Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 23.10.2019 Drucken

Deutsche Rentner: Zufrieden, aber ohne Vertrauen

Die meisten Rentner in Deutschland sind mit ihren gegenwärtigen Altersbezügen durchaus zufrieden. Allerdings sorgen sich einige um ihre künftige Rente ebenso wie um Details geplanter Rentenmaßnahmen.

Vermutlich haben auch die deutlichen Rentenerhöhungen, insbesondere der letzten zwei Jahren, mit dafür gesorgt, dass deutsche Rentner überwiegend zufrieden mit ihrem Einkommen sind. Das geht aus einer Allensbach-Umfrage im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft hervor, deren Ergebnisse unlängst veröffentlicht wurden.

RentenSo sind  57 Prozent der Rentner mit der Höhe ihrer Bezüge zufrieden. Vor zehn Jahren waren es 45 Prozent. Zugleich hat sich der Anteil derjenigen, die etwas eingeschränkt zufrieden sind, von 35 auf 27 Prozent (2009) deutlich reduziert. Auch die Zahl der völlig Unzufriedenen ist in diesem Zeitraum von 17 auf 12 Prozent gesunken. Auch im Hinblick auf die zukünftigen Rentenzahlungen sind vier von zehn Ruheständlern optimistisch. So rechnen 41 Prozent der jetzigen Rentner in den nächsten Jahren mit weiterhin steigenden Renten. Nur sieben Prozent gehen von sinkenden Bezügen aus. Ansonsten erwarten weitere 44 Prozent keine nennenswerten Veränderungen ihrer Renten.

Skeptisch, was die Sicherheit der Rente angeht

Woran es allerdings mangelt, ist Vertrauen. So glaubt die überwiegende Mehrheit der Bundesbürger (79 Prozent) eben nicht, dass ihre zukünftige Rente wirklich „sicher“ ist. Lediglich 15 Prozent der Befragten vertrauen darauf, dass ihre Renten mittel- und langfristig gesichert sind. Die meisten Befragten erwarten zudem eher steigende Beiträge zur Rentenversicherung. 71 Prozent gehen davon aus, dass die Beiträge in den nächsten Jahren zunehmen werden. Vor fünf Jahren waren es erst 69 Prozent. Von denen, die eher von steigenden Rentenbeiträgen ausgehen, glauben wiederum 34 Prozent, dass die Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung stark ansteigen.

Altersarmut bleibt ein Thema, vor allem im Osten

Das alles führt dazu, dass 53 Prozent der jetzt noch Erwerbstätigen denken, nur bei einer eingeschränkten Lebensführung im Alter finanziell auskommen. Zwölf Prozent befürchten, dass im Alter die finanziellen Ressourcen nicht reichen werden. Immerhin sind 30 Prozent optimistisch, was ihren Lebensabend in finanzieller Hinsicht angeht. Das gilt vor allem in den alten Bundesländern. Hier wähnt sich jeder Dritte ausreichend versorgt. In Ostdeutschland sind es mit 17 Prozent deutlich weniger, die diesen Optimismus teilen. Auch im Hinblick auf gegenwärtige Altersarmut hat sich die Wahrnehmung leicht verändert. So meinen jetzt 73 Prozent, dass in Deutschland „viele ältere Menschen arm sind“. 2011 waren erst 70 Prozent dieser Ansicht.

Rentenpolitik stößt punktuell durchaus auf Verständnis

Demografische Entwicklungen, anhaltende Rentendiskussionen, verschiedene Konzepte und immer wieder neue Vorschläge und Vorstöße – die Vielzahl der Meinungen und Maßnahmen sorgt für zwiespältige Einschätzungen unter den Deutschen, stößt punktuell aber auch auf Verständnis. So stellen sich immer mehr Menschen auf ein längeres Erwerbsleben ein. Waren vor fünf Jahren erst 36 Prozent der Bevölkerung überzeugt, dass eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit notwendig sein wird, sind es derzeit bereits 51 Prozent. Auch der Anteil derjenigen, denen bewusst ist, dass angesichts demografischer Herausforderungen höhere Rentenbeiträge nötig sind, ist von 2014 bis heute von 34 auf 44 Prozent gestiegen. Allerdings sehen die Deutschen beim Thema Rente den Staat auch in der Pflicht. So fordern 78 Prozent der Bevölkerung, dass die Rentenkassen aus Steuermitteln stärker unterstützt werden, in Ostdeutschland sogar 83 Prozent.

Grundrente im Detail kritisch betrachtet

Auch wenn 61 Prozent eine staatlich garantierte Grundrente nach 40 Beitragsjahren befürworten, werden Detailregelungen kritisch gesehen. So bezeichnen 65 Prozent den Verzicht auf eine Bedürftigkeitsprüfung bei der geplanten Grundrente als falsch. Nur 23 Prozent halten das für richtig. Zwölf Prozent sind noch unentschieden. Das liegt offensichtlich auch daran, dass weiterhin eine leistungsbezogene Rente präferiert wird. So sprechen sich 74 Prozent der Deutschen dafür aus, dass die Renten an die Höhe der geleisteten Einzahlungen gekoppelt bleiben. Gerade einmal 17 Prozent sehen das anders. Neun Prozent haben sich dazu noch keine abschließende Meinung gebildet.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Renten-Jojo wird ausgebremst

Der Wahlkampf für die Bundestagswahl liegt noch in weiter Ferne. Bundesarbeitsminister Heil ergreift nichtsdestotrotz schon mal erste Maßnahmen und will die Rentenformel ändern. Die Statistik kommt den Parteien nämlich in die Quere. 2020 steht nach der geltenden Gesetzeslage ein starker Rentenanstieg ins Haus. 2021 jedoch gäbe es dann nur eine mickrige Anhebung. Das vermiest ausgerechnet […]

Artikel lesen
Rente

Ein Drittel nutzte 2018 die Rente mit 63

Unter den Rentnern, die im Jahr 2018 erstmals eine Rente bezogen, befinden sich besonders viele langjährig Versicherte, die bereits mit 63 und ein paar Monaten in den Ruhestand wechselten. Im vergangenen Jahr bezogen rund 784.000 Versicherte erstmals eine Altersrente. Unter diesen Neuzugängen war zwar die Regelaltersrente mit 43,4 Prozent noch die am häufigsten gezahlte Rentenart. […]

Artikel lesen
Senioren in Deutschland

Ein Interpretationsversuch zur geplanten Grundrente

Im Koalitionsvertrag der möglichen dritten Großen Koalition von CDU/CSU und SPD ist eine Grundrente vorgesehen. Dr. Johannes Steffen von der Online-Plattform www.portal-sozialpolitik.de hat einen Interpretationsversuch zu diesem Vorhaben unternommen. Erste Anmerkung: Die Auswahl der Zeiten, die für einen Anspruch auf diese Grundrente erreicht werden müssen, ist seiner Meinung nach kritikwürdig. Dabei geht es ihm nicht […]

Artikel lesen