Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 29.11.2021 Drucken

    Stop-Loss-Order als Sicherheitsnetz

    Wenn die Aktienmärkte unruhig werden und einige Prozent verlieren, bekommen viele Anleger Sorgenfalten. Was, wenn es noch deutlich tiefer geht und das Vermögen weiter abschmilzt?

    Vor allem wenige Jahre vor Beginn des Ruhestands kann ein solches Szenario nicht nur emotional belasten. Es hat auch finanzielle Auswirkungen. Ein verringerter Depotwert heißt: Pro Monat oder Quartal können Anleger nicht mehr so viel für ihre Privatrente entnehmen wie geplant.

    Um dies so gut es geht zu vermeiden, gibt es eine robuste Methode: die Stop-Loss-Order (SLO). Mit einer Stop-Loss-Order geben Anleger ihrer Bank oder ihrem Broker den Auftrag, Aktien, ETF oder andere Wertpapiere zu verkaufen, wenn diese ein gewisses Kursniveau unterschreiten. Dabei stellt sich die Frage: Ab welchem Kursniveau sollte die anfängliche Order wirken? Längerfristig orientierte Anleger können grundsätzlich zwei Wege einschlagen: Sie definieren entweder einen Prozentsatz, den sie bei Wertpapier X maximal verlieren wollen. Zum Beispiel 20 Prozent. In diesem Fall platzieren sie die Verkaufsorder 20 Prozent unter dem Kaufkurs (nominaler SL).

    Dabei muss jeder Anleger für sich definieren, wie viel Geld in Euro er zu verlieren bereit ist. Der eine mag bei einem Stop Loss von 20 Prozent und einer Investition von 50.000 Euro somit 10.000 Euro riskieren. Für einen anderen kann dies zu risikoreich sein. Er investiert bei einem Stop Loss von 20 Prozent mit 25.000 Euro vielleicht die Hälfte – und verliert so schlimmstenfalls 5.000 Euro.

    In Kombination mit Charttechnik

    Beim zweiten Ansatz nutzen Anleger markante Punkte im Kursbild, um ihre Stop-Loss-Order zu platzieren (charttechnischer SL). Eine solche Marke kann ein längerfristiger Tiefpunkt sein. Der Hintergedanke dabei: Wenn dieser markante Punkt unterschritten wird, ist das Szenario eines weiteren Anstiegs erst einmal hinfällig. Für einige Zeit ist dann mit tendenziell fallenden Kursen zu rechnen. Diese charttechnische SLO lässt sich problemlos mit dem nominalen Ansatz kombinieren. Zu diesem Zweck liest der Anleger zunächst den Abstand zwischen dem Kaufkurs und dem Tiefpunkt in Euro ab und erwirbt dann (nur) so viele Stücke, dass der maximale Verlust – hier 20 Prozent der Investition bzw. 10.000 oder 5.000 Euro – bei Erreichen dieses Tiefpunktes nicht überschritten wird.

    Mit Trailing Stop Gewinne sichern

    Wenn die Position in den Gewinn gelaufen ist, kann der ursprüngliche Stop Loss schon einmal 40 oder 50 Prozent unter dem aktuellen Kursniveau liegen. Damit die Position keinen Verlust mehr verbuchen kann, gibt es nun zwei Möglichkeiten. Die erste ist eine prozentuale Trailing-Stop-Order, die etliche Banken und Broker anbieten. Dabei wird der Stop Loss automatisch und in der Regel börsentäglich in einem definierten Abstand zum Kurs nachgezogen. Für langfristige Anleger ist es sinnvoll, wenn der Abstand nicht zu eng gewählt wird, sondern mindestens 15 bis 20 Prozent beträgt. Sonst besteht das Risiko, dass die Position bei normalen Schwankungen verkauft wird.

    Zehn-Monats-Schlusskurs hat mehr Aussagekraft

    Die zweite Option: mit Hilfe eines Chartprogramms am Ende jedes Monats prüfen, ob der Kurs unterhalb des Durchschnitts der vergangenen zehn Monate notiert. Ist dies der Fall, wird die Position verkauft; wenn nicht, läuft das Investment weiter. Der Durchschnitt der vergangenen zehn Monate entspricht in etwa der vielbeachteten 200-Tage-Linie. Allerdings hat der Schlusskurs eines Monats eine stärkere Aussagekraft als der Schlusskurs eines Tages wie bei der 200-Tage-Linie. Indem sich Anleger am Monatsschluss orientieren, vermeiden sie kostspielige Verkäufe und Rückkäufe, wenn der Kurs diese Linie zunächst unter- und kurz danach wieder überschreitet.

    Fazit: Vorteile überwiegen klar die Nachteile

    Die Stop-Loss-Order ist eine gute, aber – wie immer an der Börse – keine perfekte Art, um das Wertpapiervermögen vor ruinösen Verlusten zu schützen. So kann es durchaus sein, dass die Stop-Loss-Order greift, der Kurs des Wertpapiers danach aber wieder nach oben strebt. Für diesen Fall sollten Anleger zuvor definieren, wann sie erneut in eine (soeben) verkaufte Position einsteigen. Unterm Strich aber überwiegen die Vorteile einer klug angewandten Stop-Loss-Methode. Anleger sind gut beraten, die Nachteile als Versicherungsprämie zu betrachten, die ihr Vermögen vor unverhältnismäßig hohen Verlusten schützt.

    Übrigens: Stop-Loss-Orders sind nur bei börsengehandelten Finanzprodukten möglich. Dazu zählen aktiv gemanagte Fonds in aller Regel nicht.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Home Bias kostet Deutsche ein Vermögen

        Beim sogenannten Home Bias fokussieren sich Anleger auf inländische Aktien und verschenken dadurch attraktivere Renditechancen. Das Bevorzugen einheimischer Aktien ist zwar keine alleinige Eigenheit deutscher Anleger, scheint allerdings ein auffälliger Aspekt für das Anlegerverhalten hierzulande zu sein. Oftmals geschieht die Anlageentscheidung aus dem Bauch heraus. Kapitalmarktexperten sehen im Home Bias einen klassischen Anlagefehler. Durch diese […]

        Artikel lesen

        Halten Neo-Broker ihre großen Versprechungen?

        Investieren mit wenigen Klicks. Börsenhandel gratis. Clever traden, nichts bezahlen. So oder ähnlich werben die Online-Portale oder Trading Apps der neuen Neo-Broker für ihre Wertpapierhandelsplattformen. Neo-Broker seien die moderne Art des Investierens in Wertpapiere – ohne lästigen Bankberater und ganz selbstständig mit dem eigenen Computer oder Smartphone. Der Handel ist (beinahe) rund um die Uhr […]

        Artikel lesen

        Was bringt das Jahr 2022 den Anlegern?

        Steigende Inflation, schwache Konjunkturdaten und starke Kursschwankungen – derzeit scheinen die Risiken erheblich zu sein. Dennoch fällt der Ausblick auf 2022 eher positiv aus. Vorsicht ist bei der Geldanlage trotzdem geboten. Die Verbraucherpreise steigen so rasant wie lange nicht. Im September legten sie laut Destatis 4,1 Prozent zu – der höchste Wert seit 1993. Der […]

        Artikel lesen