Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 6.12.2016 Drucken

DIA-Forum 2016: Ist die Rente noch zu retten?

Die Deutschen leben länger und beziehen länger Rente. Gleichzeitig bekommen sie weniger Kinder als früher. Das setzt die gesetzliche Rente, bei der die arbeitende Generation die Rente für die Älteren erwirtschaftet, gehörig unter Druck.

Über die Folgen und die notwendigen Reformen für die gesetzliche Rente diskutierte eine Expertenrunde auf dem jüngsten DIA-Forum in Berlin: Ist die umlagefinanzierte Rente ohne eine weitere Anhebung des Rentenalters überhaupt zu stabilisieren? Wie und vor allem wann sollen die immer noch unterschiedlichen Renten in den alten und neuen Bundesländern angeglichen werden? Laden wir der jungen Generation eine zu große Last auf die Schultern? Mit diesen und vielen weiteren Fragen setzten sich die Diskussionsteilnehmer aus Politik und Wissenschaft auseinander. Im Anschluss daran fassten sie vor der Kamera einige Punkte zusammen.

Prof. Dr. Lars P. Feld, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftspolitik und Ordnungsökonomik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hielt ein überzeugendes Plädoyer für eine nachhaltige Rentenpolitik und warnte davor, mit Blick auf die anstehende Bundestagswahl frühere Reformen wieder außer Kraft zu setzen. So rechnete er vor, dass bei einem Zurückdrehen der Reformen, die von der rot-grünen Koalition angestoßen wurden, der Rentenbeitragssatz bis 2080 auf 33,4 Prozent steigt.

Fehlender Zins ist ein Desaster für die Sparer

Anja Karliczek, Finanzexpertin der CDU-Bundestagsfraktion, beschrieb die verschiedenen Stellschrauben, mit denen das Umlagesystem der gesetzlichen Rente justiert werden kann. Man werde nicht umhinkommen, an allen ein wenig zu drehen, um das Rentensystem stabil zu halten. So kann sie sich zum Beispiel sehr gut eine Kopplung des Renteneintrittsalters an die Entwicklung der Lebenserwartung vorstellen. Wichtig sei aber vor allem Verlässlichkeit in der Rentenpolitik. Außerdem müsse Vorsorge sich lohnen. Letzteres trifft auch auf die ergänzende Altersvorsorge zu: Der fehlende Zins sei ein Desaster für all jene, die noch Vermögen aufbauen müssen, knüpfte Dr. Asoka Wöhrmann, Leiter Privatkunden Deutschland bei der Deutschen Bank, an diesen Gedanken an. Dennoch sei Sparen wichtig, ob mit Zins oder ohne Zins. Unter den heutigen Bedingungen komme es aber vor allem auf chancenreiches Investieren an.


DIA-Forum 2016Das DIA-Forum war eine Gemeinschaftsveranstaltung des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), der Deutschen Bank und der Ludwig-Erhard-Stiftung und fand am 23. November 2016 in Berlin statt.

Als Gäste und Moderatoren nahmen an der Podiumsdiskussion des DIA-Forums teil:  Oswald Metzger, Prof. Dr. Lars P. Feld, Anja Karliczek, Dr. Asoka Wöhrmann, Wolfgang Gründinger sowie Prof. Dieter Weirich.


 

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
DIA-Forum 2016_01

Weitere Anhebung des Rentenalters unumgänglich

Ohne eine weitere Anhebung des gesetzlichen Renteneintrittsalters nach 2030 ist das Umlagesystem der gesetzlichen Rente wegen der demografischen Entwicklung langfristig nicht zu stabilisieren. Aber selbst dann wird sich ein spürbarer Beitragsanstieg nicht vermeiden lassen. Das erklärte Prof. Dr. Lars P. Feld, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftspolitik und Ordnungsökonomik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und Mitglied im […]

Artikel lesen
DIA-Forum_Altersvorsorge-mit-Nachhaltigkeit_Vortrag_Fahrenschon

DIA-Forum: Altersvorsorge mit Nachhaltigkeit

Die derzeit niedrigen Zinsen liefern immer weniger Anreiz zum langfristigen Sparen. Gleichzeitig wirken sie wie eine verdeckte Steuer auf die Rücklagen für das Alter. Aus risikolosem Zins ist längst ein zinsloses Risiko geworden. Kreditinstitute, Versicherer und Altersvorsorge-Einrichtungen suchen nach Lösungen. Wo führt ein anhaltender Niedrigzins hin? Über diese Frage diskutierten die Teilnehmer des DIA-Forums „Altersvorsorge […]

Artikel lesen
DIA-Forum_2014_Rürup

DIA-Forum 2014: Sozialsysteme in Europa

Gemessen an der nachhaltigen Finanzierbarkeit nimmt das deutsche Rentensystem im europäischen Vergleich weiterhin eine vordere Position ein, selbst wenn die Wirkungen der Vorhaben der Großen Koalition zur Rente mit 63 und Mütterrente in Rechnung gestellt werden. Ob ein ähnliches Urteil in punkto Modernität gleichermaßen zutreffe, sei stark zu bezweifeln, da das deutsche Alterssicherungssystem ein Patchwork […]

Artikel lesen