Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Betriebliche Altersversorgung

    Gemeinsam in einem Boot: So trägt der Arbeitgeber zur Rente bei.

    Betriebliche Altersversorgung | 9.11.2021 Drucken

    Entgeltumwandlung schützt vor Pfändung

    Gehaltsbestandteile, die Arbeitnehmer im Wege einer Entgeltumwandlung für eine Betriebsrente sparen, bleiben bei der Ermittlung des pfändbaren Einkommens außen vor.

    Das entschied vor kurzem das Bundesarbeitsgericht und baute damit den Schutz für geförderte Altersvorsorge weiter aus. In diesem Fall vor einer Pfändung.

    Ausgangspunkt für dieses Urteil war eine Vereinbarung, die ein geschiedenes Paar nach der Trennung für die Aufteilung der Verschuldung aus dem Bau des einstigen gemeinsamen Hauses getroffen hatte. Danach sollte die Frau rund 23.000 Euro Rate für Rate an ihren Ex-Mann zahlen. Dieser erwirkte einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss über das gegenwärtige und künftige Einkommen der ehemaligen Gattin. Einige Monate danach schloss sie jedoch mit ihrem Arbeitgeber einen Sparvertrag für eine Betriebsrente ab.

    Der Arbeitgeber reduzierte anschließend die Höhe des pfändbaren Einkommens um diesen Sparbeitrag. Die Folge: damit stand weniger Einkommen für die Ratenzahlung an ihren früheren Mann zur Verfügung. Dagegen ging er gerichtlich vor. Die Auseinandersetzung landete schließlich vor dem Bundesarbeitsgericht (BAG). Dort fällte der Achte Senat des BAG nach widersprüchlichen Entscheidungen in den Vorinstanzen ein klares Urteil. Der Abschluss des Vertrages zur Entgeltumwandlung sei keine Benachteiligung des Pfändungsgläubigers. Das Entgelt, das in diesem Fall in einen Betriebsrentenvertrag fließt, gilt nicht als pfändbares Einkommen.

    Arbeitnehmerin machte von ihrem Recht Gebrauch

    Dabei spielt es laut dem Urteil auch keine Rolle, dass die Vereinbarung über die Entgeltumwandlung erst nach dem Pfändungsbeschluss zustande kam. Die Arbeitnehmerin habe damit lediglich von ihrem gesetzlichen Anspruch auf Entgeltumwandlung Gebrauch gemacht und die im Gesetz angeführten Obergrenzen, bis zu denen es eine Förderung gibt, nicht überschritten.

    Wenn dies der Fall gewesen wäre, hätte das Bundesarbeitsgericht unter Umständen ein anderes Urteil gefällt. Sprich: Ein deutlich über den im Gesetz angeführten Summen liegender Entgeltumwandlungsbetrag hätte die Richter auf den Gedanken gebracht, dass durch eine besonders hoch angesetzte Entgeltumwandlung das pfändbare Einkommen absichtlich stark verringert werden soll. Über eine solche Situation hatten das Bundesarbeitsgericht aber nicht zu entscheiden.

    Stärkung der geförderten Altersvorsorge

    Fest steht eines: Das Urteil ( 8 AZR 96/20) hat den besonderen Schutz der betrieblichen Altersversorgung weiter ausgebaut. Es stärkt die Fähigkeit, gefördertes Altersvorsorgevermögen aus laufenden Einkommen zu bilden. Bereits entstandenes Vermögen besitzt ohnehin schon einen Sonderstatus. So fallen Guthaben in einem Betriebsrentenvertrag nicht in das Vermögen, das beim Erhalt von Sozialleistungen bis zu einem vom Alter abhängigen Betrag zunächst aufgebraucht werden muss.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        DAX-Unternehmen mit höheren Pensionsvermögen

        Die Pensionsvermögen der DAX-Unternehmen stiegen auf Grund einer guten Kapitalmarktlage im 3. Quartal 2021 um 2,8 Prozent auf 291,5 Milliarden Euro. Gleichzeitig stieg der Rechnungszins auf 1,34 Prozent (Q2: 1,2 Prozent) und sorgte dafür, dass die Pensionsverpflichtungen auf 397,2 Milliarden Euro zurückgingen. Damit verbesserte sich der Ausfinanzierungsgrad, also das Verhältnis von Pensionsvermögen zu Pensionsverpflichtungen, weiter. […]

        Artikel lesen
        Betriebsrenten

        Bilanzierung 2021: Was wirkt bei den Betriebsrenten?

        Im Herbst steht bei den meisten Unternehmen der Jahresabschluss an, bei jenen mit Pensionsverpflichtung auch die Bewertung dieser Verpflichtungen in der Bilanz. Für 2021 sind die Entwicklung der Renditen von Unternehmensanleihen, die Inflationsrate sowie die Absenkung der Beitragsbemessungsgrenze zu berücksichtigen. Michael Hoppstädter, Geschäftsführer der Longial, gibt einen Überblick über die wichtigsten Bewertungsparameter und deren Folgen […]

        Artikel lesen

        Wie viel Betriebsrente gibt es bei Teilzeit?

        Immer häufiger landet die Frage nach der Berechnung der Betriebsrente bei Teilzeitbeschäftigung vor Gericht. Meist gerät dabei die Versorgungsordnung in den Fokus. Der Grund dafür: Es gibt eine Vielzahl an Regelungen und Gestaltungsmöglichkeiten zu berücksichtigen – entsprechend leicht kann es zu Fehlern kommen. Bei älteren Versorgungswerken fehlt oft eine Regelung für die Teilzeit. Einer der […]

        Artikel lesen