Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 10.8.2020 Drucken

Online-Rentenkonto nimmt Gestalt an

In dieser Woche findet im Bundesarbeitsministerium eine Online-Anhörung zu einem Gesetzentwurf zur Verbesserung der Transparenz in der Alterssicherung statt.

Wichtiger Teil dieses Artikelgesetzes: Die Einrichtung der Digitalen Rentenübersicht. Das ist der neue Begriff, unter dem in Deutschland nun endlich auch ein Online-Rentenkonto eingeführt werden soll, das alle künftigen Rentenansprüche übersichtlich zusammenfasst.

Schlüssel Online-Rentenkonto

Verbände und Experten haben in dieser Woche Gelegenheit, sich zum Gesetzentwurf zu äußern. Er kommt den Anbietern von Altersvorsorgeprodukten und Unternehmen mit betrieblicher Altersversorgung allerdings schon weit entgegen. So soll es eine längere Einführungs- und Erprobungsphase geben. Die Teilnahme erfolgt zunächst freiwillig. Der Gesetzgeber hofft auf einen Sogeffekt. Einige fangen an, andere Unternehmen und Anbieter wollen dann nicht abseits stehen.

So sieht der Zeitplan nach dem jetzigen Stand aus: Die erste Betriebsphase soll 21 Monate nach dem Inkrafttreten des Gesetzes beginnen, also erst 2022. Das bedeutet, dass der noch einzurichtenden Zentralen Stelle für die Digitale Rentenübersicht knapp zwei Jahre zur Verfügung stehen, um das Online-Portal aufzubauen, die Schnittstellen zu den Datenlieferanten zu definieren und die Struktur der Rentenübersicht zu entwickeln.

Freiwilligkeit in der ersten Phase

In der ersten Betriebsphase gilt sowohl für die Versorgeeinrichtungen als auch für die Rentenanwärter Freiwilligkeit. Sie wird zwölf Monate dauern. Danach erfolgt eine Auswertung der Erfahrungen in der freiwilligen Testphase. Vorsorgeeinrichtungen, die bisher schon durch ein Gesetz regelmäßig Standmitteilungen übermitteln müssen, sollen später zur Anbindung verpflichtet werden. Den genauen Zeitpunkt legt eine noch zu erlassende Rechtsverordnung fest. Geht man davon aus, dass nach der parlamentarischen Sommerpause das Gesetz schnell verabschiedet wird, ist also mit einer Pflicht zur Anbindung frühestens 2023 zu rechnen. Vorausgesetzt, die Entwicklung der Plattform verläuft nach Plan.

Starke Belastung der Rentenversicherung

Da die Deutsche Rentenversicherung Bund schon durch die Einführung der Grundrente in den nächsten beiden Jahren stark belastet ist, trifft das zusätzliche Projekt Digitale Rentenübersicht auf bereits stark angespannte Ressourcen. Aus diesem Grund und wegen der Forderung nach mehr Unabhängigkeit, die Rentenversicherung ist schließlich selbst die größte Vorsorgeeinrichtung in Deutschland, war von verschiedenen Seiten der Einwand zu hören, die Plattform für die Digitale Rentenübersicht solle besser ein neutraler Betreiber einrichten und führen. Verschiedene Projekte dazu gibt es bereits seit einiger Zeit. Zum Beispiel von der Deutschen Renten Information, einem Verein, der seit Jahren für ein solches Online-Rentenkonto in Deutschland eintritt. Auch das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) hatte vor einigen Jahren in einem Dossier eine Ausschreibung unter unabhängigen Anbietern vorgeschlagen. Nach dem jetzigen Stand wird es aber wohl dabei bleiben, dass die Deutsche Rentenversicherung diese Aufgabe bekommt.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Ausgewählte Artikel zum Thema
Zustimmung zu Online-Rentenkonto

Deutschland hinkt beim Online-Rentenkonto hinterher

In einem solchen Konto würden neben den Zahlungen der gesetzlichen Rentenversicherung auch Betriebsrenten und private Altersvorsorge erfasst. 41 Prozent der Befragten halten ein übergreifendes Online-Rentenkonto sogar für notwendig. Vor allem Männer plädieren für eine solche Dienstleistung (46 Prozent). Je höher das Einkommen der Befragten, umso höher ist der Anteil der Befürworter eines solchen Kontos. Damit […]

Artikel lesen
Online-Rentenkonto

Rückhalt fürs Online-Rentenkonto

Die Träger der Altersvorsorge befürworten inzwischen in großer Breite die Einführung eines Online-Rentenkontos, mit dem jeder Bürger einen Überblick auf sämtliche Rentenanwartschaften und andere Altersvorsorgeansprüche erhält. Das macht Hoffnung. Aber es bleiben noch viele Punkte ungeklärt. Zu diesem Schluss führte eine Podiumsdiskussion, zu der die Allianz in ihre Hauptstadtrepräsentanz am Pariser Platz eingeladen hatte. Sowohl […]

Artikel lesen
Flagge Schweden

Drei Millionen Schweden nutzen Online-Rentenkonto

Schweden sammelt seit mehr als zehn Jahren Erfahrungen mit einem Online-Rentenkonto für alle Bürger. Was kann Deutschland davon lernen? Ein Gespräch mit Anders Lundström, Geschäftsführer von Minpension.se. Mit welchen Zielen wurde die Webseite entwickelt und seit wann ist sie in Betrieb? Unsere Motivation war es, den Menschen in Schweden ein umfassendes und klares Bild ihrer […]

Artikel lesen