Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Betriebliche Altersversorgung

    Gemeinsam in einem Boot: So trägt der Arbeitgeber zur Rente bei.

    Betriebliche Altersversorgung | 23.11.2021 Drucken

    Matching-Modelle stärken Betriebsrente

    Die Kombination aus Entgeltumwandlung und Arbeitgeberbeitrag liegt in der betrieblichen Altersversorgung stark im Trend. Einen Überblick über die verschiedenen Varianten dieser sogenannten Matching-Modelle gibt Michael Hoppstädter, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Longial.

    Bei Matching-Modellen finanzieren Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam einen Versorgungsplan. Solch ein Plan legt fest, wer wie viel zur bAV beiträgt.

    Matching Betriebsrente

    Bei der Ausgestaltung gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die einfachste Form der Mischfinanzierung ist die Weitergabe des im Betriebsrentenstärkungsgesetz bei versicherungsförmigen Durchführungswegen gesetzlich verpflichtenden Arbeitgeberzuschusses nach § 1a Abs. 1a Betriebsrentengesetz. „Allerdings wird die alleinige Weitergabe des verpflichtenden Zuschusses von den Mitarbeitern wohl kaum als wertschätzend wahrgenommen“, so Michael Hoppstädter. Er ergänzt: „Zur Stärkung der Mitarbeiterbindung, Motivation sowie Identifikation mit der Firma lohnt es sich daher, bei der Ausgestaltung mehr als nur eine gesetzliche Vorgabe umzusetzen.“

    Dafür nennt Hoppstädter beispielhaft drei Varianten für Matching-Modelle.

    Modell 1: Der Arbeitgeberzuschuss erfolgt in Höhe eines festgelegten Prozentsatzes der Entgeltumwandlung, gegebenenfalls bis zu einem Höchstbetrag. „Entscheidet sich der Arbeitnehmer gegen eine Entgeltumwandlung, erhält er auch keinen Arbeitgeberbeitrag“, erläutert der Longial-Geschäftsführer.

    Modell 2: Der Arbeitgeber führt ein Versorgungssystem mit einem Sockel- und einem Zusatzbaustein ein. Der Sockelbaustein ist eine reine Arbeitgeberleistung, die der Arbeitgeber unabhängig von einer Eigenbeteiligung des Arbeitnehmers gewährt. Der Zusatzbaustein wird als „Matching Contribution“ analog zu Modell 1 gestaltet.

    Modell 3: Das bAV-Versorgungswerk bezieht Unternehmensziele ein. Dabei kommt zum Arbeitgebersockelbetrag und zur Entgeltumwandlung mit Arbeitgeberzuschuss eine Bonusstufe. Sie hängt von der Erfüllung bestimmter Unternehmensziele ab. Das können beispielsweise der Gewinn, der Umsatz oder Kostenquoten sein. Allerdings sei das Kriterium für das Erreichen des Bonus so festzulegen, dass jeder Versorgungsberechtigte möglichst einfach nachvollziehen kann, ob das Ziel erreicht wurde, empfiehlt Hoppstädter.

    Kombination mit Geringverdienerförderung

    Im Übrigen lässt sich auch die Geringverdienerförderung nach § 100 Einkommensteuergesetz mit Matching-Modellen kombinieren. „Das Bundesfinanzministerium hat einer entsprechenden Kombination bereits im vergangenen Jahr im Hinblick auf solche Modelle zugestimmt, bei denen ein freiwilliger Arbeitgeberbeitrag aufgewendet wird“, erläutert der Longial-Geschäftsführer. Hingegen fallen Arbeitgeberbeiträge, die aufgrund der ersparten Sozialversicherungsbeiträge verpflichtend zu leisten sind, nicht unter eine Förderung nach § 100 Einkommensteuergesetz.

    Imagegewinn und wirtschaftliche Vorteile

    Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen finanzieren die bAV als „Matching Contribution“. So zeigt die Praxis, dass solche Modelle von Mitarbeitern stärker angenommen werden als Modelle der reinen Entgeltumwandlung. Dazu kommt, dass ein sozial engagierter Arbeitgeber, der auch bei der Altersvorsorge der Belegschaft seine Fürsorgepflicht wahrnimmt, heute vielen Arbeitnehmern oft mehr wert ist als ein höheres Gehalt. Doch neben dem Imagegewinn sprechen auch wirtschaftliche Vorteile dafür.

    Arbeitgeber spart Lohnnebenkosten

    „Mit Matching-Modellen gewinnen alle Beteiligten“, resümiert Hoppstädter. Damit betreibt der Arbeitnehmer aktive Altersvorsorge. Durch die Beiträge des Arbeitgebers erzielt er einen Wirkungsgrad seines Beitrages, den es in keiner anderen Form der Altersvorsorge gibt. Der Arbeitgeber spart im Vergleich zur Gehaltserhöhung Lohnnebenkosten, denn die fallen bei Arbeitgeberbeiträgen zur bAV nicht an. Aber viel wichtiger – Mitarbeiterbindung, Identifikation und Motivation der Mitarbeiter sowie Imagegewinn sind noch viel wertvoller.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Entgeltumwandlung schützt vor Pfändung

        Gehaltsbestandteile, die Arbeitnehmer im Wege einer Entgeltumwandlung für eine Betriebsrente sparen, bleiben bei der Ermittlung des pfändbaren Einkommens außen vor. Das entschied vor kurzem das Bundesarbeitsgericht und baute damit den Schutz für geförderte Altersvorsorge weiter aus. In diesem Fall vor einer Pfändung. Ausgangspunkt für dieses Urteil war eine Vereinbarung, die ein geschiedenes Paar nach der […]

        Artikel lesen

        DAX-Unternehmen mit höheren Pensionsvermögen

        Die Pensionsvermögen der DAX-Unternehmen stiegen auf Grund einer guten Kapitalmarktlage im 3. Quartal 2021 um 2,8 Prozent auf 291,5 Milliarden Euro. Gleichzeitig stieg der Rechnungszins auf 1,34 Prozent (Q2: 1,2 Prozent) und sorgte dafür, dass die Pensionsverpflichtungen auf 397,2 Milliarden Euro zurückgingen. Damit verbesserte sich der Ausfinanzierungsgrad, also das Verhältnis von Pensionsvermögen zu Pensionsverpflichtungen, weiter. […]

        Artikel lesen
        Betriebsrenten

        Bilanzierung 2021: Was wirkt bei den Betriebsrenten?

        Im Herbst steht bei den meisten Unternehmen der Jahresabschluss an, bei jenen mit Pensionsverpflichtung auch die Bewertung dieser Verpflichtungen in der Bilanz. Für 2021 sind die Entwicklung der Renditen von Unternehmensanleihen, die Inflationsrate sowie die Absenkung der Beitragsbemessungsgrenze zu berücksichtigen. Michael Hoppstädter, Geschäftsführer der Longial, gibt einen Überblick über die wichtigsten Bewertungsparameter und deren Folgen […]

        Artikel lesen