Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 24.10.2016 Drucken

Unser Rentensystem bleibt nur mittelmäßig

Die Einschätzung, dass die Qualität des deutschen Rentensystems noch Potenzial hat, ist sicherlich keine große Überraschung. Doch wo stehen wir im internationalen Vergleich?

In der aktuellen Ausgabe der seit einigen Jahren regelmäßig veröffentlichten Studie „Melbourne Mercer Global Pension Index 2016“ wird dem deutschen Rentensystem weiterhin allenfalls Mittelmaß attestiert. Zumindest im Vergleich mit anderen Industrienationen. In punkto Nachhaltigkeit konkurriert Deutschlands Renten-Landschaft sogar mit den Pensionssystemen von Schwellenländern.

Was und wie der Index bewertet

Erneut wurden 2016 für den Index wesentliche Vor- und Nachteile der Pensionssysteme analysiert und bewertet. In diesem Jahr erfasste die Studie 27 Staaten. Damit wird die Altersvorsorge von rund 60 Prozent der Weltbevölkerung gespiegelt. Neben den staatlichen Rentensystemen und der betrieblichen Altersversorgung (bAV) werden dabei auch private Anlagen und Vorsorgemaßnahmen berücksichtigt. Zudem gehen Aspekte wie Lebenserwartung, Altersarmut und Rentenbezugsdauer in die Untersuchung ein. Der Gesamtindex setzt sich aus dem gewichteten Durchschnittswert von drei Kategorien zusammen: „Angemessenheit“ (Gewichtung: 40 Prozent), „Nachhaltigkeit“ (Gewichtung: 35 Prozent) sowie „Integrität“ (Gewichtung: 25 Prozent).  Die Kategorien erfassen insgesamt rund 40 Kriterien.

Die Kategorien im Detail

In der Kategorie „Angemessenheit“ werden zum Beispiel die durchschnittliche Sparquote, derzeit gewährte Versorgungsleistungen und steuerliche Anreize gewertet. Beim Kriterium „Nachhaltigkeit“ hingegen wird anhand von Faktoren wie Rückdeckung, Finanzierung, Demografie und Staatsverschuldung untersucht, ob das gegenwärtige System perspektivisch aufrechterhalten werden kann. Der Index „Integrität“ wiederum nimmt Aspekte wie staatliche Aufsicht, Governance, Kostenquote und Kommunikation unter die Lupe. So wird ermittelt, wie vertrauenswürdig und beständig ein nationales Vorsorgesystem ist. Hier verzeichnete übrigens Finnland mit 91,5 den höchsten absoluten Indexwert im diesjährigen Ranking – über alle Kategorien hinweg.



Deutschlands Rentensystem im detaillierten Vergleich

Von einer führenden Industrienation hätte man wohl eine bessere Position erwartet. Doch die seit 2009 aufgelegte Studie rückt das deutsche Rentensystem mitunter auf eine Stufe mit Schwellenländern. Insgesamt betrachtet bietet Deutschlands Rentensystem weiterhin nur Mittelmaß, liegt jedoch etwas über dem Durchschnitt. Bei einer Indexspanne von 0 bis 100 erreichte unser Land einen Wert von 59,0. Deutschland hat damit gegenüber dem Vorjahr (62,0) eingebüßt, bleibt aber auf Platz zwölf.  Bei der Angemessenheit reichte es immerhin zu einem siebten Rang – allerdings mit mehr als sieben Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter Niederlande. Beim Sub-Index „Integrität“ belegt Deutschland mit leicht überdurchschnittlichen 73,1 Punkten lediglich den 15. Platz. Hier besteht mit mehr als 17 Punkten ein beträchtlicher Rückstand zur Spitze. Noch stärker hinkt unser Rentensystem  bei der Nachhaltigkeit hinterher. Hier bleiben wir mit 35,8 Punkten (Vorjahr: 36,8) noch deutlicher hinter den führenden Nationen und hinter dem Durchschnitt von 48,5 Punkten zurück.

Weitere Reformschritte angemahnt

Die Berater von Mercer halten deshalb weitere Reformschritte für nötig, damit das deutsche Rentensystem den anstehenden demografischen Herausforderungen standhalten kann. Dazu zählen unter anderem eine Anhebung der Mindestrenten im Niedriglohn-Segment, die Steigerung der Erwerbsquote älterer Arbeitnehmer, eine optimalere Kommunikation mit den Leistungsempfängern sowie eine stärkere Durchdringung in der bAV. Dies alles sind Punkte, die – teils seit längerem – auch auf der Agenda von Altersvorsorge-Experten hierzulande stehen.

So sehen Sieger aus

Dänemark konnte mit fast 80,5 Punkten trotz leichter Verschlechterung seinen Spitzenreiter-Titel aus dem Vorjahr behaupten. Mit auf dem Siegertreppchen der Altersvorsorge landeten die Niederlande (80,1) und Australien (77,9). Am unteren Ende der Skala steht mit dem niedrigsten Score Argentinien (37,7), das im Vorjahr noch nicht gelistet war. Asiens ehemals führende Industrienation Japan wird mit 43,2 Punkten als vorletzte Nation in unmittelbarer Nähe aufgeführt. In Anbetracht einer weiterhin vergreisenden Bevölkerung im Land der aufgehenden Sonne dürfte dies nach wie vor von besonderer Brisanz sein.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Altersvorsorge: Globale Herausforderungen

Demografische Trends, komplexe Auswirkungen von Niedrigzins und Währungskrisen, gewaltige Haushaltsdefizite und knappe öffentliche Kassen sorgen in den Industriestaaten und zunehmend auch in den Schwellenländern für immensen Handlungsbedarf bei der Altersvorsorge. Dies gilt auch hierzulande,  obwohl Deutschland laut einer aktuellen Studie noch vergleichsweise gut dasteht. Geht es um die finanzielle Absicherung und Lebensqualität für Rentner, verzeichnet […]

Artikel lesen

Rentensysteme im globalen Vergleich

Unsere Welt ist in Bewegung, das gilt auch für die unterschiedlichen nationalen Rentensysteme. Allianz International Pensions hat die Systeme von 49 Staaten verglichen. Der dafür entwickelte Retirement Income Adequacy (RIA) Indikator analysiert mehrere Einkommensquellen (staatliche, betriebliche, private Altersvorsorge, finanzielle Vermögenswerte, Immobilien) sowie im Alter übliche Ausgaben. Aber auch Fragen nach der eigenen Lebenserwartung sowie der […]

Artikel lesen