Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 9.10.2020 Drucken

Trennung macht Eltern unglücklich

Wenn sich Mama und Papa trennen, leiden darunter die Kinder. Doch auch die Eltern macht die neue Situation unglücklich. Verschiedene Betreuungsmodelle können daran nichts ändern.

Getrennte Eltern leiden unter der Situation, ihre Kinder nicht mehr so oft zu sehen. Die Trennung macht sie unglücklich. Das Wechselmodell soll dem entgegenwirken. Dabei wohnt der Nachwuchs abwechselnd in den Wohnungen von Mutter und Vater, sodass beide Elternteile etwa gleich viel Zeit mit den Kindern verbringen. Eine neue Studie zeigt nun aber, dass die Lebenszufriedenheit auch mit diesem Betreuungskonzept nicht steigt.

Trennung macht Eltern unglücklich

Fünf bis 15 Prozent der getrennten Eltern entscheiden sich in Deutschland für das Wechselmodell. Wesentlich häufiger aber findet das sogenannte Residenzmodell Anwendung. Die Kinder wohnen hierbei meist bei der Mutter und sehen den Vater besuchsweise am Wochenende. Wie aber wirken sich diese Regelungen auf das Glück und die finanzielle Zufriedenheit der beiden Elternteile aus? Dieser Frage widmen sich drei Wissenschaftlerinnen in einer neuen Studie vom Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels, die im Blatt Demografische Forschung aus Erster Hand vorgestellt wurde. Dafür analysierten sie die Angaben von getrennt lebenden Vätern und Müttern aus dem Beziehungs- und Familienpanel pairfam zwischen 2008 und 2018. Auf einer Skala von 1 bis 10 bewerteten die Studienteilnehmer ihre familiäre und finanzielle Zufriedenheit. Das Ergebnis überrascht: Die Probanden sind nicht glücklicher, wenn sie ihr Kind im gleichen Umfang betreuen.

Väter besonders unglücklich – Mütter plagen Geldsorgen

Im Durchschnitt liegt die Zufriedenheit bei allen Befragten mit dem Familienleben bei 8,5 Punkten. Die finanzielle Situation wird mit 6,3 Punkten bewertet. Diese Zahlen sinken bei beiden Geschlechtern jedoch deutlich, wenn sich die Paare trennen. Im ersten Jahr leiden die Väter besonders stark und sind deutlich unglücklicher als die Frauen. Das liegt daran, dass die Mütter häufig die Kinder behalten und der Verlust somit besonders hart ausfällt für die Männer. Mütter wiederum plagen indes verstärkt Geldsorgen. Ihre finanzielle Zufriedenheit ist deutlich niedriger als die ihrer getrennt lebenden Partner. Auch das erscheint logisch, müssen sie nach der Trennung die Kosten im Alltag mit Kind überwiegend allein stemmen. Hinzu kommt, dass Frauen im Schnitt weniger verdienen und sie somit mit einem Schlag bedeutend weniger Haushaltseinkommen zur Verfügung haben.

Das Wechselmodell ändert diesen Zustand erheblich. So verbringen die Väter einerseits genau so viel Zeit mit ihren Kindern wie die Mütter. Frauen können andererseits durch die gewonnene Zeit ihre Erwerbstätigkeit und damit ihr Einkommen steigern. Eine Win-win-Situation sozusagen. Tatsächlich aber hat das Modell auf das Glück der Befragten kaum Auswirkungen. Lediglich bei Müttern zeigen sich positive Veränderungen auf die Zufriedenheit mit dem Familienleben. Doch auch diese Ergebnisse sind nicht signifikant, wenn Alter, Bildung, Wohnort und Beschäftigungsstatus mit einbezogen werden.

Ein neuer Partner macht wieder glücklich

Die drei Demografinnen fanden dafür einen anderen entscheidenden Faktor für das Glück von getrennt lebenden Eltern: einen neuen Partner. Dieser macht sowohl Mütter als auch Väter deutlich zufriedener mit dem Familienleben und den Finanzen. Bei Vätern steigt zudem das Wohlbefinden bei der Geburt eines Kindes mit der neuen Partnerin. Allerdings gibt es hierbei einen Haken. Der neue Sprössling bereichert zwar deutlich das Familienleben, lässt aber auch die Haushaltskasse schrumpfen. Die finanzielle Zufriedenheit von Vätern sinkt nach der Geburt.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Geburtenrate

Fast jede vierte Frau bleibt kinderlos

Mütter bekommen deutlich weniger Nachwuchs, als sie sich wünschen. Erschreckend ist dabei, dass 23 Prozent der deutschen Frauen komplett kinderlos bleiben. In Europa würde es deutlich mehr Einwohner geben, wenn Mütter so viele Babys zur Welt brächten, wie sie es sich in jungen Jahren vornehmen. Selbst das Bestandserhaltungsniveau von 2,1 Kindern pro Frau wäre dann […]

Artikel lesen

Männer sterben früher wegen schlechter Gene

Bisher begründeten Forscher die Unterschiede in der Lebenserwartung hauptsächlich mit dem gesünderen Lebenswandel der Frauen. Eine neue Studie beweist nun aber, dass Männer mitunter gar nichts für das frühere Ableben können. Die Gene sind stattdessen schuld. Frauen leben in Deutschland im Schnitt vier Jahre länger als Männer. Doch warum? Das liegt vor allem an einem […]

Artikel lesen

Pflege: Familien immer stärker am Limit

Die Betreuung von Pflegebedürftigen erfolgt in Deutschland zumeist durch Angehörige. Doch rund ein Viertel der davon betroffenen Familien fühlt sich laut aktuellem AOK-Pflege-Report “hoch belastet”. Drei von vier Pflegebedürftigen werden zu Hause gepflegt. Dabei ist Pflege hierzulande überwiegend Familien- und Frauensache. Das geht zu Lasten der Pflegenden. Bereits gut jeder Vierte (25,8 Prozent) von mehr […]

Artikel lesen