Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Einkommen & Vermögen

    Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

    Einkommen & Vermögen | 4.3.2021 Drucken

    Wie viel Geld braucht man im Ruhestand?

    Wer für die Altersvorsorge spart, braucht einen Zielbetrag. Wie man diesen für sich festlegt, erklärt Carmen Bandt von der Kidron Vermögensverwaltung.

    Gibt es eine Art Faustformel dafür, wie viel Geld jemand im Ruhestand benötigt?

    Ja. Dieser Betrag liegt bei etwa 80 Prozent des letzten Nettoeinkommens. Aber das ist nur eine Orientierungsgröße. In der Realität kann der Finanzbedarf für einen finanziell sorgenfreien Ruhestand für jeden Einzelnen anders aussehen. Die entscheidende Frage ist, ab welchem Einkommen sich jemand gut versorgt und sicher fühlt.

    Worauf gilt es besonders zu achten, wenn jemand sich darüber Gedanken macht?

    Die meisten vergessen die Inflationsrate. Wer heute mit 2.000 Euro pro Monat auskommt, der braucht bei einer Teuerung von 1,5 Prozent im Schnitt in 30 Jahren etwa 3.120 Euro, um sich das Gleiche kaufen zu können wie heute.

    Wie kommt jemand dann auf die entsprechende Summe, die man benötigt?

    Die kann sich jeder mit einem Annuitätenrechner errechnen, hilfreich kann aber auch ein Berater sein. Im obigen Beispiel kommt man übrigens auf die Summe von rund 650.000 Euro. Die gute Nachricht lautet: mit einem Sparplan lässt sich das erreichen.

    Wenn jemand nun eine entsprechende Summe angespart hat, wie geht er bei der Entnahme vor?

    Da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Sie können beispielsweise für grundlegende Ausgaben wie Mietkosten eine Rentenversicherung abschließen, mit der Sie das Langlebigkeitsrisiko absichern. Dann sollte noch etwas übrig bleiben, woraus man seine sonstigen Ausgaben bestreitet. Wer idealerweise mehr Geld zur Verfügung hat, kann von seinen Erträgen, zum Beispiel aus Dividendenzahlungen, leben und zugleich den Kapitalstock erhalten.


    Kleine Raten über viele Jahre

    Mit beharrlichem Sparen über lange Zeiträume können sich Anleger ein Vermögen aufbauen. Das geht selbst mit kleinen Beträgen. Wer nur 50 Euro im Monat über 30 Jahre bei einer Rendite von sechs Prozent pro Jahr im Schnitt anlegt, kommt nach diesem Zeitraum bei einer eingezahlten Summe von 18.000 Euro auf knapp 49.000 Euro.

    Mit höheren Sparraten lassen sich dann aber höhere Beträge erzielen. Wer 200 Euro jeden Monat auf die Seite legt, hat bei einer Verzinsung von sechs Prozent nach 30 Jahren bereits 202.000 Euro. Es ist aber auch nicht unrealistisch eine Verzinsung von acht Prozent anzunehmen. So hat der MSCI World über 30 Jahre im Durchschnitt etwas mehr als acht Prozent gebracht. Wer eine solche Rendite bei einer Sparrate von 200 Euro zugrunde legt, kommt nach 30 Jahren auf rund 300.000 Euro.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Aktienanlage: Sparen nach Plan

        Angesichts des Nullzinsumfeldes sind Aktien alternativlos. Doch sie gelten als riskant. Ein Sparplan könnte Anlegern die Angst vor der Anlageklasse nehmen. Laut einer Umfrage der Finanzaufsicht BaFin vom April vergangenen Jahres gaben 88 Prozent der Nichtsparer hierzulande an, nicht genug Geld zu haben, um etwas davon zurückzulegen. Gleichzeitig meinte rund die Hälfte der Befragten, dass […]

        Artikel lesen

        Was passiert mit der Rekordersparnis von 2020?

        Erzwungener Konsumverzicht und freiwillige Konsumzurückhaltung führten im vergangenen Jahr zu einem Rekord bei der Geldvermögensbildung. Was passiert damit, wenn wieder mehr Normalität einkehrt? Knapp 380 Milliarden Euro legten die Deutschen 2020 als neues Geldvermögen beiseite. Das sind über 110 Milliarden Euro mehr als 2019. Die Sparquote stieg sprunghaft auf 16,3 Prozent an, rund fünf Prozentpunkte […]

        Artikel lesen

        Brachte die Pandemie mehr Ungleichheit?

        Corona vertieft die Kluft zwischen Arm und Reich. Solche und ähnliche Schlagzeilen begleiten die Berichterstattung zur Pandemie. Aber belegen die Daten solche Urteile wirklich? Der Frage, ob die Ungleichheit bei den Einkommen zugenommen hat, gingen Wissenschaftler des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln nach. Drei Studien lieferten ihnen dafür Daten: eine eigene einmalige Online-Befragung […]

        Artikel lesen