Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 4.12.2019 Drucken

Jeder Zweite sieht Rentensystem in Gefahr

Viel Unsicherheit und starke Ängste prägen den Blick der Deutschen auf ihre finanzielle Sicherheit im Alter. So rechnen 54 Prozent damit, dass das gesetzliche Rentensystem über kurz oder lang zusammenbrechen wird.

Diese düstere Einschätzung findet sich im jüngsten Deutsche Bank-Vorsorgereport mit dem Titel „Deutschland im Alter“. Er beruht auf einer repräsentativen Online-Befragung von 3.200 Personen im Alter von 20 bis 65 Jahren. Danach glauben 75 Prozent der Befragten, dass Altersarmut in Deutschland weit verbreitet ist, obwohl sich dies an den statistischen Daten zum Beispiel zum Bezug von Grundsicherung im Alter gar nicht ablesen lässt.

private VorsorgeWeit verbreitet ist ebenfalls die Annahme, dass die gesetzliche Rente im Ruhestand eher nicht reicht: Nur 17 Prozent der Befragten erwarten eine ausreichende Versorgung. 70 Prozent glauben, dass die gesetzliche Rente später nur eine Grundversorgung leisten wird. Rund drei Viertel treibt zudem die Erwartung um, dass das Renteneintrittsalter noch einmal erhöht werden könnte. Diese Einschätzung führt zu der verbreiteten Überzeugung, dass man selbst aktiv werden muss. 47 Prozent würden gern (mehr) für das Alter zur Seite legen, haben aber nach eigener Einschätzung kein Geld dafür übrig. 71 Prozent glauben jedoch, dass sich der bisherige Lebensstandard im Alter nur mit privater Altersvorsorge halten lässt. Knapp jeder zweite Befragte gibt an, bei der privaten Altersvorsorge bereits aktiv geworden zu sein. Weitere 39 Prozent haben sich zumindest schon gedanklich damit beschäftigt bzw. wollen dies in naher Zukunft tun.

„Gefühlte“ Beitragslücke von 150 Euro

Aktuell legen die Befragten nach eigener Angabe im Durchschnitt (Median) 50 Euro pro Monat privat für das Alter zur Seite. Gebraucht werden nach eigener Einschätzung dagegen ca. 200 Euro. Damit ergibt sich eine „gefühlte“ Beitragslücke von 150 Euro. Viele wollen sich allerdings nicht einschränken. So sind nur 33 Prozent bereit, für eine sichere Altersvorsorge heute bei den Ausgaben ein wenig zurückzustecken. Gleichzeitig sehen aber mit 41 Prozent mehr Befragte die Notwendigkeit, dass eine private Altersvorsorge zur Pflicht für jeden Arbeitnehmer werden sollte.

Vor allem Jüngere finden Altersvorsorge unverständlich

Eine erste Basis für anstehende Entscheidungen zur privaten Altersvorsorge, so die Autoren des Vorsorgereports, wäre ein gutes Informationsgefühl. Allerdings fühlen sich nur 30 Prozent ausreichend informiert. Für 56 Prozent sind Altersvorsorgeprodukte oft zu unverständlich, und für 36 Prozent ist das ganze Thema Altersvorsorge zu komplex. Dies gilt in besonderem Maße für die 20- bis 34-Jährigen (49 Prozent). Gute und verlässliche Informationen bekommt man aus Sicht von 60 Prozent der Befragten in einem persönlichen Gespräch, sei es bei einer Bank, einer Versicherung oder einem Finanzvermittler. Das Internet als verlässliche Informationsquelle kommt auf 46 Prozent.

Sicherheit geht vor Rendite

Bei privaten Altersvorsorgeprodukten ist Sicherheit das Hauptthema: 72 Prozent der Befragten legen hierauf Wert. Als sichere Anlage für die Altersvorsorge gelten Immobilien. Aus Sicht von 61 Prozent der Befragten sollte der Staat deshalb bei Bau und Kauf stärker fördern. Bei Geldanlagen, zum Beispiel in Wertpapiere, steht ein Kapitalschutz im Vordergrund: 53 Prozent halten einen Kapitalschutz für sinnvoll, so dass man die eingezahlten Beiträge nicht verlieren kann. Dafür wird auch eine geringere Rendite in Kauf genommen.


Für den Vorsorgereport fanden in allen 16 Bundesländern jeweils 200 Interviews statt, repräsentativ nach den Merkmalen Alter und Geschlecht des jeweiligen Bundeslandes. Um dann repräsentative Aussagen für Gesamtdeutschland treffen zu können, erfolgte eine Gewichtung der 16 Bundesländer entsprechend ihrer Einwohnerzahlen. Hinzu kamen jeweils 200 Interviews in fünf Städten (Düsseldorf, Frankfurt, Köln, München und Stuttgart).

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
CDU

CDU-Parteitag setzt ein Renten-Ultimatum

Die private Altersvorsorge soll durch ein kostengünstiges Standardangebot nach staatlichen Kriterien ausgebaut und deutlich vereinfacht werden. Führt dies innerhalb von drei Jahren nicht zu einer deutlichen Erhöhung der abgeschlossenen Altersvorsorgeverträge, drohen ein staatliches Standardprodukt und unter Umständen eine neue Pflichtvorsorge. So lautet ein Ultimatum, das Teil eines Kompromisses von Mittelstands- und Wirtschaftsunion und Christlich-Demokratischer Arbeitnehmerschaft […]

Artikel lesen
Riester-Rente

Konzertierte Aktion für die Riester-Rente

Die Verbände der Versicherer, Investmentgesellschaften und Bausparkassen unternehmen einen gemeinsamen Aufschlag, um eine radikale Vereinfachung der Riester-Rente zu erreichen. In Berlin stellten sie dafür einen Fünf-Punkte-Plan vor, auf den sich die verschiedenen Sparten verständigt haben. Damit stemmt sich die Finanzbranche gegen die aufbrandende Diskussion unter Politikern über die Einführung eines staatlichen Standardproduktes als Ersatz für […]

Artikel lesen
Jahr 2020

Was ändert sich im Jahr 2020?

Bis zum Jahreswechsel bleiben zwar noch einige Wochen, doch schon jetzt steht wieder einmal die Frage im Raum: Was ändert sich im nächsten Jahr für Vorsorge? Der Finanzdienstleister MLP hat einiges zusammengetragen. Wie jedes Jahr steigt im Januar auch wieder die Beitragsbemessungsgrenze (BBG). Das ist der maximale Bruttolohnbetrag, der bei der Erhebung der Beiträge zur […]

Artikel lesen