Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 23.6.2017 Drucken

Kanzlerin pro Deutschland-Rente

Der Deutsche Bundestag ist in dieser vorletzten Sitzungswoche in die Zielgerade eingebogen und bewahrt die letzten parlamentarischen Vorhaben wie die Versicherungsvertriebsrichtlinie vor der Diskontinuität – sprich dem Papierkorb.

Der Bundesrat hat sich jetzt auf die Verabschiedung des Betriebsrentenstärkungsgesetzes, die Rentenangleichung zwischen Ost und West sowie die Verbesserung der Erwerbsminderungsrenten vorbereitet. In der Länderkammer gibt es keine Vorbehalte gegenüber der Stärkung der zweiten Säule der Altersversorgung in Deutschland. In den Bundesländern haben sich die Gewichte zugunsten der Union verschoben, seit die rot-grünen Landesregierungen von Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen abgewählt worden sind.

Gespannt darf man darauf sein, ob die sogenannte Deutschland-Rente der schwarz-grünen Landesregierung in Hessen nach der Bundestagswahl ein Comeback erfährt. In Hessen erhofft sich der christdemokratische Ministerpräsident Volker Bouffier eine Neuauflage seines Bündnisses mit der Ökopartei. Das verbindet ihn mit seinem sozialdemokratischen Kollegen Weill in Niedersachsen, mit dessen landespolitischer Entscheidung am 14. Januar 2018 die erste von zwei Landtagswahlen über die Bühne geht. Im Herbst folgt dann Hessen.

Apropos Deutschland-Rente. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Montag beim Verbrauchertag des Verbraucherzentrale-Bundesverbandes eine gewisse Sympathie für ein Standard-Vorsorgeprodukt bei der Rente erkennen lassen. „Interessant“ nannte sie die Überlegungen aus Hessen. Gleichzeitig warnte sie aber vor einem eventuellen Negativ-Effekt. Arbeitgeber könnten sich mit einem solchen Vorsorgeprodukt der Pflicht zur Stärkung der Betriebsrenten zu entziehen. Deshalb müsse man sich die Ausgestaltung eines solchen Produkts genau ansehen. Die Vorsitzende des Verwaltungsrates des Verbraucherzentrale-Bundesverbandes, Ulrike von der Lühe, konnte sich zuvor für die Deutschland-Rente erwärmen. Sie plädierte für ein „Non-Profit-Produkt“ für die Altersvorsorge.

Gewerkschaft Ver.di warnt vor sinkenden Renten

In den Betrieben hat jetzt eine Ver.di-Aktionswoche begonnen. Die Gewerkschaft will damit das Bewusstsein für die Notwendigkeit weiterer politischer Schritte gegen die Altersarmut schärfen. Nach Ansicht von Ver.di-Chef Frank Bsirske soll es einen gleichzeitigen Kurswechsel in der Renten- und Lohnpolitik geben. Wenn immer mehr Beschäftigte ein Leben lang in die Rentenversicherung einzahlten und dann im Alter mehr oder weniger nur die Grundsicherung bekämen, widerspreche das dem Gerechtigkeitsempfinden der Bürger. Ver.di hat geht davon aus, dass das Rentenniveau bis 2030 auf 43 Prozent absinkt. Das bedeutet nach den Rechnungen der Gewerkschaft, dass die 44 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, die mit maximal 2.500 Euro brutto im Monat auskommen müssten, im Alter in die Nähe der Grundsicherung rückten. Bsirske machte in diesem Zusammenhang auf ein ausgeprägtes Ost-West-Gefälle aufmerksam.

Kurz vor der Sommerpause wird das Altersvorsorgethema in der Hauptstadt noch in zahlreichen Symposien und Tagungen traktiert. Zum Beispiel vom Euroforum und vom Gesamtverband der Versicherungswirtschaft. Letzterer nimmt das „Grünbuch Alternde Gesellschaft“ zum Anlass, zusammen mit Population Europe, dem vom Max-Planck-Institut für demografische Foschung getragenen Netzwerk führender europäischer Forschungsinstitute, über die Verteilung der Lasten zu diskutieren. Am Montag folgt dann ein Rentenkongress der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, bevor es dann in einen letzten Erholungsurlaub vor dem Bundestagswahlkampf geht.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

SPD und CDU zwischen Dalmatinern und Liegestühlen

Einen Renten-Wahlkampf wird es schon deswegen nicht geben, weil die CDU dem von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles vorgestellten Rentenkonzept keine Alternative entgegenstellen wird. Unions-Generalsekretär Peter Tauber verwies darauf, dass die Rente bis 2030 solide aufgestellt sei. Jenseits des Parteigeplänkels solle man nach der Wahl in Ruhe ein langfristiges Konzept beraten. Dafür sollte […]

Artikel lesen

Romantische Renten-Reminiszenz mit Willy Brandt

Wenn Sozialdemokraten ganz verzweifelt sind, klammern sie sich restromantisch an Willy Brandt, den erfolgreichen Wahlkämpfer und Kanzler der sozialliberalen Koalition. Der hatte 1972 nicht nur mit seiner Ostpolitik, sondern auch mit der Rente gepunktet, indem er sich für eine flexible Altersgrenze mit 63 beim Rentenbeginn und die Aufwertung der Anwartschaften für Geringverdiener einsetzte. Was vor einigen […]

Artikel lesen

Es ist geschafft: Betriebsrente plus kommt

Kurz vor Toresschluss hat sich die Große Koalition auf ein durchaus vorzeigbares Konzept zur Stärkung der Betriebsrente geeinigt. Nun besteht die Chance, dass die zweite Säule der Altersvorsorge gestärkt wird. Bisher haben nur knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland einen Anspruch auf eine betriebliche Altersversorgung (bAV). Das neue Gesetz schafft die Möglichkeit, bAV in […]

Artikel lesen