Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 15.1.2018 Drucken

Effektvolle Teilzeitrente

Eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zur Teilzeitrente zeigt per Simulation sowohl positive Beschäftigungseffekte als auch fiskalische Vorteile.

Durch eine stärkere Verbreitung beziehungsweise Förderung der Teilzeitrente entsteht mehr Beschäftigung und fließt mehr Geld in die Rentenkasse, sagen die Autoren der DIW-Studie voraus. Gleichzeitig formulieren sie dafür einige Bedingungen. Die 2017 eingeführte Flexirente ermöglicht einen Teilrentenbezug bei gleichzeitig reduzierter Erwerbstätigkeit. Ob die Flexirente allerdings tatsächlich zu den gewünschten positiven Effekten führt, hängt davon ab, ob und wie sie angenommen wird. Im Unterschied zu den DIW-Simulationen zur Teilzeitrente müssen Arbeitgeber bei der Flexirente zustimmen. Außerdem sind die geltenden Hinzuverdienst-Regelungen ziemlich komplex. Daher regen die Studieninitiatoren eine Nachbesserung bei diesen Regelungen an. Weiterhin „sollte noch einmal das Recht auf eine Teilzeitrente geprüft werden“.

Szenarien deuten auf positive Auswirkungen hin

Die simulierte Teilzeitrente hat nach den Berechnungen des DIW Enfluss auf die Beschäftigungsquoten. Das zeigen die Wissenschaftler anhand zweier Szenarien einer stilisierten Teilzeitrente (ab 60 bzw. ab 63 Jahren).

Beschäftigungseffekte durch TeilzeitrenteDanach würde ein uneingeschränkter Zugang zu einem derartigen Rentenangebot das Renteneintrittsalter und damit das Beschäftigungsvolumen erhöhen. Solche positiven Beschäftigungseffekte ergeben sich insbesondere, wenn das Eintrittsalter mit dem Frühverrentungsalter von 63 Jahren zusammenfällt. Dann entscheiden sich weniger Menschen, frühzeitig aus dem Erwerbsleben auszuscheiden. Stattdessen arbeiten sie länger Vollzeit. Da sie wissen, so die Wissenschaftler, dass sie mit 63 in Teilzeitrente gehen können. Bei einer Teilzeitrente ab 60 Jahren wählen allerdings auch Menschen diesen Weg, die sonst noch weiterhin Vollzeit arbeiten würden. In diesem Szenario wären die positiven Beschäftigungseffekte daher geringer.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Arbeit als "Lebensverlängerung"

Durch eine neue Studie bekommt der Begriff „Lebensarbeitszeit“ eine neue Note. Pauschal betrachtet gilt: wer länger arbeitet, lebt auch länger. Das trifft vor allem auf Männer zu. In der Diskussion um Flexi-Rente und vorzeitigen Renteneintritt kommt mit den Ergebnissen einer Studie des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock und des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung in Wiesbaden […]

Artikel lesen

Neu eingeführte Flexirente stößt auf erhebliches Interesse

Etwa vier von zehn Deutschen (38 Prozent), die heute oder in Zukunft der gesetzlichen Rentenversicherung angehören, können sich gut vorstellen, von der neuen Flexi­rente Gebrauch zu machen. Männer (40 Prozent) würden diese neue Regelung etwas häufiger in Anspruch nehmen als Frauen (35 Prozent). Die Flexirente wird durch das Gesetz zur Flexibilisierung des Übergangs vom Erwerbsleben […]

Artikel lesen