Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Sparverhalten

Auf der hohen Kante: So spart Deutschland.

Sparverhalten | 9.3.2016 Drucken

Sparen ist bei Jugend wieder „In“

Sparen steht unter jungen Leuten anscheinend hoch im Kurs. 90 Prozent der deutschen Jugendlichen zwischen 14 und 25 Jahren finden es wichtig, finanzielle Rücklagen zu bilden. Jeder Sechste von ihnen denkt dabei sogar schon an seine Altersvorsorge.

Bei der Sparquote, wer hätte das erwartet, hat die Jugend der Bevölkerung insgesamt etwas voraus. So legen vier von fünf jungen Menschen (80 Prozent) monatlich einen Teil ihres Einkommens oder ihrer Einkünfte aus anderen Quellen auf die hohe Kante. Von den 464 Euro, die ihnen dabei monatlich im Durchschnitt zur Verfügung stehen, sparen sie nach eigenen Angaben durchschnittlich beachtliche 126 Euro. Somit beträgt ihr Sparanteil 27 Prozent und ist damit vergleichsweise dreimal so hoch wie die Sparquote der privaten Haushalte in Deutschland.

Diese lag 2014 nach Zahlen der Deutschen Bundesbank bei rund neun Prozent. Das ist eines der Ergebnisse einer repräsentativen Online-Umfrage der Deutschen Bank zum Internationalen Tag der Jugend unter Schülern, Auszubildenden, Studenten und Berufstätigen zwischen 14 und 25 Jahren.

Auffällig dabei: die männliche Jugend ist eifriger als junge Frauen. So sparen junge Männer im Durchschnitt 146 Euro monatlich und liegen damit deutlich vor den jungen Frauen, die lediglich 106 Euro pro Monat zurücklegen. Was allerdings zu einem großen Teil auch daran liegen dürfte, dass junge Männer mit 503 Euro (2014: 483 Euro) durchschnittlich insgesamt auch mehr Geld zur Verfügung haben als gleichaltrige Frauen, die Einnahmen von 425 Euro (2014: 431 Euro) pro Monat angeben. Angelegt werden die liquiden Mittel mehrheitlich in klassischen Finanzprodukten – wobei es in der Befragung auch Mehrfachnennungen gab. Dabei ist die Spareinlage (also Sparbuch, SparCard oder Sparplan) die beliebteste Sparform für den Vermögensaufbau – 63 Prozent der Jugendlichen und jungen Erwachsenen nutzen diese Formen.

Ein knappes Drittel (32 Prozent) bevorzugt das Tagesgeldkonto, jeder Fünfte hat sich für das traditionelle Bausparen entschieden. Immerhin konnte die Kapitalanlage in Aktien und Fonds gegenüber dem Vorjahr um ein Drittel von neun auf zwölf Prozent zulegen. Interessant in diesem Zusammenhang: 17 Prozent der jungen Männer setzen auf Aktien und Fonds, unter den jungen Frauen wagten sich nur sechs Prozent an diese Form der Kapitalanlage. Ebenso bemerkenswert und erfreulich: Gut jeder Sechste aus der jungen Generation (17 Prozent) spart laut eigener Aussage bereits für seine Altersvorsorge.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

So viel sparen die Deutschen für die Altersvorsorge

Für einen gesicherten Lebensabend ist es unabdingbar, neben der gesetzlichen Rente auch in die eigene Altersvorsorge zu investieren. Eine knappe Mehrheit der Deutschen spart dafür eine dreistellige Summe im Monat. Über ein Drittel der Deutschen rechnet damit, sich im Alter etwas dazuverdienen zu müssen, damit der bisherige Lebensstandard gehalten werden kann. Ein Viertel glaubt sogar, […]

Artikel lesen

Rente Jugendlichen wichtig? DIA bei Young Leaders

Langweilig, kompliziert und noch lange hin – in jungen Jahren ist die Rente doch kein Thema. Von wegen! Das DIA wurde bei den Young Leaders mit Fragen von Jugendlichen nur so überhäuft. Bei der 58. young leaders Akademie Anfang November in Strausberg wurde unter anderem über das Thema Rente diskutiert. Denkanstöße dazu lieferte das Deutsche […]

Artikel lesen
Aktives Altern

Das Altersbild der Jüngeren stimmt nicht

Senioren schätzen ihre Lebensqualität selbst deutlich besser ein als Jugendliche und Erwachsene im mittleren Alter. Das Altersbild der Jüngeren deckt sich nicht mit dem eigenen Erleben der Älteren. Das ergab die INSA-Studie 50plus, die vom Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) mit getragen wird. Gerade einmal jeder Zweite meint, dass es den Menschen im Rentenalter gut […]

Artikel lesen