Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Einkommen & Vermögen

Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

Einkommen & Vermögen | 18.2.2021 Drucken

Was passiert mit der Rekordersparnis von 2020?

Erzwungener Konsumverzicht und freiwillige Konsumzurückhaltung führten im vergangenen Jahr zu einem Rekord bei der Geldvermögensbildung. Was passiert damit, wenn wieder mehr Normalität einkehrt?

Knapp 380 Milliarden Euro legten die Deutschen 2020 als neues Geldvermögen beiseite. Das sind über 110 Milliarden Euro mehr als 2019. Die Sparquote stieg sprunghaft auf 16,3 Prozent an, rund fünf Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

Die Volkswirte des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) stellten unlängst Überlegungen an, inwieweit die zusätzliche Ersparnisbildung wieder in den privaten Konsum wandert, wenn ab dem Sommer die Unsicherheit zum großen Teil verschwindet und Gelegenheiten zum Geldausgeben wie vor Beginn der Pandemie herrschen. Sie stützen sich bei ihren Prognosen auf Haushaltsbefragungen zum Einkommens- und Konsumverhalten in der Pandemie.

Obere Einkommensgruppen bildeten Rücklagen

Danach mussten im ersten Halbjahr 2020 besonders die unteren Einkommensgruppen Einbußen hinnehmen. Die Folge: Diese Haushalte bildeten trotz Konsumzurückhaltung kaum höhere Ersparnisse. Anders verhielt es sich bei den oberen Einkommensgruppen. Sie waren zum einen weniger von Einkommensrückgängen betroffen. Zum anderen schränkten sie ihren Konsum vergleichsweise besonders stark ein.

Die sehr hohe Ersparnisbildung, die deutschlandweit beobachtet wurde, fand also vor allem bei den Haushalten im mittleren und oberen Einkommensbereich statt. Diese asymmetrische Wirkung der Corona-Pandemie auf die Einkommensgruppen, so die Autoren des GDV-Newsletters “Makro und Märkte kompakt”, lasse den Schluss zu, dass die unfreiwillig gebildete Ersparnis nicht vollständig in den privaten Konsum zurückfließen wird. Außerdem sei zu berücksichtigen, dass entgangene Konsummöglichkeiten gerade im Dienstleistungsbereich nur begrenzt nachgeholt werden können.

Umschichtung in andere Anlagen?

Die Hoffnung der GDV-Volkswirte: Die einkommensstarken Haushalte schichten einen Teil der ungeplanten Ersparnis um. Derzeit liegt das meiste Geld davon in Sichteinlagen, die nicht oder sogar negativ verzinst sind. Der Verband bringt dafür natürlich die mittlerweile neu austarierte Produktpalette der Lebensversicherer ins Spiel, die so gegenüber Anlageformen aus dem Nichtversicherungssektor wieder wettbewerbsfähiger geworden seien. Dann könnte vor allem das Einmalbeitragsgeschäft der Versicherer profitieren.

Aber vielleicht nimmt ein Teil der Ersparnis auch einen ganz anderen Weg. In den ersten Monaten der Pandemie hat die Aktienanlage überraschende Aufmerksamkeit erfahren. So berichteten zum Beispiel Direktbanken von überdurchschnittlich vielen Depoteröffnungen. Die schnelle Erholung der Aktienkurse nach dem Einbruch im März 2020 weckte zusätzlich Interesse für die Aktienanlage.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Brachte die Pandemie mehr Ungleichheit?

Corona vertieft die Kluft zwischen Arm und Reich. Solche und ähnliche Schlagzeilen begleiten die Berichterstattung zur Pandemie. Aber belegen die Daten solche Urteile wirklich? Der Frage, ob die Ungleichheit bei den Einkommen zugenommen hat, gingen Wissenschaftler des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln nach. Drei Studien lieferten ihnen dafür Daten: eine eigene einmalige Online-Befragung […]

Artikel lesen

Wie reich sind wir wirklich?

Viele Deutsche schätzen sich deutlich ärmer ein, als es der Realität ihrer Vermögenswerte und Haushaltseinkommen entspricht. Sich selbst als reich zu bezeichnen, gilt fast schon als Absurdität. Gehören Sie zu den oberen zehn Prozent in Deutschland? Nur sehr wenige würden diese Frage wohl bejahen. Zu den oberen 20 Prozent zählen sich tatsächlich nicht einmal drei […]

Artikel lesen

Einkommensbilanz: Im Osten wurde aufgeholt

Es hat knapp 30 Jahre gedauert. Doch nun verzeichnen die Einwohner in zwei ostdeutschen Bundesländern erstmals eine bessere Einkommensbilanz als im schwächsten West-Bundesland. Am 3. Oktober 2020 jährt sich zum 30. Mal der Tag der deutschen Einheit. Im Umfeld dieses Tages wird traditionell in vielerlei Hinsicht Bilanz zwischen West und Ost gezogen, dazu gehören auch […]

Artikel lesen