Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 13.5.2017 Drucken

Anleger sollten einige Kennzahlen kennen

An welchen Werten erkennen Anleger gute Unternehmen und günstige Aktien? Was sind die wichtigsten Kennzahlen und worauf sollten Anleger bei der Aktienauswahl achten?

Deutsche Unternehmen schütten 2017 voraussichtlich 31,7 Milliarden Euro an Dividenden aus. Aber nur wenig davon wird bei heimischen Anlegern landen, denn rund 70 Prozent gehen ins Ausland.

Börse Frankfurt DAX-Anzeige„Leider werden durch eklatante Fehler in der Vermögensanlage Jahr für Jahr Unsummen an Volksvermögen vernichtet“, sagt Burkard Lützler, Senior-Finanzberater der Finum Private Finance AG in Alfter. Noch immer halten viele deutsche Sparer an Sparbüchern und Festgeldern fest, obwohl es hier kaum mehr Zinsen gibt. „Die Beteiligung an der Wirtschaft in Form von Sachwerten wie Aktien stellen einen essentiellen Bestandteil der Vermögensanlage dar“, rät der Finanzexperte. Aber woran lassen sich die richtigen Unternehmen erkennen? Bei der Auswahl vertrauen Experten auf Kennzahlen. „Das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist ein Basiswert, der fast jedem Aktienanleger vertraut ist“, sagt Jens Hartmann, Geschäftsführer der ficon Börsebius Invest GmbH aus Düsseldorf.

Grundsätzlich gilt ein möglichst niedriges KGV als positives Signal. Das heißt, dass im Verhältnis zum Kurs der prognostizierte Gewinn hoch ist. „Die meisten wissen aber auch, dass man diese Zahl nicht absolut sehen sollte, sondern mit anderen vergleichen und in einen Gesamtzusammenhang setzen muss“, sagt der Börsenfachmann. Gerade bei wachstumsstarken Unternehmen, die langfristig besonders attraktiv sein können, ist ein hohes KGV normal.

Die attraktive Dividendenrendite

In Zeiten niedriger Zinsen klingen Dividendenrenditen mancher Dax-Aktien von über vier Prozent verlockend. Tatsächlich beruht ein beträchtlicher Teil des langfristigen Anlageerfolgs in den meisten Privatanlegerdepots auf Ausschüttungen. Daher sind solche Papiere prinzipiell eine gute Wahl. Allerdings heißt es auch hier: genau hinsehen. Die Kennzahl Dividendenrendite steigt zum Beispiel, wenn der Kurs abstürzt oder ein Unternehmen ideenlos Gewinne ausschüttet, statt in Zukunft zu investieren. Für eine Geldanlage über einen längeren Zeitraum ist es wichtig, dass ein Unternehmen gesund aufgestellt ist. So kann es sich auch in Zukunft hohe Dividenden leisten.

Die Maßzahlen wertvoller Unternehmen

Profis nutzen neben KGV und Dividendenrendite eine Reihe weiterer Kennzahlen. Zum Beispiel kann das Kurs-Buchwert-Verhältnis Aktien identifizieren, bei denen die Substanz wertvoller ist als das komplette Unternehmen an der Börse. Eine hohe Eigenkapitalquote gilt als Maßzahl für die Finanzstärke krisenfester Konzerne und die Eigenkapitalrendite als Hinweis auf besonders ertragsstarke Unternehmen. Aber alle haben eines gemeinsam, einzeln betrachtet können sie auch ein falsches Bild vermitteln.

Gesamtbild analysieren

Kennzahlen richtig zu lesen und einzuordnen, erfordert Zeit und Erfahrung. „Oft ist es wichtig, die Historie und die Gegebenheiten der Branche zu kennen, um sie richtig zu bewerten“, sagt Jens Hartmann, „gerade bei sehr niedrigen oder hohen Werten sehen wir besonders genau hin.“ Die Profis ziehen auch qualitative Merkmale in Betracht, wie etwa die Erfolgsaussichten in der jeweiligen Branche oder die Qualität der Unternehmensführung. „Das kostet zwar erst Geld, aber gerade bei langfristig angelegten Sparvorhaben bleibt so unter dem Strich oft deutlich mehr stehen“, sagt Burkard Lützler.


Fünf Kennzahlen im Überblick:

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) beschreibt die Relation des Börsenwerts zum Ertrag. Je niedriger es ist, desto günstiger sind die Aktien eines Unternehmens. Allerdings nutzen aussichtsreiche Wachstumswerte Erträge auch für Expansion oder Forschung, ihr KGV ist aus guten Gründen daher hoch.

Aus dem Verhältnis der Ausschüttungen zum aktuellen Aktienkurs wird die Dividendenrendite berechnet. Grundsätzlich gilt: je höher desto besser. Aber sie darf nicht mit festen Zinsen verwechselt werden. Gerade bei Traumrenditen ist Skepsis angesagt, denn rechnerisch steigt sie automatisch, wenn der Kurs abstürzt und Ausschüttungsprognosen können schnell Makulatur sein.

Ob Aktien eines Unternehmens gerade günstig sind, das lässt sich mit dem Kurs-Buchwert-Verhältnis beantworten. Im Prinzip sagt ein Wert unter eins aus, dass das Vermögen in Form von Immobilien, Maschinen, Barreserven etc. abzüglich der Verbindlichkeiten größer ist als der derzeitige Börsenwert. Allerdings bildet der Wert keine künftige Entwicklung ab.

Die Eigenkapitalquote ist ein Maßstab für die Finanzstärke von Unternehmen im Branchenvergleich. Grundsätzlich gilt: Je höher sie ist, desto krisenfester ist ein Unternehmen, weil dadurch unter anderem die Aufnahme von Krediten erleichtert wird.

Die Eigenkapitalrendite drückt aus, welchen Ertrag das im Unternehmen investierte Geld bringt. Ein hoher Wert ist ein grundsätzlich positives Signal. Trotzdem genau hinsehen, denn die Kennzahl kann etwa durch die Aufnahme von Schulden erhöht werden, was bei steigenden Zinsen zu Problemen führen kann.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Kapitalanlage mit Aktien

Private Altersvorsorge mit Aktien

Kann man mit Aktien fürs Alter vorsorgen? Angesichts der anhaltenden Niedrigzinssituation sind Aktien wieder verstärkt ins Interesse der Anleger gerückt. Schließlich bringen Sparbücher, Festgeld, Termingeld, aber auch private Rentenversicherungen keine oder nur noch sehr geringe Renditen. In der Niedrigzinsphase sind Aktien für die Altersvorsorge eigentlich unentbehrlich. Viele Sparer scheuen sich jedoch davor, fürs Alter mit […]

Artikel lesen
Renditen Sparpläne DAX

Eignen sich Aktien zur Altersvorsorge?

Aktien – so die landläufige Meinung – sind riskant und nur etwas für Spekulanten. Daher machen in Deutschland viele Sparer einen großen Bogen um die Dividendenpapiere. Doch sie unterliegen damit nicht nur einem Irrtum, sondern verschenken zugleich Ertrag. Da Altersvorsorge sehr langfristig abläuft, eignen sich Aktien gerade dafür. Aktienanlagen können heftig schwanken. In den zurückliegenden […]

Artikel lesen
Zehn-Börsentage-entscheiden-über-Erfolg

Aktienanlage: Wenige Börsentage entscheiden

Wie gelingt es bei der Kapitalanlage mit Aktien oder Aktienfonds den richtigen Einstiegszeitpunkt zu finden? Es gelingt in der Regel überhaupt nicht, weil nur wenige Börentage über den Erfolg einer Aktienanlage entscheiden. Finanz- und Eurokrise, Grexit und Brexit – die zurückliegenden Jahre sind reich an Ereignissen, die für reichlich Unsicherheit an den Kapitalmärkten und für […]

Artikel lesen
DIA_Website_Kapital_677x380

Auch eine kleine Inflation frisst die Zinsen auf

Die Inflation war in der jüngeren Vergangenheit vergleichsweise gering. Doch auch kleine Inflationsraten sind der Zinsen Tod. Wer auf Sparanlagen oder Termingelder setzte, erlitt daher  bis Ende 2016 immer einen realen Verlust. Das zeigen Berechnungen der Sutor Bank. Die Deutschen horten rund 40 Prozent ihres Geldvermögens auf dem Giro- oder Sparkonto oder in Termineinlagen. Zinsen […]

Artikel lesen