Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Gesetzliche Rente

    Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

    Gesetzliche Rente | 5.10.2022 Drucken

    Lebenserwartung bringt Unwucht ins Rentensystem

    Bildung und Vermögen wirken sich auf die Lebenserwartung aus. Davon wiederum hängt ab, wie lange man Rente bezieht. Wissenschaftler haben die Unterschiede für das schwedische Rentensystem berechnet.

    Die Kritik zieht sich schon lange durch die öffentliche Diskussion. Das staatliche Rentensystem benachteilige Menschen mit niedrigem Einkommen und geringem Bildungsstand. Sie richtet sich weniger gegen die Einkommensabhängigkeit der späteren Rente, sondern zielt zuallererst auf die tedenziell geringere Rentenbezugszeit dieser Bevölkerungsgruppe. Wissenschaftlich ist gut belegt, dass Bildung und Einkommen beziehungsweise Vermögen mit der Lebenserwartung korrelieren. Wer länger lebt, erhält automatisch länger Rente.

    Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) haben nun am Beispiel Schwedens berechnet, wie groß der Unterschied ausfällt. Um zu verstehen, wie Rentensysteme Geld tatsächlich verteilen, sei es wichtig, die lebenslangen Renten zu berechnen, teilt des MPIDR in einer Veröffentlichung mit. Daher hat Jiaxin Shi, Doktorand am Planck-Institut in Rostock und an der Universität Oxford, zusammen mit seinem Kollegen Martin Kolk von der Universität Stockholm untersucht, welchen Einfluss die Lebenserwartung, das letzte Einkommen vor Renteneintritt und das Rentensystems selbst auf das gesamte Renteneinkommen haben.

    Bildungsniveau beeinflusst lebenslange Rente

    Die Diskrepanz zwischen den lebenslangen Renten von 1925 geborenen Männern mit neun oder weniger Jahren Schulbildung und Männern mit Hochschulbildung betrug etwa drei Millionen Schwedische Kronen, das sind umgerechnet ca. 375 000 US-Dollar. Ähnlich wie bei den Männern bestanden auch zwischen Frauen verschiedener Bildungsniveaus Unterschiede bei der lebenslangen Rente. Frauen mit mindestens einem Hochschulabschluss erhalten etwa 2,5 Millionen Schwedische Kronen mehr als Frauen mit neun Jahren Schulbildung oder weniger.

    Zudem fanden die Forscher große Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Männer hatten eine höhere durchschnittliche lebenslange Rente als Frauen, aber eine kürzere Lebenserwartung. Mit anderen Worten: Frauen haben einen Vorteil, weil sie länger leben als Männer, aber einen Nachteil, da sie weniger Rente im Monat bekommen. Dieser Umstand gleicht den Vorsprung in der Lebenserwartung mehr als aus und führt zu einem Gesamtvorteil der Männer.

    Ausgleich für niedrigere Einkommen gefordert

    Bis zu einem Viertel der Ungleichheit bei den lebenslangen Renten ist auf den Umstand zurückzuführen, dass gut gebildete und einkommensstarke Bevölkerungsgruppen länger leben. Das gilt insbesondere für Männer. Die Ungleichheiten bei der Lebenserwartung spielen also eine wichtige Rolle, aber eine geringere als die Ungleichheiten beim monatlichen Einkommen vor der Rente.

    „Wir haben festgestellt, dass das schwedische Rentensystem wegen der regressiven Rolle der Lebenserwartung weniger progressiv ist, als wir dachten. Diejenigen mit einem niedrigeren Einkommen müssen in Zukunft einen noch höheren Prozentsatz ihres früheren Einkommens als Rente erhalten, um die Auswirkungen der Lebenserwartungsunterschiede zwischen den sozioökonomischen Gruppen auszugleichen“, sagt Jiaxin Shi.

    Unterschiede in den staatlichen Systemen

    Die Ergebnisse der Untersuchung sind nicht ohne weiteres auf andere Rentensysteme übertragbar. So unterscheiden sich die Ungleichheit beim Einkommen und bei der Lebenserwartung von Land zu Land. Außerdem sind die Rentensysteme unterschiedlich gestaltet. In Deutschland kommt zum Beispiel noch hinzu, dass ein starkes Äquivalenzprinzip herrscht. Die spätere Rentenhöhe folgt weitgehend dem früheren Einkommen. Andere Systeme wie das schwedische sind progressiv angelegt. Das bedeutet, dass Personen mit einem niedrigeren Einkommen einen höheren Prozentsatz ihres früheren Einkommens in der Rente erhalten als Personen mit einem höheren Einkommen. Aber zumindest liegen damit für ein Land exakte Zahlen vor, wie sich die Lebenserwartung auf die lebenslange Rente auswirkt.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Pandemie bewirkt sinkende Lebenserwartung

        Die Corona-Pandemie hat nicht nur unser Leben verändert, laut jüngster Zahlen deutet sich an, dass sie auch die Lebenserwartung mindert. Das Statistische Bundesamt hat neue Zahlen zur Lebenserwartung in Deutschland veröffentlicht. Diese ist demzufolge im Zuge der Pandemie in einem Zweijahreszeitraum signifikant gesunken. So können 2021 neugeborene Mädchen nunmehr im Schnitt ein Lebensalter von 83,2 […]

        Artikel lesen

        Höherer Zuverdienst für Frührentner

        Die von der Bundesregierung geplante Streichung der Zuverdienstgrenzen für Frührentner findet Anklang. Dieser Schritt könne dazu beitragen, Fachkräfte länger in den Unternehmen zu halten, und verringere die Bürokratie in der gesetzlichen Rentenversicherung. Das ergab der jüngste DIA-Deutschland-Trend. Er erkundete die Reaktionen auf den vom Bundeskabinett beschlossenen Wegfall der Zuverdienstgrenzen für Versicherte, die als Frührentner vor […]

        Artikel lesen
        USA Flagge

        Lebenserwartung in den USA bricht ein

        Die USA blieben bereits sei 2010 erkennbar hinter der Entwicklung der Lebenserwartung in anderen Industriestaaten zurück. Angesichts der Werte für 2021 sprechen die Statistiker nun sogar von einem historischen Einbruch. Nach den Angaben der US-Gesundheitsbehörden sank die Lebenserwartung der Amerikaner von 2019 bis 2021 um etwa drei Jahre. Das ist der stärkste Rückgang seit fast […]

        Artikel lesen