Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 27.10.2020 Drucken

Spätgebärende leben länger

Trotz verstärkter Risiken in der Schwangerschaft können sich spätgebärende Mütter über eine höhere Lebenserwartung freuen. Die Ursache liegt wahrscheinlich in den biologischen Veränderungen nach der Geburt.

Die erwartete Lebensdauer einer Frau hängt mit dem Alter bei der Geburt des letzten Kindes zusammen. Je älter die Mutter war, desto besser sehen ihre gesundheitlichen Voraussetzungen aus.

Spätgebärende leben länger

Das zeigt eine neue Studie der North American Menopause Society, eine gemeinnützige Organisation, die die Lebensqualität von Frauen im mittleren Alter untersucht. Demnach geben die sogenannten Leukozyten-Telomere wichtige Einblicke in die Lebenserwartung von Frauen. Telomere erwiesen sich bereits in früheren Untersuchungen als wirksam für die Aufrechterhaltung der genomischen Stabilität. Ihre biologische Ausführung steht bei Frauen im Zusammenhang mit chronischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes sowie verschiedenen Krebsarten. Auch neurologische Krankheiten werden davon beeinflusst. Telomere sind also eine Art Biomarker für langfristige Gesundheit und Langlebigkeit. Sie wiederholen DNA-Protein-Komplexe, die die Enden der Chromosomen schützen. Je länger die Telomere dabei sind, desto besser steht es um die Gesundheit.

Die Gründe bleiben vorerst noch im Dunklen

Das Neue daran ist Folgendes: Die aktuelle Studie zeigt, dass das Alter der Mutter bei der Geburt des letzten Kindes mit der Telomerlänge zusammenhängt. Spätgebärende haben dadurch einen eindeutigen Vorteil bei der Gesundheit. Ältere Mütter weisen nach den Studienergebnissen längere Telomere auf. Das legt die Schlussfolgerung nahe, dass dies mit dem höheren Alter bei der Geburt zusammenhängt. Der Befund ist auf Mütter mit maximal zwei Lebendgeburten beschränkt und bezieht sich bisher nur auf Frauen, die vorher ein orales Verhütungsmittel benutzten.

Weitere Untersuchungen müssen nun zeigen, ob das Alter der Mutter bei der letzten Geburt tatsächlich zu einer Verlängerung der Telomere führt. Unstrittig ist, dass Frauen mit besonders langen Telomeren grundsätzlich gesünder sind und länger leben. Diese Voraussetzung könnte jedoch auch die Fähigkeit beeinflussen, in späten Jahren noch ein Kind zu bekommen. Wer nun aber zu den Spätgebärenden gehört, kann sich so oder so auf ein längeres Leben freuen. Ob dies nun auf körperlichen Veränderungen durch die Geburt beruht oder auf grundsätzlich besseren biologischen Voraussetzungen, bleibt noch offen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Geburtenrate

Fast jede vierte Frau bleibt kinderlos

Mütter bekommen deutlich weniger Nachwuchs, als sie sich wünschen. Erschreckend ist dabei, dass 23 Prozent der deutschen Frauen komplett kinderlos bleiben. In Europa würde es deutlich mehr Einwohner geben, wenn Mütter so viele Babys zur Welt brächten, wie sie es sich in jungen Jahren vornehmen. Selbst das Bestandserhaltungsniveau von 2,1 Kindern pro Frau wäre dann […]

Artikel lesen

Trennung macht Eltern unglücklich

Wenn sich Mama und Papa trennen, leiden darunter die Kinder. Doch auch die Eltern macht die neue Situation unglücklich. Verschiedene Betreuungsmodelle können daran nichts ändern. Getrennte Eltern leiden unter der Situation, ihre Kinder nicht mehr so oft zu sehen. Die Trennung macht sie unglücklich. Das Wechselmodell soll dem entgegenwirken. Dabei wohnt der Nachwuchs abwechselnd in […]

Artikel lesen

Männer sterben früher wegen schlechter Gene

Bisher begründeten Forscher die Unterschiede in der Lebenserwartung hauptsächlich mit dem gesünderen Lebenswandel der Frauen. Eine neue Studie beweist nun aber, dass Männer mitunter gar nichts für das frühere Ableben können. Die Gene sind stattdessen schuld. Frauen leben in Deutschland im Schnitt vier Jahre länger als Männer. Doch warum? Das liegt vor allem an einem […]

Artikel lesen