Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 9.8.2021 Drucken

    Immobilienfonds sind keine konservative Anlage

    Offene Immobilienfonds sind nicht so risikolos, wie sie oft dargestellt werden. Darauf macht Michael Thaler, Vorstand der Top Vermögen in Starnberg, im Interview aufmerksam.

    Offene Immobilienfonds konnten zuletzt nicht wirklich überzeugen. Dabei galten sie doch lange Zeit als sicheres Investment?

    Michael Thaler

    Anleger müssen sich bewusst sein, dass es sich bei offenen Immobilienfonds keineswegs um eine konservative Anlage handelt, wie die Fondsanbieter oft suggerieren. Vielmehr tragen sie ein beträchtliches unternehmerisches Risiko. Das wird in der aktuellen Marktphase deutlich. Aus meiner Sicht wird dieses Risiko in anderen Anlageklassen wie Aktien deutlich besser entlohnt.

    Wo liegen denn die Risiken?

    Die Fonds haben nicht bewiesen, dass sie in Krisenzeiten wirklich stabile Erträge liefern können. Doch genau mit dem Argument wurden sie jahrelang verkauft. Sollte es in den kommenden Monaten vor allem im Einzelhandel, aber auch bei Unternehmen zu Insolvenzen kommen, müssen die Fonds mit weiteren Abwertungen rechnen. Hinzu gesellen sich weitere Unsicherheiten. Niemand weiß, wie viel Bürofläche durch die Nutzung von Homeoffice künftig gebraucht wird. Die Mieten im Einzelhandel sinken und werden mit dem zunehmenden Onlinehandel weiter zurückgehen. Außerdem sind die Fonds gesetzlich gezwungen, sehr hohe Liquidität vorzuhalten. Dieses Geld wird entweder gar nicht verzinst oder ist mit Negativzinsen belegt. Das drückt die Rendite der Fonds weiter. 

    Renditen überzeugen derzeit nicht

    Aber ist eine Investition in offene Immobilienfonds nicht immer noch besser, als das Geld bei der Bank liegen zu lassen und dafür Strafzinsen zu bezahlen?

    Mag sein. Zu bedenken ist aber, dass die Fonds vergleichsweise hohe Kosten für den Kauf und die laufenden Gebühren haben. Die Renditen sind derzeit ebenfalls nicht überzeugend. Unter dem Strich ist die Rendite negativ. Auch kommen Anleger nicht sofort aus den Fonds heraus, sondern müssen Kündigungsfristen einhalten. Damit sind sie nicht sehr flexibel, wenn das Geld kurzfristig benötigt wird.

    Flexibler mit Immobilien-ETF oder Immobilienaktien

    Gibt es Alternativen?

    Wer in Immobilien investieren möchte und nicht das Geld für eine Direktinvestition hat, für den mögen offene Immobilienfonds eine Möglichkeit sein. Wir raten eher zu Immobilen-ETFs. Das sind kostengünstige börsennotierte Fonds, die in Immobilienaktien investieren. Auch eine direkte Anlage in Immobilienaktien ist möglich. Damit unterliegen Anleger zwar den gleichen Risiken wie bei jeder anderen Aktienanlage, dafür bleiben sie aber flexibel.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Pandemie bremst offene Immobilienfonds aus

        Trotz überschaubarer Ergebnisse wegen der Pandemie ist das Vertrauen der Anleger in offene Immobilienfonds bisher nicht nachhaltig erschüttert. Im vergangenen Jahr sammelten die Fonds etwa 8,3 Milliarden Euro ein. Dabei ließ ihre Wertentwicklung zu wünschen übrig. Die Corona-Pandemie bremst die offenen Immobilienfonds aus. Nach einer Auswertung der Ratingagentur Scope erzielten 15 Fonds im vergangenen Jahr […]

        Artikel lesen

        Eigentum teurer als Miete

        Die Kreditrate für eine Wohnung im Eigentum kommt teurer als die vergleichbare Miete. Dennoch lohnt sich ein Immobilienbesitz.

        Artikel lesen

        Diese Orte lohnen für ein Immobilieninvestment

        Immobilien möglichst günstig kaufen in einer Region mit hoher Wertsteigerung – das ist der Traum eines jeden Investors. Wo in Deutschland könnte das Realität werden? Gute Voraussetzungen für ein Immobilieninvestment sind moderate Kaufpreise und die Aussicht auf Wertsteigerung in den nächsten Jahren. Jedoch sind Immobilien in guter Lage oft überteuert. Bei günstigen Preisen ist die […]

        Artikel lesen