Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Betriebliche Altersversorgung

Gemeinsam in einem Boot: So trägt der Arbeitgeber zur Rente bei.

Betriebliche Altersversorgung | 9.3.2021 Drucken

Licht aus, Spot an für betriebliche Benefits

Das Start-up be+ entwickelt Verstärkung für eine schwache Flanke der betrieblichen Altersversorgung. Eine App soll diese Benefits ins rechte Licht rücken.

Es gibt Betriebsrente, aber keiner bemerkt es. Diese Sorge plagt so manche Personalabteilung. Gerade große Unternehmen stecken viel Geld in die betriebliche Altersversorgung und andere Benefits. Aber häufig mangelt es an einer ausreichenden Wahrnehmung dieser Arbeitgeberleistungen in der Belegschaft.

App für Benefits

Diese unbefriedigende Situation lieferte Frank Nobis den Anstoß, Ende 2019 nach mehr als 15 Jahren als Gesellschafter und Geschäftsführer bei der Institut für Vorsorge und Finanzplanung GmbH (IVFP) auszusteigen und ins Gründerlager zu wechseln. Mit dem Start-up be+ arbeitet er seitdem an einer mobilen Plattform, die betriebliche Benefit-Programme einfacher und vor allem sichtbarer macht. Auf dieser Plattform nimmt die Anwartschaft für die Betriebsrente zwar einen zentralen Platz ein, darauf soll sich die App aber nach den Planungen von Nobis nicht beschränken.

Eine App für den täglichen Gebrauch

“Nahe an der Lebenswirklichkeit” will er mit der Plattform sein. Daher gibt es auf der App auch Kacheln mit den Überschriften “Verpflegung”, “Finanzen”, “Mobilität”. Die Intention dahinter: Die Nutzer der App sollten eigentlich jeden Tag einen Grund haben, sie auf dem Smartphone aufzurufen. “Daily Use” so lautet das Ziel des Teams um Frank Nobis. “Keine App und keine Intranet-Anwendung wird erfolgreich und bleibt relevant, wenn sie nicht fast jeden Tag genutzt wird”, beschreibt er eine Erfahrung aus der Online-Welt. Dazu könnte die Rubrik “Verpflegung” vor allem beitragen. Je nach Ausgestaltung sind dort nicht nur die Angebote der Betriebskantine zu finden, sondern auch Gastronomie in der Umgebung des Unternehmens, sogar die aktuellen Standorte von Foodtrucks.

Rente mit zentraler Rolle

Die digitale Gehaltsabrechnung oder Zeitkontenführung könnten ebenfalls Anlass zu regelmäßiger Nutzung schaffen. Ein wesentlicher Kern ist aber die Rubrik “Rente” und die darin enthaltene Vorsorgeübersicht. “Betriebliche Altersversorgung empfinden viele Arbeitnehmer als schwer verständlich, unübersichtlich und in weiter Ferne liegend”, formuliert Nobis eine Einschätzung, die viele Personaler in den Unternehmen sofort unterschreiben würden. Die App be+ soll das ändern. In einem schmal und verständlich gehaltenen Onboarding-Prozess bekommen die Nutzer ein wenig Aufklärung und stellen ihr Wunschrentenalter ein. Die meisten anderen Daten für die Vorsorgeübersicht liegen durch die Anbindung an die Unternehmenssoftware ohnehin vor. Damit kann der Arbeitnehmer seine Vorsorgesituation leicht verständlich anzeigen lassen.

Noch eine Benefit-Plattform? Ja, aber eine zeitgemäße

Den Skeptikern, die zweifeln, ob es eine weitere Plattform für Vorsorgeplanung und Benefits geben müsse, hält Frank Nobis zwei Argumente entgegen. Den vorhandenen Lösungen mangle es an dauerhafter Bindungskraft. “Natürlich verschicken Unternehmen heute schon Standmitteilungen zum Beispiel zu künftigen Pensionskassenleistungen oder zeigen sie in ihrem Intranet, aber die werden allenfalls überflogen, oft nicht verstanden und dann schnell vergessen”, gibt er zu bedenken. Außerdem gehöre in der heutigen Zeit eine solche Plattform auf das Smartphone. “Der Tiefbauer, der für die Telekom Kabelschächte aushebt, setzt sich abends nicht an den PC, um mal nach seiner Rente zu schauen. Aber zur Mittagspause überlegt er, wo der nächste Supermarkt mit einem Imbiss ist. Hier kommt be+ ins Spiel.”

Digitale Rentenübersicht ist keine Konkurrenz

Auch die digitale Rentenübersicht, die derzeit die Deutsche Rentenversicherung entwickelt und an der sich früher oder später auch die Unternehmen mit ihren Betriebsrentenanwartschaften beteiligen werden, sieht er nicht als Konkurrenz. Erstens werde es noch einige Jahre brauchen, bis diese Plattform zur Verfügung steht. Zweitens haben sich die Techniker schon erste Gedanken über eine Einbindung der Daten aus der digitalen Rentenübersicht gemacht. “Wenn es eine Schnittstelle dazu gibt, werden wir auch dort andocken”, so Frank Nobis.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Gewinner des Deutschen bAV-Preises 2021 geehrt

Mit einem Online-Event erfolgte gestern Abend die Bekanntgabe der Preisträger in den beiden Kategorien des Deutschen bAV-Preises. Der Rückversicherer Munich RE, der Medizinprodukthersteller Hartmann und die Landesbank Baden-Württemberg sind die Gewinner des diesjährigen Deutschen bAV-Preises in der Kategorie „Großunternehmen“. In der Kategorie „KMU“ konnten sich die Sempt Apotheke aus Erding, das Gastransportunternehmen Ontras sowie die […]

Artikel lesen
Mehr Kraft für Betriebsrenten

Betriebsrenten fehlt ein neuer Schub

Das Betriebsrentenstärkungsgesetz, das 2018 in Kraft trat, hat der Altersversorgung noch keinen neuen Schub verliehen. Zu dieser Einschätzung gelangte der Alterssicherungsbericht 2020 der Bundesregierung, der unlängst veröffentlicht wurde. Die Dynamik, die man sich von den Instrumenten dieses Gesetzes für die Betriebsrenten erhofft hatte, sei noch nicht eingetreten. Die positive Entwicklung der betrieblichen Altersversorgung in den […]

Artikel lesen

Pensionsanleger überschätzen Renditepotenzial

Nach dem kurzen Corona-bedingten Einbruch an den Kapitalmärkten im Frühjahr 2020 zeigen sich Pensionsanleger optimistisch. 96 Prozent gehen davon aus, ihre Renditeziele in den kommenden fünf bis zehn Jahren zu erreichen. Das zeigt eine aktuelle Studie von Willis Towers Watson. Allerdings können unregulierte Investoren mit der aktuellen Portfolio-Aufstellung im Median nur 2,3 Prozent, regulierte sogar […]

Artikel lesen