Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 2.6.2017 Drucken

Es ist geschafft: Betriebsrente plus kommt

Kurz vor Toresschluss hat sich die Große Koalition auf ein durchaus vorzeigbares Konzept zur Stärkung der Betriebsrente geeinigt.

Nun besteht die Chance, dass die zweite Säule der Altersvorsorge gestärkt wird. Bisher haben nur knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland einen Anspruch auf eine betriebliche Altersversorgung (bAV). Das neue Gesetz schafft die Möglichkeit, bAV in den kleinen und mittelgroßen Unternehmen und unter Geringverdienern zu verbreitern. Beim Sozialpartnermodell Betriebsrente plus gibt es keine Garantien. Es bleibt, wie im Entwurf vorgesehen, bei reinen Beitragszusagen und der Arbeitgeberenthaftung, eine Motivierung für die Unternehmen, ihren Beschäftigten Angebote zu machen.

In Zeiten niedriger Zinsen wird mit dem Garantieverzicht die Chance gegeben, ertragreichere Investments einzugehen. Gleichzeitig wird den Versorgungseinrichtungen die Bildung von Kapitalpuffern vorgeschrieben.

Peter Weiß, Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, ist zuversichtlich, dass der Kreis der Anspruchsberechtigten von 60 auf 80, möglichst aber auf 90 Prozent gesteigert wird. Bis zuletzt hatten die Bundestagsfraktionen an diesem wichtigen Gesetzeswerk gefeilt. Heraus kam ein guter Kompromiss. Für die Unionsparteien war es besonders bedeutsam, dass nicht tarifgebundene Unternehmen nicht durch „hohe Eintrittsgelder“ diskriminiert werden. So dürfe es keine „sachlich unbegründeten Sonderkonditionen“ geben.

Vor allem im Dienstleistungssektor gibt es für die bAV viel Nachholbedarf. Nach Gesprächen mit Unternehmensvertretern aus diesem Bereich sieht Karl Schiewerling, der sozialpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion „ermutigende Signale“.

Bei der SPD weist man vor allem daraufhin, dass mehr Geringverdiener von der künftigen Förder-Regelung profitieren werden, weil die Gehaltsobergrenze von zunächst geplanten 2.000 Euro im Monat auf 2.200 Euro angehoben worden sei. Dadurch erweitere sich – so die Sozialexpertin Katja Mast – der Kreis der Begünstigten um 1,4 auf 14,4 Millionen Arbeitnehmer. Auch bei der Riester-Grundzulage wurde nochmals nachgebessert. Statt der vorgesehenen 165 sollen es nun 175 Euro im Jahr sein, was vor allem geringverdienenden Frauen helfe.

Die Legislaturperiode klingt aus, der Wahlkampf kommt

Es wurde in dieser Woche aber nicht nur das Gesetz zur Stärkung der Betriebsrente verabschiedet, auch die Verbesserung der Erwerbsminderungsrenten fand ebenso eine parlamentarische Mehrheit wie das Rentenüberleitungs-Abschlussgesetz zur Ost-West-Angleichung. Zahlreiche Gegenanträge und eigene parlamentarische Initiativen der LINKEN und der Grünen wurden abgelehnt. Nun kann also der Wahlkampf beginnen.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles erarbeitet für SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ein Rentenkonzept mit wahrscheinlich doppelten Haltelinien für Beitrag und Rentenniveau und der Einführung einer solidarischen Lebensleistungsrente oder wie immer dieses Konstrukt genannt werden dürfte. Im Gegensatz zur Union scheut man die Diskussion um eine Erhöhung des Renteneintrittsalters. Im gemeinsamen Wahlprogramm von CDU/CSU dürfte eine weitere Verbesserung der Mütterrente keinen Platz finden, dafür aber wohl im gesonderten Bayernplan der CSU, dem Katalog unerfüllbarer Forderungen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

„Dieser Weg wird kein leichter sein“ für die SPD

Die Berliner Parteien beschäftigen sich in sitzungsfreien Wochen kaum noch mit parlamentarischen Initiativen. Alles ist auf Wahlkampf getrimmt. Während die Bundeskanzlerin möglichst ungestört bis zum Wahltag durchregieren und auf den internationalen Bühnen glänzen möchte, ist dem sozialdemokratischen Partner mit Kanzlerkandidat Martin Schulz an einer Dramatisierung der Lage gelegen. Der neue Hoffnungsträger der Sozialdemokraten will mit […]

Artikel lesen

Der Gerechte muss viel leiden

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die CDU haben von der Landtagswahl im bevölkerungsreichsten Bundesland der Bundesrepublik, in Nordrhein-Westfalen, Rückenwind für die am 24. September stattfindende Bundestagswahl erhalten. Die Sozialdemokraten um ihren Kanzlerkandidaten Martin Schulz lecken ihre Wunden. Ab sofort kann der Wahlkampf beginnen. Ein weiterer Stimmungstest steht nicht an. Die Sozialdemokraten werben mit der Parole von […]

Artikel lesen

„Realo“ Schulz und seine Beruhigungspillen

Der seit den Landtagswahlen im Saarland und am vergangenen Sonntag in Schleswig-Holstein nur noch mühsam dahinrumpelnde „Schulz-Zug“ machte zu Wochenbeginn Zwischenstation in der voll besetzten Industrie- und Handelskammer in Berlin. Martin Schulz, der neue SPD-Bundesvorsitzende und Kanzlerkandidat, hielt dort seine mit Spannung erwartete erste wirtschaftspolitische Rede. Der Hoffnungsträger der Genossen umschmeichelte die Unternehmer mit vielen […]

Artikel lesen