Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Einkommen & Vermögen

    Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

    Einkommen & Vermögen | 5.1.2022 Drucken

    Wie lässt sich das Eigenheim steuerfrei vererben?

    Der Jahreswechsel ist eine gute Gelegenheit, familiäre Angelegenheiten zu ordnen. Bei erbrechtlichen Gestaltungen wird es schnell komplex, denn neben familiären Aspekten sind auch steuerliche Überlegungen zu berücksichtigen.

    Das Erbschaftsteuerrecht ist eine Dauerbaustelle des deutschen Gesetzgebers. So wird womöglich auch die neue Bundesregierung wieder Änderungen vornehmen. Das kann gegebenenfalls eine Überprüfung vorhandener Nachlassregelungen, die auch das Eigenheim betreffen, erforderlich machen.

    Häufig setzen sich Ehegatten gegenseitig als Erben ein (Berliner Testament). Dadurch soll sichergestellt werden, dass der überlebende Ehegatte wirtschaftlich versorgt ist. Auch der Verbleib im gemeinsamen Eigenheim ist so in der Regel gewährleistet. Bei Ehegatten mit Kindern werden diese im Berliner Testament häufig als Schlusserben eingesetzt.

    Dies kann jedoch nachteilig sein, wenn größeres Vermögen vorhanden ist. In diesem Fall wird das Vermögen des erstversterbenden Ehegatten gegebenenfalls zweimal der Erbschaftsteuer unterworfen. Zugleich müssen die Kinder beim zweiten Erbfall (Übergang des Gesamtvermögens beider Ehegatten nach dem Tod des zuletzt Verstorbenen) unter Umständen ein höheres Vermögen mit einem höheren Steuersatz versteuern, erhalten aber nur einmal den persönlichen Freibetrag.

    Nachlass auf die Nachkommen aufteilen

    Insbesondere bei größeren Vermögen sollte daher geprüft werden, ob der Nachlass auf Ehegatten und Nachkommen (zum Beispiel Kinder, Enkel) aufgeteilt werden kann. So können Kindern zum Beispiel Geldvermächtnisse (in Höhe des persönlichen Freibetrags) zugewendet werden, die zwar beim Tod des erstversterbenden Ehegatten anfallen, aber erst später fällig werden. Das selbstgenutzte Eigenheim kann so steuerfrei den Besitzer wechseln. Allerdings kommt eine Erbschaftsteuerbefreiung nur dann in Betracht, wenn der Erbe die Immobilie mindestens zehn Jahre lang selbst nutzt.

    Teilweise Übertragung zu Lebzeiten

    Eine Alternative ist die (teilweise) Übertragung schon zu Lebzeiten bei gleichzeitiger Sicherstellung der Versorgung des Ehegatten durch die Vereinbarung von Nutzungsrechten (zum Beispiel durch ein Wohnrecht am Familienheim). Hier ist allerdings zu beachten, dass das Familienheim grundsätzlich nur dann beim Erben steuerbefreit ist, wenn dieser die Wohnung auch tatsächlich selbst nutzt (maßgeblich ist der Lebensmittelpunkt). Diese Voraussetzung ist jedoch bei Kindern regelmäßig nicht erfüllt, wenn dem überlebenden Ehegatten ein (lebenslanges) Wohnrecht eingeräumt wird. Insbesondere in Erbfällen, in denen der persönliche Freibetrag (Kinder: 400.000 Euro) voraussichtlich ausgeschöpft wird, sollte daher geprüft werden, ob der Erbe die Wohnung auch tatsächlich nutzen, das heißt beziehen kann.

    Ausgleichszahlungen an Miterben

    Bei mehreren Erben muss der nutzende Erbe alleiniger Eigentümer der Wohnung sein. Dies kann durch eine testamentarische Teilungsanordnung bzw. durch eine entsprechende Erbauseinandersetzung erreicht werden. Die (vollständige) „Übertragung der Steuerbefreiung“ ist dabei allerdings nur möglich, wenn das übrige verfügbare geerbte Vermögen so hoch ist, dass der Erbe daraus die Ausgleichszahlungen an die Miterben bestreiten und so das alleinige Eigentum an der Wohnung erwerben kann.

    Nachteilig ist diese Regelung bei Erbengemeinschaften, wenn der Nachlass ausschließlich aus einem Familienheim besteht oder das übrige verfügbare Vermögen nicht für den Erwerb der anderen Miteigentumsanteile ausreicht. Dann kommt eine Steuerbefreiung für die Familienwohnung nur anteilig – entsprechend der Erbquote des die Wohnung nutzenden Erben – in Betracht.


    Marc-Oliver Lux

    Gastautor Dr. Marc-Oliver Lux ist Geschäftsführer der Dr. Lux & Präuner GmbH & Co. KG in München. Weitere Beiträge von ihm und anderen Vermögensverwaltern finden Sie auf www.v-check.de.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Richtige Verpackung für Geldgeschenke

        Jahresende und Weihnachten sind Zeiten für Geschenke. Nicht nur für jene unter dem Tannenbaum. Viele denken über ihr Vermögen nach und verschenken zum Teil großzügige Summen an Kinder oder Enkel. Anders als bei den üblichen bunten Weihnachtspäckchen kann die „Verpackung“ der Geldgeschenke, also die Form der Schenkung, langfristig von entscheidender Bedeutung sein. Zugegeben, es handelt […]

        Artikel lesen

        Schritt für Schritt zum Nießbrauchdepot

        René Niemann, Leiter der Vermögensnachfolge bei der Münchner V-Bank, erklärt, worauf es beim Einsatz von Nießbrauchdepots ankommt und für wen diese interessant sein können. Für wen eignet sich Nießbrauch beziehungsweise ein Nießbrauchdepot? Wer über einen langfristig geplanten Übergang von Vermögen nachdenkt, der sollte die Möglichkeit eines Nießbrauchvorbehaltes an Wertpapieren kennen. Bei Immobilien haben das viele […]

        Artikel lesen

        Fünf Irrtümer bei Ehe und Testament

        Wie sieht die Vermögensverteilung ab der Hochzeit aus? Was erbe ich von meinem Ehepartner im Todesfall? Die meisten Deutschen haben falsche Vorstellungen, wenn es um die Themen Ehe und Testament geht.

        Artikel lesen