Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 10.1.2018 Drucken

Bewegung auf dem BU-Markt

Die Zahlen sprechen für sich: Im Laufe des Lebens wird im Durchschnitt jeder Vierte vor Renteneintritt mindestens einmal berufsunfähig. Während manche auf Versicherungsschutz verzichten, möchten andere das unterschätzte Risiko Berufsunfähigkeit absichern.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) gilt als Urgestein in der Vorsorge. Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist keine Frage des “Ob”, sondern unter anderem abhängig vom individuellen Gesundheitszustand des Versicherten.

Schuhe für die ArbeitZusätzlich teilen die Anbieter die Berufe in Gefahren- oder Risikoklassen ein, die vor allem, neben Vorerkrankungen und Alter, die Beitragshöhe beeinflussen. Für Verbraucher bedeutet das: Berufsunfähigkeitsversicherungen unterscheiden sich zum Teil erheblich. Inzwischen gibt es viele Produktfeatures im Bereich der BU, nicht zuletzt wegen sich ändernder Bedürfnisse der Verbraucher. Mit neuen Tarifmodellen gehen die Versicherer auf diese Ansprüche und Wünsche ein. Die Leistungen der Berufsunfähigkeitsversicherung unterscheiden sich dadurch noch deutlicher voneinander. So werden neben den Konditionen teilweise auch die Voraussetzungen für eine BU aufgeweicht.

Gesundheitsprüfung vs. Wartezeit

In der Regel geht dem Abschluss einer BU-Versicherung eine Gesundheitsprüfung voraus. Die Aufarbeitung der Gesundheitshistorie kann für Verbraucher sehr aufwändig sein. Unvollständige Angaben zu Krankheiten oder falsche Daten führen im Ernstfall zum Leistungsausschluss. Falschangaben dieser Art können vom Versicherer innerhalb der ersten zehn Jahre angefochten werden. Darauf haben zahlreiche Unternehmen reagiert: Sie bieten BU-Tarife an, die ohne vorherige Gesundheitsprüfung, dafür aber mit einer Wartezeit abgeschlossen werden können. Im besten Fall wird ein Versicherungsschutz geboten, der nach einer Wartezeit von drei Jahren leistet.

Familientarife halten Einkehr

Der Wunsch, das Einkommen für den Ernstfall abzusichern, ist bei Familien mit Kindern im Vergleich zu Kinderlosen besonders hoch. Viele Versicherer reagieren und bieten sogenannte Familientarife an. Ähnlich der gesetzlichen Krankenversicherung, sind die Kinder bei den Eltern kostenfrei mitversichert. Einige Anbieter gewähren zusätzlich einen “Nachlass” auf die Berufsunfähigkeitsversicherung für Familien mit Kindern.

Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung stehen Versicherte vor der Herausforderung, in jungen Jahren ihre zukünftige Lebenssituation richtig einzuschätzen. Wie sieht das Leben in zehn  oder 35 Jahren aus? Versicherer treten der Angst, falsche Entscheidungen zu treffen, zunehmend entgegen und bieten immer öfter flexible Tarifmodelle für die BU an.

  • Dynamische Beiträge: Die Beiträge zur Berufsunfähigkeit steigen kontinuierlich an, um die monatliche Rente an die Inflation anzupassen. Einige Anbieter lassen es jedoch zu, die Beitragsanpassung für eine begrenzte Anzahl auszusetzen.
  • Beitragsstundung: Anbieter ermöglichen Versicherungsnehmern, die Beiträge bei finanziellen Engpässen zu stunden. Im Schadenfall bleibt die vereinbarte Berufsunfähigkeitsrente erhalten.
  • Beitragsbefreiung: Ähnlich der Stundung, bieten einige Versicherer Verträge mit einer zeitweisen Befreiung von den Beiträgen zur BU. Tritt die Berufsunfähigkeit während der Befreiung ein, wird jedoch nur eine reduzierte Rente gewährt.
  • Nachversicherungsgarantie: Die vereinbarte Höhe der BU-Rente kann nachträglich angepasst werden.  Bereits rund 90 Prozent der Versicherer haben diese Option. Meist ist die Nachversicherungsgarantie aber nur bis zum Alter von 50 Jahren möglich.

Digitaler Versicherungsschutz auf dem Vormarsch

Dem Wunsch nach mehr Flexibilität kommen auch die unzähligen neuen InsurTechs nach. Viele von ihnen treten selbst als digitale Versicherer oder aktive Versicherungsvermittler auf. Von einigen kritisiert, befürworten andere die innovativen Konzepte. Sie bieten oft mehr Transparenz und ermöglichen eine schnelle und unkomplizierte Verwaltung der Versicherungen via Browser und App, unabhängig vom Ort.

Fazit: Der Versicherungsmarkt befindet sich im Wandel. Davon ist auch die BU betroffen. Die Herausforderung besteht darin, sich von der Produktvielfalt nicht überfordern zu lassen, sondern diese als Chance wahrzunehmen, eine auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnittene Absicherung zu finden. Stiftung Warentest und Co. führen regelmäßig Tests der Berufsunfähigkeitsversicherung durch. Verbraucher können die Ergebnisse vergleichen und sich einen Überblick über die zahlreichen Leistungsangebote verschaffen.


Gastautorin Vivian Körl ist Redakteurin bei der Onlineplattform Krankenkassen-Zentrale, die unter anderem einen Ratgeber zur Berufsunfähigkeitsversicherung bereithält und über Bereiche des Gesundheitssektors informiert.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Johannes Becher Getsurance

BU-Schutz komplett digital

Das Berliner Insurtech Getsurance hat vor wenigen Tagen eine digitale Berufsunfähigkeitsversicherung vorgestellt. Ein Gespräch mit Getsurance-Gründer und CEO Dr. Johannes Becher. Wodurch unterscheidet sich Ihre Lösung von den traditionellen BU-Policen? Was machen Sie anders als Allianz, Generali & Co.? Im Vergleich zu traditionellen Versicherern setzen wir voll auf Digitalisierung und Innovation. Mit Getsurance Job, die […]

Artikel lesen

Hochwertige Tarife, aber nicht für alle

Hoch entwickelt ist die Berufsunfähigkeitsversicherung, dennoch gibt es Grund zur Unzufriedenheit mit der BU-Sparte. Unzureichende Verbreitung, kein Zugang für große Teile der Erwerbstätigen, zu geringe Absicherungen – das sind nur einige Probleme. DIA diskutiert mit Experten Trends und Konzepte für die BU-Versicherung. Im Gespräch mit Christian Schröder, Volkswohl Bund Lebensversicherung. In der Berufsunfähigkeitsversicherung herrscht seit […]

Artikel lesen

Was kommt nach der BU-Rente?

Eine gewaltige Lücke klafft im Schutz der Deutschen. Herkömmliche Berufsunfähigkeitsversicherungen werden in der Regel bis zum Endalter 67 abgeschlossen. Dies folgt der Logik, dass die meisten Arbeitnehmer ihren Beruf ohnehin nur bis zu diesem Alter ausüben und danach ihre Rente erhalten. „Wer keinen Beruf mehr ausübt, kann auch keine Berufsunfähigkeitsversicherung mehr haben“, so die lapidare […]

Artikel lesen