Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Einkommen & Vermögen

    Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

    Einkommen & Vermögen | 17.11.2022 Drucken

    Der Osten holt auf beim Einkommen

    Laut jüngsten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit bleibt das Einkommensniveau zwischen Ost und West weiterhin deutlich unterschiedlich. Doch die Differenz wird kleiner.

    Wesentlich für die jüngste Entwicklung sind die im Osten stärker gestiegenen Löhne für Vollzeitbeschäftigte. Ihr monatliches Einkommen stieg im Schnitt um 117 Euro, im Westen waren es nur 86 Euro. Der Median liegt im Osten bei 2.978 Euro. Der Vergleichswert für den Westen beträgt 3.787 Euro. 

    Quer über alle Altersgruppen und Geschlechter liegt das Einkommensniveau in den alten Bundesländern noch 619 Euro höher als im Osten. Doch es bewegt sich etwas beim Ost-West-Unterschied. Das zeigt zumindest die Tendenz. Im Jahr 2020 betrug die Differenz noch 650 Euro. 2017 waren es sogar 739 Euro. 

    Bemerkenswert sind die unterschiedlichen Gehälter von Frauen und Männern. So verdienen im Osten Frauen mit Vollzeitstelle im Mittel 82 Euro mehr als Männer. Im Westen hingegen besteht laut Arbeitsagentur beim Mediangehalt ein Plus von 461 Euro zugunsten männlicher Beschäftigter. Die Arbeitsmarkt-Experten sehen vorwiegend strukturelle Gründe für die anhaltenden Unterschiede. Diese seien auch gut 30 Jahre nach der Wiedervereinigung noch präsent.

    Mehr große Unternehmen im Westen

    Im Westen sind deutlich mehr große Unternehmen mit entsprechend höheren Einkommensmöglichkeiten zu finden. Ebenso sind die alten Bundesländer als traditioneller Produktionsstandort noch viel dominierender und im verarbeitenden Gewerbe eher männlich besetzt. Im Osten hingegen bezieht ein vergleichsweise hoher Anteil an Frauen das Einkommen in der öffentlichen Verwaltung oder im Gesundheitswesen.

    Hilfreiche Orientierung beim Einkommen 

    Die Bundesagentur für Arbeit bietet online mit dem „Entgeltatlas“ ein Instrument zur Orientierung. So lassen sich Einkommen für konkrete Berufe inklusive verwandter Tätigkeiten vergleichen. Dabei wird die Einkommenshöhe im Median sowie im unteren und oberen Segment angezeigt. Zugleich kann im Zuge des Einkommensvergleichs nach Bundesland oder größerer Stadt, nach Geschlecht oder Alter differenziert werden.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Wie entwickeln sich die Gehälter 2022?

        Mit Gehaltserhöhungen von durchschnittlich 3,5 Prozent für das Jahr 2022 reagieren Unternehmen auf die aktuelle Inflation. Im Wettbewerb um Fachkräfte setzen sie jedoch nicht nur auf Gehaltserhöhungen, sondern gehen auch neue Wege. Das zeigt die Studie „Salary Budget Planning Report“ der Unternehmensberatung WTW. Danach erhöhen Unternehmen in Deutschland die Gehälter, aber nicht im Gleichschritt mit […]

        Artikel lesen

        Was verdienen Arbeitnehmer in Deutschland?

        Das Brutto-Durchschnittseinkommen lag im Jahr 2021 in Deutschland bei fast 50.000 Euro jährlich. Allerdings erhalten längst nicht alle einen derart hohen Lohn.  In einem ausführlichen Beitrag hat unlängst das „Handelsblatt“ genauer hingeschaut und nachgerechnet, wie es um die Einkommenssituation in Deutschland steht. Im Schnitt verdienen deutsche Arbeitnehmer 49.200 Euro brutto im Jahr. Das klingt sehr […]

        Artikel lesen

        Einkommensmillionäre: Das Hoch im Norden

        Hamburg ist, gemessen an der Einwohnerzahl, das Bundesland mit den meisten Einkommensmillionären.  Insgesamt wurden im Jahr 2018 bundesweit von den Finanzämtern knapp 26.300 Menschen als Einkommensmillionäre eingestuft. Das waren rund 1.500 mehr als im Jahr 2017. Laut statistischen Angaben weist Hamburg deutschlandweit die höchste Millionärsdichte auf. Da der Zeitraum für die steuerlichen Meldungen recht lang […]

        Artikel lesen