Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Einkommen & Vermögen

Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

Einkommen & Vermögen | 9.7.2021 Drucken

Urlaubsgeld – über die Hälfte geht leer aus

Das Urlaubsgeld kann eine willkommene Finanzspritze sein – allerdings erhält rund jeder zweite deutsche Beschäftigte diese Sonderzahlung nicht.

In den 1950er Jahren gab es im westlichen Nachkriegsdeutschland die ersten freiwilligen Zahlungen von Urlaubsgeld. Später wurde diese Art Sonderbonifikation auch Bestandteil zahlreicher Tarifverträge.

Uralub

Das führte dazu, dass vor allem Beschäftigte in Unternehmen beziehungsweise Branchen mit Tarifbindung Urlaubsgeld erhalten. In der Privatwirtschaft profitieren 73 Prozent der Beschäftigten in tarifgebundenen Unternehmen von Urlaubsgeld. Dem gegenüber bekommen in Unternehmen ohne Tarifvertrag lediglich 35 Prozent Urlaubsgeld. Das der Hans-Böckler-Stiftung nahestehende Online-Portal Lohnspiegel.de hat die Angaben von mehr als 57.000 Beschäftigten zwischen Mai 2020 bis Ende April 2021 ausgewertet. Demzufolge erhalten 46 Prozent der Beschäftigten in der deutschen Privatwirtschaft Urlaubsgeld überwiesen.

Am häufigsten profitieren westdeutsche Männer

Bei der Befragung gaben deutschlandweit 49 Prozent der Männer und 41 Prozent der Frauen an, dass sie Urlaubsgeld erhalten. Aufgrund der bereits erwähnten Tarifbindung, der Unternehmen im Westen häufiger unterliegen, wird in Ostdeutschland deutlich seltener Urlaubsgeld gezahlt. Nur jeder Dritte (33 Prozent) kann in den neuen Bundesländern damit rechnen. Im Westen sind es 48 Prozent. Einen weiteren Aspekt stellt die Unternehmensgröße da. Je mehr Beschäftigte, desto eher erfolgt eine Zahlung. Größere Betriebe sind häufiger tarifgebunden.

Unterschiede in der Höhe und bei den Modalitäten

Das Spektrum der tarifvertraglich vereinbarten Sonderzahlung fällt je nach Beruf beziehungsweise Branche differenziert aus. Laut Befragung beträgt es in diesem Jahr zwischen 155 bis zu 2.558 Euro in der mittleren Vergütungsgruppe – ohne Berücksichtigung von Zulagen oder Zuschlägen. Während ostdeutsche Beschäftigte in der Landwirtschaft oder im Hotel- und Gaststättengewerbe mit sehr geringen Bonifikationen rechnen müssen, können sich Beschäftigte in mehreren Branchen über deutlich höhere Zuwendungen freuen. Allerdings sind die tarifvertraglichen oder sonstigen Regelungen im Hinblick auf das Urlaubsgeld sehr verschieden. In der Stahlbranche oder auch in Teilen der Energiewirtschaft gibt es keine gesonderte Finanzspritze für den Urlaub, ebenso nicht im öffentlichen Dienst. Hier erfolgen jährlich entsprechende Zuwendungen in der Regel durch eine Sonderzahlung zum Jahresende. Auch die Deutsche Bahn AG als großer Arbeitgeber hat eine Art “Feriengeld” in das Jahrestabellenentgelt integriert.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Einkommen in der Pandemie weniger ungleich

Beim Haushaltsnettoeinkommen hat die Corona-Pandemie dafür gesorgt, dass – zumindest temporär – die Einkommensungleichheit zurückging. Wie die Ergebnisse einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaft (DIW) zeigen, ist die Ungleichheit vor allem deshalb geschrumpft, weil wegen der Einschränkungen während der Pandemie viele Selbstständige reduzierte Einkommen bezogen. Insgesamt verharrt die Einkommensungleichheit allerdings auf einem hohen Niveau. […]

Artikel lesen

Gehaltsreport: Wer wo wie viel verdient

Ein Gehaltsreport zeigt, wer in welchen Regionen, Branchen und Positionen wie viel Einkommen erzielt. Im Durchschnitt beträgt das Bruttogehalt in Deutschland rund 57.000 Euro im Jahr. Der vom Personaldienstleister StepStone jüngst veröffentlichte „Gehaltsreport 2021“ macht deutlich, welche Unterschiede es hierzulande bei den Einkommen gibt und wie zufrieden die Menschen damit sind. Erwartungsgemäß zählen Ärzte, Juristen, […]

Artikel lesen
Frauen Männer Gleichberechtigung

Gender Pay Gap: Frauen haben das Nachsehen

Je größer die Erwerbsbeteiligung von Frauen ist, desto höher fällt tendenziell die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern aus. Das zeigt eine DIW-Studie zum Gender Pay Gap in Europa. Diese aktuelle Auswertung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) belegt, dass der Gender Pay Gap in Deutschland besonders gravierend ist. Insbesondere im Vergleich zu nordeuropäischen Staaten […]

Artikel lesen