Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 18.12.2019 Drucken

Altersvorsorge im Ländervergleich

Welche Ansichten haben die Deutschen zum Thema Altersvorsorge und zu welchen Unterschieden kommt es zwischen den einzelnen Bundesländern?

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger fürchtet sich davor, im Ruhestand in die Altersarmut zu rutschen. Ebenso fast die Hälfte möchte für die Rente vorsorgen, kann es aber nach eigenen Angaben wegen fehlender finanzieller Mittel nicht. Erschreckend ist, dass jeder Achte sich explizit nicht mit dem Thema Altersvorsorge befassen will. Bei den Ansichten jedoch unterscheiden sich die Deutschen wesentlich, gemessen nach ihrem Wohnort.

Altersvorsorge im LändervergleichDas lässt sich aus den Ergebnissen des aktuellen Vorsorge-Reports der Deutschen Bank ablesen. Dieser fußt auf einer Online-Befragung von 3.200 Personen im Alter von 20 bis 65 Jahren. Menschen in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hessen und Bremen verhalten sich dabei am ähnlichsten zum deutschen Durchschnitt. Besonders auffällig in puncto Negativbewertung ist indes Sachsen. Die Entwicklung der gesetzlichen Rente wird hier am pessimistischsten betrachtet. 78 Prozent der Sachsen, so viele wie in keinem anderen Bundesland, glauben, dass die gesetzliche Rente künftig nicht mehr als eine Grundsicherung sein wird. Fast zwei Drittel meinen sogar, dass das Rentensystem über kurz oder lang zusammenbricht. Nur jeder Zehnte geht davon aus, dass die Rente zum Leben ausreicht. Zugleich verfügen die Sachsen besonders häufig über eine private Versicherung und sorgen somit sehr wohl für ihren Ruhestand vor.

Saarland: höchste Rente, wenig Altersvorsorge

Die höchste staatliche Rente erhalten mit 1.343 Euro im Übrigen Bewohner aus dem Saarland. Das ist wahrscheinlich auch einer der Gründe, weshalb Saarländer seltener konkrete Schritte in Sachen Altersvorsorge unternehmen. Der Anteil der Befragten, die bisher nur gedanklich aktiv waren, ist hier besonders hoch. Zusätzlich rechnen weniger Menschen mit dem Zusammenbruch des Rentensystems. Der Informationsstand zur privaten Vorsorge ist darüber hinaus so niedrig wie in keinem anderen Bundesland. Weniger als ein Viertel fühlt sich ausreichend informiert. Die Werte spiegeln sich auch bei der Riester-Rente wider. So gibt die Hälfte der Saarländer an, diese nicht zu verstehen.

Thüringen: Versorgungslücke trotz niedriger Renten sehr gering

Das wenigste Geld aus der staatlichen Rentenkasse erhalten die Thüringer mit 1.102 Euro. Die Befragten gehen jedoch davon aus, im Alter monatlich nur etwa 1.200 Euro zum Leben zu benötigen. Das ist der kleinste Wert im Bundesgebiet. Die gefühlte Versorgungslücke im Ruhestand ist in Thüringen mit 98 Euro also paradoxerweise die geringste in ganz Deutschland. Nur 14 Prozent glauben allerdings, im Alter finanziell ohne Sorgen zu sein. Das ist die niedrigste Zustimmung aller Bundesländer. Gründe dafür liegen auch in den Ersparnissen der Bewohner Thüringens. So können diese im Alter weniger auf Reserven oder Geldanlagen zurückgreifen. Auch Wohneigentum und Erbschaften stehen den Befragten seltener als Finanzquelle zur Verfügung.

Berliner und Hamburgern fehlt es an Wohneigentum

In den Großstädten Hamburg und Berlin sieht es beim Wohneigentum ähnlich aus. Menschen aus Hamburg sind zudem wie ihre Landsleute in Baden-Württemberg besonders aktiv beim Vorsorgen. Berliner geben hingegen öfter an, etwas für die Altersvorsorge sparen zu wollen, dafür jedoch kein Geld übrig zu haben. Jedoch sind drei von vier davon überzeugt, dass ohne private Vorsorge der Lebensstandard im Alter in Gefahr ist. Nur 17 Prozent der Berliner schauen nach eigenen Angaben in eine sorglose Rentenzeit.

Bayern ängstigen sich vor späterem Renteneintritt

Die meiste Angst vor einer Erhöhung des Renteneintrittsalters haben währenddessen Personen aus Bayern. Das scheint nachvollziehbar, sorgen sie doch häufiger für ihren Ruhestand vor und fürchten sich somit eher vor einem langen Berufsleben als vor Geldsorgen im Alter. So geben auch weniger Befragte an, privat vorsorgen zu wollen, es aber wegen fehlender Finanzen nicht zu können. Übrigens zahlen die Bewohner Bayerns nach einer Gehaltserhöhung überdurchschnittlich häufig Geld in ihre Altersvorsorge ein.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
private Vorsorge

Jeder Zweite sieht Rentensystem in Gefahr

Viel Unsicherheit und starke Ängste prägen den Blick der Deutschen auf ihre finanzielle Sicherheit im Alter. So rechnen 54 Prozent damit, dass das gesetzliche Rentensystem über kurz oder lang zusammenbrechen wird. Diese düstere Einschätzung findet sich im jüngsten Deutsche Bank-Vorsorgereport mit dem Titel „Deutschland im Alter“. Er beruht auf einer repräsentativen Online-Befragung von 3.200 Personen […]

Artikel lesen
Jugendliche

Welche Wege führen zu mehr Finanzwissen?

Wie lässt sich die Finanzbildung junger Menschen verbessern? Dieser Frage ging die jüngste Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge nach. Ein generelles Interesse an Finanz- und Wirtschaftsthemen, das groß genug ist, sich aus eigenem Antrieb weiterzubilden, ist in der jungen Generation nicht zu finden. Zu diesem Schluss führen die Ergebnisse einer umfangreichen Befragung, die das […]

Artikel lesen
Renten

Deutsche Rentner: Zufrieden, aber ohne Vertrauen

Die meisten Rentner in Deutschland sind mit ihren gegenwärtigen Altersbezügen durchaus zufrieden. Allerdings sorgen sich einige um ihre künftige Rente ebenso wie um Details geplanter Rentenmaßnahmen. Vermutlich haben auch die deutlichen Rentenerhöhungen, insbesondere der letzten zwei Jahren, mit dafür gesorgt, dass deutsche Rentner überwiegend zufrieden mit ihrem Einkommen sind. Das geht aus einer Allensbach-Umfrage im […]

Artikel lesen