Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Sparverhalten

Auf der hohen Kante: So spart Deutschland.

Sparverhalten | 9.3.2016 Drucken

Sparverhalten: Bayern vorn, Berlin hinten

Die Deutschen gelten zu Recht als sparfreudiges Völkchen. Deutlich mehr als die Hälfte der Bundesbürger (64 Prozent) legt regelmäßig Geld zurück.

Doch die Unterschiede zwischen den Bundesländern sind dabei bemerkenswert. Die eifrigsten Sparer leben derzeit in Bayern, während in der Hauptstadt eher die Sparmuffel zuhause sind, wie eine Umfrage zeigt.

Sparverhalten: Bayern vorn, Berlin hintenJährlich lässt die Bank of Scotland per Forsa-Sparerkompass hierzulande ein Ranking der Bundesländer in puncto Sparen erstellen. Zugleich wird grundsätzlich das individuelle Sparverhalten analysiert. Danach kommen zu den 64 Prozent der regelmäßigen Sparer noch 26 Prozent Gelegenheitssparer. Die Zahl der Sparverweigerer ist mit 9 Prozent (Vorjahr: 14 Prozent) deutlich gesunken. Erhoben wurden diese Daten in einer repräsentativen Umfrage im November 2014 unter Personen im Alter zwischen 18 und 69 Jahren.

Geht es um die Spardisziplin, liegen die Einwohner im Westen Deutschlands vorn. Hier sparen regelmäßig 65 Prozent der Befragten. Im Osten des Landes ist dieser Anteil deutlich geringer und beträgt 56 Prozent. Nach Bundesländern gelistet steht der Freistaat Bayern mit 74 Prozent regelmäßiger Sparer an der Spitze der Deutschen, gefolgt von Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen sowie (möglicherweise an dieser Position etwas unerwartet) den Bremern, die alle drei mit 68 Prozent gleichauf liegen.

Schlusslicht beim Sparverhalten ist die Hauptstadt (45 Prozent) sowie das Bundesland Sachsen, wo noch nicht einmal jeder Zweite (47 Prozent) regelmäßig etwas auf die hohe Kante legt oder legen kann. Aber auch in Brandenburg und Niedersachsen gibt es mit lediglich 53 Prozent einen relativ geringen Anteil an Sparern, wobei die Umfrage weder auf anderweitige Vermögenswerte oder vorhandene Sparguthaben schließen lässt.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Demografie

Deutsche verhalten sich bei Geldfragen unlogisch

Mehr als die Hälfte der Deutschen weiß, welche Anlageform das größte Geld erwirtschaftet. Trotzdem sparen die meisten weiterhin mit Mini-Rendite per Tagesgeld oder Sparbuch. Wissen und Handeln stimmen hier nicht überein. Das Sicherheitsdenken dominiert die Deutschen bei ihren Ersparnissen nach wie vor. Die Bundesbürger legen ihr Geld klassisch und konservativ praktisch ohne Ertrag auf dem […]

Artikel lesen

Sparen ist bei Jugend wieder "In"

Sparen steht unter jungen Leuten anscheinend hoch im Kurs. 90 Prozent der deutschen Jugendlichen zwischen 14 und 25 Jahren finden es wichtig, finanzielle Rücklagen zu bilden. Jeder Sechste von ihnen denkt dabei sogar schon an seine Altersvorsorge. Bei der Sparquote, wer hätte das erwartet, hat die Jugend der Bevölkerung insgesamt etwas voraus. So legen vier […]

Artikel lesen

Anleger überschätzen sich meistens

Aktuellen Umfragen zufolge sind die meisten Anleger davon überzeugt, dass sie ihr Geld gut und sicher investiert haben. Das ist leider ein Trugschluss, wie ein Blick auf die Verteilung des Geldvermögens der Deutschen zeigt. Geldanlagen mit einem Zinssatz, der kleiner als die Inflationsrate ist, machen den größten Teil der deutschen Kapitalanlagen aus. Die langfristig rentabelste […]

Artikel lesen