Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Einkommen & Vermögen

Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

Einkommen & Vermögen | 30.6.2020 Drucken

Erbschaftssteuer führt nicht zu Umverteilung

Die Reichen besteuern, um das Geld auf die Ärmeren umzuverteilen? Dieser Gedanke geht bei der Erbschafts- und Schenkungssteuer nicht auf.

Vermögende Menschen müssen in Deutschland beim Vererben meist hohe Summen an Steuern bezahlen. Dieses Geld kann der Staat anschließend nutzen, um ärmere Bevölkerungsgruppen zu fördern – soweit zumindest die Idee der Erbschaftssteuer. In der Praxis jedoch zeigt sich, dass dieser Umverteilungseffekt gar nicht eintritt.

Erbschaftssteuer führt nicht zu UmverteilungDas zeigt eine aktuelle Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft. Jährlich werden schätzungsweise 200 bis 400 Milliarden Euro vererbt oder noch zu Lebzeiten verschenkt. Die genaue Zahl ist unbekannt, da die Statistik lediglich steuerpflichtige Fälle erfasst. Bis zu einer halben Million Euro dürfen die Deutschen ihren Verwandten ohne Abgaben an den Staat vermachen. Den größten Steuerfreibetrag haben Ehepartner, dicht gefolgt von den Kindern mit einem Freibetrag von 400.000 Euro. Im Übrigen können auch vor dem Ableben hohe Summen verschenkt werden. Die Freibeträge sind dabei die gleichen wie bei der Erbschaftssteuer. Zudem können alle zehn Jahre die Freibeträge voll ausgeschöpft werden. Für Vermögende ist dies ein probates Mittel, um hohe Erbschaftssteuerbeträge zu umgehen.

Doch das Erbrecht trifft nicht nur die Superreichen. Wer ein Haus mit Grundstück in guter Lage besitzt, erreicht schnell die abgabefreien Summen. Die Erben müssen in solchen Fällen nicht selten enorme Steuerbeträge zahlen, obwohl der Kontostand nicht höher ist wie vor der Erbschaft. Ein schneller Verkauf des Wohneigentums ist oft die Folge.

Die Reichen werden immer reicher – in diesem Fall nicht

Durch Erbschaften vergrößert sich die Vermögensungleichheit angeblich immer mehr. Reiche geben ihr riesiges Vermögen an die Kinder weiter, die dadurch wiederum reich sind. Diese weitverbreitete Annahme widerlegt die Studie jedoch. Die Erklärung: Die Vermögensmasse verschiebt sich von wenigen zu vielen. So erbt in der Regel zunächst der Ehepartner alles. Nach seinem Ableben aber splittet sich der Besitz zwischen mehreren Generationen auf und verlagert sich somit von einem Älteren zu mehreren Jüngeren wie Kinder, Enkel oder weiteren Verwandten. Die Erbschaft teilt sich auf und reduziert somit insgesamt sogar die Vermögenskonzentration. Gäbe es nur einen Superreichen in Deutschland und jeder in der Familie bekäme zwei Kinder, wäre das Vermögen bereits nach zehn Generationen auf über 1.000 Menschen verteilt.

Schöpft der Staat die Erbschaften durch eine Steuer ab, reduziert sich die Ungleichheit – auch dieser Annahme widersprechen die Studienautoren. Tatsächlich liegt das Niveau der Vermögensungleichheit in Deutschland trotz gestiegener Erbschaftsvolumina nicht höher als noch 2000. Die Bundesrepublik führte die Erbschaftssteuer übrigens bereits vor über hundert Jahren ein. Damals waren Ehegatten und Kinder noch komplett abgabefrei. Mittlerweile liegt der Steuersatz bei 17 bis 50 Prozent.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Testament und Erben

Schenken und bedenken außerhalb der Familie

Ans Schenken denken – das gilt nicht nur zu Weihnachten, sondern auch bei der Regelung des eigenen Nachlasses. Wer besonderen Menschen etwas Gutes tun will, bedenkt sie gerne testamentarisch. Aber nicht selten ist damit Streit programmiert, falls Familie und Erben nicht einverstanden sind. Eine gute Lösung zur diskreten Versorgung kann eine Erbschaft außerhalb des Testaments […]

Artikel lesen
Sicherheit Depot Vorsorge

Gemeinschaftskonten bergen Steuerfallen

Für viele Ehepartner sind Gemeinschaftskonten nicht nur selbstverständlich, sondern auch praktisch. Jeder der beiden Partner kann so über das Geld verfügen. Außerdem lassen sich damit Bankgebühren sparen. Doch was viele nicht wissen: Gemeinschaftskonten bergen ein erhebliches steuerliches Risiko. Darauf macht Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland) aufmerksam. […]

Artikel lesen
Reichtum

In zehn Schritten zum Wohlstand

Wie wir mit zehn Entscheidungen finanziell unabhängig werden und uns keine Sorgen mehr über eine drohende Altersarmut machen brauchen, verrät ein neues Buch. Der erste Schritt zur finanziellen Freiheit ist die Erkenntnis, dass es nur einen Menschen gibt, der dafür zuständig ist: Man selbst! Verantwortung übernehmen heißt das Stichwort. Darauf macht Constanze Hintze in ihrem […]

Artikel lesen