Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Gesetzliche Rente

    Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

    Gesetzliche Rente | 15.4.2021 Drucken

    Welche Partei hat bei der Rente die Nase vorn?

    CDU-Vorsitzender Armin Laschet brachte vor wenigen Tagen erneut eine Rentenkommission ins Gespräch.

    Dabei ist es gerade einmal ein Jahr her, dass die Kommission “Gerechter Generationenvertrag” ihre eher dürftigen Ergebnisse präsentierte. So dürfte der Vorschlag des CDU-Chefs nur ein verhaltenes Echo finden. Dabei ist die CDU jene Partei in Deutschland, der die Bürger noch die größte Kompetenz in der Rentenpolitik bescheinigen.

    Das zeigte eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), mit der die Meinungsforscher von INSA Consulere im Auftrag des DIA ermittelten, welchen Stellenwert die Wähler dem Thema Rente im anstehenden Bundestagswahlkampf zuschreiben und von welcher Partei sie was erwarten. Ein Ergebnis sollte die Politiker nachdenklich stimmen. Eine relative Mehrheit der Befragten (28 Prozent) ist der Auffassung, dass keine Partei in der Rentenpolitik besonders große Kompetenzen vorzuweisen hat. Dazu kommt dann noch ein Viertel der Umfrageteilnehmer, die sich entweder nicht festlegen wollen oder es nicht wissen.

    Opposition schneidet miserabel ab

    Am besten kommen noch CDU/CSU bei der Beurteilung weg. Ihnen bescheinigen immerhin 18 Prozent die größte Rentenkompetenz unter den im Bundestag vertretenen Parteien. Ein Stück dahinter liegt die SPD mit 14 Prozent Zustimmung. Die kleineren Oppositionsparteien hingegen schneiden in puncto Rentenkompetenz miserabel ab: fünf Prozent schaffen FDP und DIE LINKE, vier Prozent die AfD und lediglich zwei Prozent Bündnis 90/Die Grünen.

    Wahlprogramme ohne Wirkung

    Diese Werte können vor allem jene Parteien, die bereits in den Entwürfen ihrer Wahlprogramme umfangreiche Vorschläge für die Rente unterbreitet haben, kaum zufriedenstellen. Zum Beispiel die Partei DIE LINKE. Sie hat wie in den Wahljahren zuvor erneut ein pralles Paket an Forderungen zur Rente geschnürt. Auch die FDP ist mit einem weitreichenden Konzept zur Reform des Rentensystems in Deutschland angetreten. All diese Vorschläge wurden wohl entweder noch nicht zur Kenntnis genommen oder nicht als umsetzbar angesehen. Alternativ könnten auch die Erfahrungen mit diesen Parteien in der Vergangenheit so prägend gewesen sein, dass von ihnen wenig erwartet wird.

    Bündnis 90/Die Grünen überzeugt kaum die eigenen Wähler

    Ein überraschendes Ergebnis brachte auch ein Blick auf die Wähler der jeweiligen Parteien. Bei fünf von ihnen trat das Erwartbare ein. Die Partei, die an der Wahlurne der Favorit ist, bekommt von ihren Wählern auch überdurchschnittlich hohe Kompetenzwerte in der Rentenpolitik. Aktuelle Wähler der SPD (67 Prozent), Union (59 Prozent), Linke (45 Prozent), AfD (40 Prozent) und FDP (39 Prozent) geben jeweils mehrheitlich an, dass die von ihnen bevorzugte Partei auch die größte Kompetenz bei der Rente hat. Aber nur elf Prozent der Grünen-Wähler glauben, dass Bündnis 90/Die Grünen die Partei mit der größten Kompetenz in der Rentenpolitik ist. Dagegen halten 15 Prozent der aktuellen Grünen-Wähler die SPD für besonders kompetent bei der Rente. Die Partei hat es also noch nicht einmal vermocht, auf diesem Gebiet größere Teile ihrer eigenen Anhängerschaft zu überzeugen.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Rentenpläne der CDU bleiben noch diffus

        Während mehrere im Bundestag vertretene Parteien zumindest in den Entwürfen ihrer Wahlprogramme Aussagen zur Rente dokumentieren, herrscht bei der CDU noch eine große Leerstelle. Lediglich die CDU-Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) rammte mit einem Beschluss Ende März ein paar Pflöcke ein. Deren Forderungen erscheinen zwar angesichts der Situation im deutschen Rentensystem durchaus als sinnvoll, sind allerdings […]

        Artikel lesen

        DIE LINKE entwirft großes Wunschkonzert zur Rente

        Die Parteien rüsten sich für den Bundestagswahlkampf. Die ersten Entwürfe für die Wahlprogramme liegen bereits vor. DIE LINKE hat wie in den Jahren zuvor ein übervolles Paket zur Rente geschnürt. Wer frühere Wahlkämpfe verfolgt hat, kennt das Rentenprogramm der Partei DIE LINKE bereits. An ihren Forderungen hat sich im Großen und Ganzen nicht viel geändert. […]

        Artikel lesen
        Flagge Schweden

        Schweden als Vorbild für Reform der Rente

        Der jüngst unterbreitete Vorschlag der FDP-Bundestagsfraktion zur Einführung einer gesetzlichen Aktienrente verweist an mehreren Stellen auf Schweden. Womit kann das skandinavische Land als Vorbild für eine Reform der Rente in Deutschland dienen? Die Studie, die Prof. Manfred Werding und sein Kollege Benjamin Läpple von der Ruhr-Universität Bochum zur Fundierung des FDP-Vorschlages erstellt haben, nimmt an […]

        Artikel lesen