Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 21.3.2019 Drucken

Politikmonitor: Rentenkonzept in drei Stufen

Je näher die Wahlen in diesem Jahr rücken, desto heftiger diskutieren Politiker über die Rente. Mehrere Vorschläge liegen bereits auf dem Tisch, zum Beispiel vom CDU-Bundestagsabgeordneten Kai Whittaker. Das DIA verfolgt im Politikmonitor die verschiedenen Konzepte.

Drei Stufen sieht der Entwurf von Whittaker vor. Zwei davon könnten relativ schnell umgesetzt werden. Die dritte Stufe führt zu einem Systemwechsel, der einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen würde.

Kai WhittackerZunächst schlägt er einen Freibetrag von 100 Euro bei der Anrechnung der gesetzlichen Rente auf die Grundsicherung im Alter vor. Das ähnelt dem Vorschlag der FDP, die ebenfalls für die Einführung eines Freibetrags für die gesetzliche Rente plädiert. Während die FDP aber einen prozentualen Freibetrag ins Gespräch bringt, ist dieser im Konzept von Whittacker fix bei 100 Euro. Damit wäre gesichert, dass all jene, die mit sozialversicherungspflichtiger Erwerbsarbeit einen Rentenanspruch aufgebaut haben, in der Grundsicherung besser gestellt sind als beim ausschließlichen Bezug der Sozialleistung. Die Summe aus gesetzlicher Rente und Grundsicherung läge dann immer höher.

Aufwertung kleiner Renten

In einem zweiten Schritt erfahren die Rentenansprüche von Geringverdienern eine Aufwertung. Beträgt die individuelle Rente weniger als drei Viertel der Durchschnittsrente, gibt es einen Aufschlag. Er beträgt 50 Prozent, wenn einst Vollzeit gearbeitet wurde, 25 Prozent bei Teilzeit. Die Aufstockung endet bei maximal drei Viertel des durchschnittlichen Rentenanspruchs. In der Systematik ähnelt dieses Konzept der Respekt-Rente, die Bundesarbeitsminister Heil vorgeschlagen hat. Es ist aber nicht mit den negativen Nebenwirkungen verbunden, die das Heilsche Modell mit sich bringt. Bei der Respekt-Rente werden ehemals Teilzeitbeschäftigte unter Umständen besser gestellt als Geringverdiener mit einem Vollzeitjob, weil zugleich die Anzahl der Beitragsjahre eine Rolle spielt.

Basisrente plus Beitragsrente

Der weitaus spannendere Teil ist aber die dritte Stufe des Rentenkonzeptes von Kai Whittacker. Diese sieht einen Systemumstieg vor. Statt der Trennung in ein staatliches Fürsorgesystem mit der Grundsicherung und ein beitragsfinanziertes Anwartschaftssystem in der gesetzlichen Rente konzipiert er ein zweistufiges Rentensystem. Es besteht zum einen aus einer steuerfinanzierten Basisrente. Sie erhält jeder, der 35 Jahre in Deutschland gelebt hat. Die Basisrente würde für diesen Berechtigtenkreis die Grundsicherung im Alter überflüssig machen. Ihre Finanzierung könnte zum Teil auch aus Mitteln erfolgen, die heute für die Grundsicherung nötig sind. Da es einen automatischen Anspruch gibt, entfällt die Bedürftigkeitsprüfung.

Umbau der Finanzierungsquellen

Hinzu kommt eine umlagefinanzierte Rente. Sie fällt im Vergleich zu den heutigen gesetzlichen Renten dann deutlich kleiner aus, weil sie als Aufstockung in einem zweistufigen System gedacht ist. Im Gegenzug sinkt natürlich auch der Beitragssatz für diese Umlagerente. Es gibt also zugleich einen erheblichen Umbau bei den Finanzierungsquellen für die Rente. Ein weitaus größerer Teil als bisher stammt dann aus Steuergeldern. Zu den Kosten eines solchen Umbaus existieren bislang noch keine Angaben. Dafür sind umfangreiche Modellrechnungen erforderlich.

Systemwechsel haben ihre Tücken

Systemwechsel in der Rentenversicherung sind ausgesprochen komplizierte Vorgänge. Im alten System sind Ansprüche und Anwartschaften entstanden. Entweder werden sie ins neue System übertragen oder beide Systeme bestehen über einen längeren Zeitraum parallel. Ersteres ist enorm streitanfällig. Das haben bereits weit weniger umfangreiche Umstellungen in anderen Alterssicherungssystemen wie zum Beispiel in der Zusatzversorgung des Öffentlichen Dienstes gezeigt. Bei der zweiten Lösung wiederum werden im alten Umlagesystem die bisherigen Beitragseinnahmen abgeschnitten und die Finanzierung der Ansprüche muss aus anderen Quellen erfolgen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Johannes Vogel MdB

Politikmonitor: Basisrente der FDP

Je näher die Wahlen in diesem Jahr rücken, desto heftiger diskutieren Politiker über die Rente. Mehrere Vorschläge liegen bereits auf dem Tisch. Das DIA verfolgt im Politikmonitor die einzelnen Konzepte. Als Gegenentwurf zur Respekt-Rente von Bundesarbeitsminister Heil brachte die FDP ihre Basisrente ins Gespräch. Sie unterscheidet sich in zwei wesentlichen Elementen von der Respekt-Rente. Erstens: […]

Artikel lesen
Markus Söder

Rentenschutzschirm made in Bavaria

Je näher die Wahlen in diesem Jahr rücken, desto heftiger diskutieren Politiker über die Rente. Mehrere Vorschläge liegen bereits auf dem Tisch. Vor wenigen Tagen hat auch die CSU ein eigenes Konzept präsentiert. Das DIA verfolgt im Politikmonitor die verschiedenen Konzepte. Wer Rentenpolitik für ein dröges Thema hielt, sieht sich seit einiger Zeit eines Besseren […]

Artikel lesen

Respekt gibt es nur für einen Teil der Rentner

Das von Bundesarbeitsminister Heil vorgeschlagene Modell der sogenannten Respekt-Rente führt zu einer ungleichen Behandlung, die nur schwer zu vermitteln ist. Das zeigen Auswertungen des Rentenversicherungsberichts der Bundesregierung, die das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln vorgenommen hat. Danach profitieren 2,8 Millionen Erwerbsminderungs- und Altersrentner vom SPD-Modell. 3,2 Millionen Bestandsrenter hingegen, die zwar ebenfalls einen […]

Artikel lesen