Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 23.1.2023 Drucken

    US-Aktienmärkte hängen den Rest der Welt ab

    Andreas Glogger von der Glogger & Partner Vermögensverwaltung erklärt im Interview, welche Bedeutung Kapitalanlagen für ein international aufgestelltes Portfolio haben.

    Ist es für Anleger aus Deutschland egal, ob sie (auch) die US-Aktienmärkte berücksichtigen oder ob sie sich auf den Alten Kontinent beschränken?

    Das ist keinesfalls gleichgültig. Zum einen erfordert das wichtigste Gebot der Geldanlage, die Investments möglichst breit aufzustellen, um Risiken zu verringern. Daher können vernünftige Anleger nicht auf die USA verzichten. Zum anderen hängen die US-Aktienmärkte ihre Pendants in Europa deutlich ab – und das seit Jahrzehnten.

    Können Sie das näher erläutern?

    Der DAX enthält als Performance-Index die ausgezahlten Dividenden. Leider wird er oft mit dem S&P 500 oder dem Dow Jones verglichen, die als reine Kurs-Indizes die Ausschüttungen gar nicht einberechnen. Wenn man aber Äpfel mit Äpfeln vergleicht, sprich nur Performance-Indizes, dann wird klar, dass die US-Märkte den Rest der Welt weit hinter sich lassen.

    Sie machen es spannend. Wie sehen die konkreten Zahlen aus?

    Der DAX Performance-Index hat seit 1988 gut 1.400 Prozent zugelegt – das entspricht einer respektablen Verfünfzehnfachung. Der S&P 500 Total Return, der die Dividenden beinhaltet, hat indes mehr als 3.100 Prozent hinzugewonnen. Somit hat sich der US-Markt mehr als doppelt so gut entwickelt wie der DAX.

    Unternehmertum besitzt höheren Stellenwert

    Das ist ein verblüffend großer Unterschied. Woran kann das liegen?

    Einerseits ist Amerika ein Land, in dem Unternehmertum einen anderen Stellenwert hat als in Deutschland. Das gilt auch für innovative und junge Unternehmen, die sich dort über den weltweit größten Kapitalmarkt finanzieren können und dafür weniger die Banken benötigen als Firmen hierzulande. Die Wachstumsraten der Wirtschaft sind dort meist höher. Zudem besteht ein riesiger Binnenmarkt. Das Land kann auf sehr viele Ressourcen zurückgreifen.

    Und andererseits?

    Die Vereinigten Staaten besitzen mit dem Dollar noch immer die Weltleitwährung, an der im Grunde niemand vorbeikommt. Sie können damit so manches zu ihren Gunsten beeinflussen. Außerdem verfügen sie weltweit über den größten Kapitalmarkt und ziehen so immer wieder sehr große Summen an.

    Währungsrisiko, aber auch Währungschance

    Wie sollten Anleger, die in den USA investieren wollen, mit dem Währungsrisiko Euro/Dollar umgehen?

    Zuerst: Verluste aufgrund von Währungsschwankungen gibt es nur, wenn der Euro gegenüber dem Dollar zulegt. Gewinnt indes der Dollar im Vergleich zum Euro, streichen Anleger hier einen Währungsgewinn ein. Wer das Risiko ausschalten will, muss auch auf die Chance verzichten.

    Wie können Anleger das Risiko ausschalten?

    Im Bereich der Index-Investments gibt es inzwischen etliche ETF, die das Währungsrisiko absichern. Sie laufen unter der Bezeichnung „Euro Hedged“. Wer auf aktive Fonds setzt, muss sich informieren, wie dies beim konkreten Produkt gehandhabt wird.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Kontra Konsens: USA führt nächste Hausse an

        Glaubt man den Konsensvorhersagen fürs Aktienjahr 2023, scheint zweierlei klar. Erstens: Die nächsten zwölf Monate werden nicht einfach, vor allem bis Juni. Zweitens: Die USA werden den nächsten Aufschwung am Aktienmarkt nicht anführen. Andere Regionen seien günstiger bewertet und hätten folglich mehr Potenzial. Doch der breite Konsens liegt in der Regel falsch. So könnte es […]

        Artikel lesen

        Alternative Bausteine fürs Depot

        Gold, Wandelanleihen und Co. Es existieren abseits der klassischen Wege einige Möglichkeiten, auch in unsicheren Zeiten Chancen zu nutzen und dem Portfolio mehr Stabilität zu verleihen. Aktien, Renten, Cash. Das ist, auch unter dem Eindruck der mehr als zehnjährigen Niedrigzinsphase und der Dauerkrise seit März 2020, die klassische Struktur im Depot vieler Anleger. Jahrelang war […]

        Artikel lesen

        “Rendite ganz ohne Risiko gibt es nicht!“

        Timo Veeneman, Finanzanlagen- und Versicherungsfachmann vom Vermögensverwalter Spiekermann & CO AG sieht Garantieprodukte für Anleger kritisch. Am Ende bringe es mehr Wertstabilität für Vermögen, Risiken bewusst zu verteilen. Wie bewerten Sie Anlageprodukte mit Garantien, also vermeintlich ohne Risiko – lohnen sich diese? Ich sehe solche Garantieversprechen relativ kritisch, denn sie kosten unter dem Strich immer […]

        Artikel lesen