Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Einkommen & Vermögen

    Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

    Einkommen & Vermögen | 8.1.2022 Drucken

    Mit diesem Gehalt gelten Sie als reich

    Wie viel muss ich monatlich verdienen, um zur reichen Oberschicht zu gehören? Bei den oberen zehn Prozent ist das Gehalt niedriger, als viele vermuten.

    Die wenigsten empfinden sich selbst als reich. Dennoch glaubt die überwiegende Mehrheit, dass große Teile der Deutschen zur vermögenden Oberschicht gehören. Rund jeder Fünfte wird von Befragten zu den Reichen im Land gezählt.

    Mit diesem Gehalt gelten Sie als reich

    In Wahrheit sind jedoch bedeutend weniger überdurchschnittlich vermögend. Das zeigt eine neue Analyse des Instituts der Deutschen Wirtschaft. Grundlage der Forscher waren die Daten aus der Haushaltsbefragung des Sozio-oekonomischen Panel. Doch wer gilt in Deutschland eigentlich als reich? Eine einheitliche Definition dazu gibt es nicht. Allerdings gehören mindestens die oberen zehn Prozent der höchsten Einkommen zur vermögenden Oberschicht. Außerdem gilt ein Berufstätiger in der amtlichen Statistik als reich, wenn er das Doppelte des Medianlohns verdient. Das liegt in Deutschland nach den letzten Berechnungen bei 1.946 Euro im Monat. Aber wie viel netto muss nun monatlich auf das Konto eingehen, um allgemein als reich zu gelten?

    Zu den oberen zehn Prozent gehört, wer

    • als Single mindestens 3.529 Euro netto verdient.
    • als Paar ohne Kinder ein Haushaltseinkommen von mindestens 5.294 Euro erwirtschaftet. Das macht pro Person 2.647 Euro Nettolohn.

    Zu den oberen sieben Prozent gehört, wer

    • als Single das Doppelte des Medianeinkommens verdient. Das entspricht monatlich 3.892 Euro netto. In der amtlichen Statistik gilt man damit als reich.

    Den eigenen Wohlstand ausrechnen

    Das IW Köln hat zudem einen Rechner entwickelt, bei dem der Einzelne selbst einsehen kann, wie es um den eigenen Wohlstand steht. Eingeben muss der Nutzer lediglich das Netto-Haushaltseinkommen und wie viele Kinder daheim leben. Im Anschluss kann verglichen werden, wie viele Deutsche reicher oder ärmer sind. Auch sind Unterscheidungen zwischen Alter, Bildungsstand, Wohnort, Beschäftigungsart und Geschlecht wählbar.

    Je jünger der Einzelne ist, desto weniger muss er verdienen, um zu den vermögenden Deutschen zu zählen. Nach den Ergebnissen des Rechners gehören unter 25-jährige Singles bereits mit einem Gehalt von 3.037 Euro zu den oberen zehn Prozent. In der Altersgruppe der 50- bis 64-Jährigen muss dafür monatlich rund 1.000 Euro mehr verdient werden. Hier zählt man erst mit einem Nettolohn von 4.075 Euro zur Oberschicht.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Geld macht im Alter glücklicher

        Über 60-Jährige sind im Alter glücklicher, wenn das monatliche Einkommen hoch ist. Mit weniger Geld sinkt die Zufriedenheit.

        Artikel lesen

        Inflation trifft Ärmere stärker

        Ärmere Haushalte sind von der Inflation durch stärker steigende Lebenserhaltungskosten besonders betroffen. Die Inflation liegt aktuell bei 5,2 Prozent.

        Artikel lesen

        Wie lässt sich das Eigenheim steuerfrei vererben?

        Der Jahreswechsel ist eine gute Gelegenheit, familiäre Angelegenheiten zu ordnen. Bei erbrechtlichen Gestaltungen wird es schnell komplex, denn neben familiären Aspekten sind auch steuerliche Überlegungen zu berücksichtigen. Das Erbschaftsteuerrecht ist eine Dauerbaustelle des deutschen Gesetzgebers. So wird womöglich auch die neue Bundesregierung wieder Änderungen vornehmen. Das kann gegebenenfalls eine Überprüfung vorhandener Nachlassregelungen, die auch das […]

        Artikel lesen