Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Betriebliche Altersversorgung

    Gemeinsam in einem Boot: So trägt der Arbeitgeber zur Rente bei.

    Betriebliche Altersversorgung | 27.10.2021 Drucken

    Bilanzierung 2021: Was wirkt bei den Betriebsrenten?

    Im Herbst steht bei den meisten Unternehmen der Jahresabschluss an, bei jenen mit Pensionsverpflichtung auch die Bewertung dieser Verpflichtungen in der Bilanz.

    Für 2021 sind die Entwicklung der Renditen von Unternehmensanleihen, die Inflationsrate sowie die Absenkung der Beitragsbemessungsgrenze zu berücksichtigen. Michael Hoppstädter, Geschäftsführer der Longial, gibt einen Überblick über die wichtigsten Bewertungsparameter und deren Folgen für die Bilanzierung nach Handelsgesetzbuch (HGB).

    Betriebsrenten

    Das Renditeniveau für Unternehmensanleihen guter Bonität und langer Laufzeit ist deutlich gestiegen. Dennoch müssen sich Unternehmen, die nach HGB bilanzieren, auf ein Jahr mit besonders hohen zusätzlichen Aufwänden aus der Zinsentwicklung einstellen. Das Beratungsunternehmen Longial rechnet je nach Ausgestaltung der Versorgungszusage und der Zusammensetzung des Bestandes der Versorgungsberechtigten mit einem um 20 bis 30 Prozent gestiegenen Pensionsaufwand gegenüber 2020. Den Grund dafür liefert das Zinsniveau. Der aktuell maßgebliche zehnjährige Durchschnittszins bei 15-jähriger Restlaufzeit fällt nach Berechnungen des Pensionsberaters von 2,30 Prozent zu Beginn des Jahres auf voraussichtlich 1,87 Prozent am 31. Dezember 2021.

    Zinsänderung beeinflusst Jahresergebnis erheblich

    „Der sich daraus ergebende Zinsänderungsaufwand könnte damit so hoch ausfallen wie noch nie seit Einführung des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes im Jahr 2010 – mit entsprechenden negativen Auswirkungen auf das Jahresergebnis der Unternehmen“, so Michael Hoppstädter. Der aktuelle Anstieg im Renditeniveau hat für die Unternehmen wenig bis keine Auswirkungen. Er verlangsamt nur den Abwärtstrend der weiter fallenden Zinssätze in der andauernden Niedrigzinsphase. Dagegen profitieren Unternehmen, die nach einem internationalen Standard wie den International Financial Reporting Standards (IFRS) oder United States Generally Accepted Accounting Principles (US-GAAP) bilanzieren, von dem Anstieg des Renditeniveaus. „Sie können für den Jahresabschluss 2021 mit deutlich höheren Zinsen und einem fallenden Verpflichtungsumfang rechnen“, ergänzt der Longial-Geschäftsführer.

    Inflation als Treiber künftiger Rentensteigerungen

    Orientieren sich Unternehmen bei der Anpassung laufender Renten gemäß Betriebsrentengesetz an der Entwicklung des Verbraucherpreisindex, dann wirkt die Inflation als Treiber der künftigen Rentensteigerungen. Für den Jahresabschluss 2021 wirkt Folgendes. So ist in Deutschland kurzfristig ein deutlicher Anstieg der Inflationsraten zu erkennen. Nach -0,3 Prozent im Dezember 2020 lag sie im September 2021 bereits bei +4,1 Prozent. „Doch diese Entwicklung wird schon wegen des Nachlaufeffekts der Mehrwertsteuersenkung in der zweiten Jahreshälfte 2020 so nicht bleiben. Nach unseren Berechnungen ergibt sich allein daraus ein Absinken der Inflationsrate um mehr als einen Prozentpunkt“, sagt Hoppstädter. Auch die Folgen der Corona-Pandemie sowie entsprechende Nachholeffekte sind nach Einschätzung der großen Notenbanken nur vorübergehend.

    Welche Folgen ergeben sich für den Rententrend?

    Daher empfiehlt Longial, den Rententrend in der Bewertung der Pensionsverpflichtungen im Jahresabschluss 2021 unverändert zu belassen. Eine Rekalibrierung der Langfristerwartung erscheint dem Pensionsberater erst im Laufe des ersten Halbjahrs 2022 sinnvoll. Hoppstädter sieht einen angemessenen Rententrend aktuell in einem Bereich zwischen 1,75 und 2,00 Prozent pro Jahr. Die jeweilige Höhe hängt vom Bestand ab. Das kann zu abweichenden Raten im Einzelfall führen.

    Erstmals Absenkung der Beitragsbemessungsgrenze

    2022 wird es voraussichtlich zu einer Absenkung der Beitragsbemessungsgrenze (West) in der gesetzlichen Rentenversicherung kommen. Sie sinkt von 7.100 Euro auf 7.050 Euro monatlich. Diese neue Beitragsbemessungsgrenze (BBG) muss in der Bewertung zum Jahresabschluss 2021 berücksichtigt werden (sogenanntes Stichtagsprinzip). Für Zusagen der bAV mit sogenannter gespaltener Rentenformel – gehaltsabhängige Zusagen mit unterschiedlicher Leistungshöhe für Gehaltsbestandteile bis und oberhalb der BBG – kann die BBG-Absenkung Folgen haben. „Es ist mit einem überproportionalen Anstieg der Leistungen zu rechnen“, sagt Hoppstädter. Abhängig von der Zusage, der Zusammensetzung des Bestands und den unterstellten Trendannahmen entsteht höherer Aufwand für Pensionen in der Gewinn- und Verlustrechnung für 2021.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Deutscher bAV-Preis

        Neue Runde für den Deutschen bAV-Preis

        Der Deutsche bAV-Preis, zu dessen Unterstützern das Deutsche Institut für Altersvorsorge gehört, geht in die neunte Runde. Vom 5. Oktober bis 15. Dezember können sich Unternehmen mit zukunftsweisenden Modellen der betrieblichen Altersversorgung (bAV) in den Bereichen Plangestaltung, Finanz- und Risikomanagement, Administration und Kommunikation unter www.deutscher-bav-preis.de um diese Auszeichnung bewerben. Die Verleihung des bAV-Preises findet am 15. März […]

        Artikel lesen

        Wie viel Betriebsrente gibt es bei Teilzeit?

        Immer häufiger landet die Frage nach der Berechnung der Betriebsrente bei Teilzeitbeschäftigung vor Gericht. Meist gerät dabei die Versorgungsordnung in den Fokus. Der Grund dafür: Es gibt eine Vielzahl an Regelungen und Gestaltungsmöglichkeiten zu berücksichtigen – entsprechend leicht kann es zu Fehlern kommen. Bei älteren Versorgungswerken fehlt oft eine Regelung für die Teilzeit. Einer der […]

        Artikel lesen

        Zuschuss wird ab 2022 zur Pflicht

        Wer über eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) im Rahmen einer Entgeltumwandlung verfügt, hat ab dem kommenden Jahr ein gesetzliches Anrecht auf einen Zuschuss vom Arbeitgeber. Das gilt unabhängig davon, wann er oder sie den Vertrag abgeschlossen hat. Bislang galt der verpflichtende Zuschuss des Arbeitgebers nur für Neuverträge, künftig müssen auch Bestandsverträge unterstützt werden. Der Finanzvertrieb MLP […]

        Artikel lesen