Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 16.6.2017 Drucken

SPD und CDU zwischen Dalmatinern und Liegestühlen

Einen Renten-Wahlkampf wird es schon deswegen nicht geben, weil die CDU dem von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles vorgestellten Rentenkonzept keine Alternative entgegenstellen wird.

Unions-Generalsekretär Peter Tauber verwies darauf, dass die Rente bis 2030 solide aufgestellt sei. Jenseits des Parteigeplänkels solle man nach der Wahl in Ruhe ein langfristiges Konzept beraten. Dafür sollte unter Einbeziehung der wichtigsten gesellschaftlichen Gruppen eine Rentenkommission gebildet werden.

Auch die Union wolle nicht, dass „die Beiträge über Gebühr ansteigen und das Rentenniveau zu stark absinkt“, meinte Tauber unter Anspielung auf das Rentenprogramm der SPD, deren Kanzlerkandidat eine „Dalmatiner-Politik“ betreibe. „Man sieht nur lauter Punkte: Hier mal ein Fünf-Punkte-Papier, da mal eine Zehn-Punkte-Rede, lästerte der christdemokratische „General“.

Ob sich Tauber seinen vergleichenden Ausflug in die Tierwelt gut überlegt hat, sei dahingestellt. Die kroatische Hunderasse mit dem Scheckungs-Gen zeichnet sich vor allem durch ein gleichmäßig gerades Rückgrat aus. Auch wenn es bei dieser Rasse viele Fälle der Taubheit gibt, dürften die Sozialdemokraten das Eingeständnis Taubers, auf eine klare programmatische Aussage zur Rentenfrage zu verzichten, nicht überhört haben.

Für die Union ist diese Haltung nämlich der bequemste Ausweg, hätte doch ein starker interner Streit über Sicherungsniveau, Renteneintrittsalter und Beitragsfragen gedroht. Die Spitzenkandidatin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt kritisierte die Verweigerung der CDU auch als „Borniertheit“. Die Union verabschiede sich „mit rosaroter Brille in die Liegestühle“. Freilich ist diese Linie auch in der Union nicht unumstritten und dürfte noch für Diskussionen sorgen. Der CSU schwebt immer noch vor, die Verbesserung der Mütterrente in einen eigenen Bayernplan als Ergänzung zum gemeinsamen Wahlprogramm aufzunehmen.

Rente bleibt im politischen Berlin ein Dauerbrenner

Auch wenn das Parlament zum Finale dieser Legislaturperiode nur noch eine Sitzungswoche im Bundestag hat, so ist die Rente im politischen Berlin ein Dauerthema. Mit der Schlagzeile „Renten im Sinkflug“ greift die Gewerkschaft ver.di das Thema erneut auf. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft macht in einer Kampagne darauf aufmerksam, dass die Jüngeren die Zeche für die Rentenpläne der Gewerkschaften und auch der SPD zu zahlen hätten.

Von den Arbeitgebern musste sich die SPD übrigens Rechenfehler in ihrem Rentenkonzept vorhalten lassen. Die Gesamtbelastung der Steuer- und Beitragszahler würde bis 2030 nicht bei 78 Milliarden Euro, sondern bei über 100 Milliarden Euro liegen. Das ergab eine Analyse der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Die Aufstellung der SPD enthalte weder die Belastungen durch einen rascheren Anstieg des Beitragssatzes noch den von ihr unterstellten Finanzierungsbeitrag der Selbständigen. Letztere sollen künftig auch in die Rentenkasse einzahlen. Die Pläne der Sozialdemokraten zielen darauf ab, eine doppelte Haltelinie beim Sicherungsniveau von 48 Prozent und bei den Beiträgen von 22 Prozent zu markieren. Außerdem soll eine „Solidarrente“ für langjährig Versicherte mit geringem Einkommen eingeführt werden.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Romantische Renten-Reminiszenz mit Willy Brandt

Wenn Sozialdemokraten ganz verzweifelt sind, klammern sie sich restromantisch an Willy Brandt, den erfolgreichen Wahlkämpfer und Kanzler der sozialliberalen Koalition. Der hatte 1972 nicht nur mit seiner Ostpolitik, sondern auch mit der Rente gepunktet, indem er sich für eine flexible Altersgrenze mit 63 beim Rentenbeginn und die Aufwertung der Anwartschaften für Geringverdiener einsetzte. Was vor einigen […]

Artikel lesen

Es ist geschafft: Betriebsrente plus kommt

Kurz vor Toresschluss hat sich die Große Koalition auf ein durchaus vorzeigbares Konzept zur Stärkung der Betriebsrente geeinigt. Nun besteht die Chance, dass die zweite Säule der Altersvorsorge gestärkt wird. Bisher haben nur knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland einen Anspruch auf eine betriebliche Altersversorgung (bAV). Das neue Gesetz schafft die Möglichkeit, bAV in […]

Artikel lesen

„Dieser Weg wird kein leichter sein“ für die SPD

Die Berliner Parteien beschäftigen sich in sitzungsfreien Wochen kaum noch mit parlamentarischen Initiativen. Alles ist auf Wahlkampf getrimmt. Während die Bundeskanzlerin möglichst ungestört bis zum Wahltag durchregieren und auf den internationalen Bühnen glänzen möchte, ist dem sozialdemokratischen Partner mit Kanzlerkandidat Martin Schulz an einer Dramatisierung der Lage gelegen. Der neue Hoffnungsträger der Sozialdemokraten will mit […]

Artikel lesen