Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Einkommen & Vermögen

Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

Einkommen & Vermögen | 17.7.2018 Drucken

Klare Regelungen sparen Geld und Streit

Finanzexperte Claus Walter, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Freiburger Vermögensmanagement GmbH, erklärt, warum ein Testament allein nicht reicht, den letzten Willen bei Vermögensangelegenheiten durchzusetzen, und wann man sich darum kümmern sollte.

Claus WalterWas ist beim Vererben von Vermögen zu beachten?

Als Erstes sollte man sich einen Überblick über das verschaffen, was wirklich da ist, also eine Art Vermögensinventur machen. Danach muss jeder abwägen, welcher Teil davon als Reserve für die eigene Altersvorsorge dient und ob es Vermögensgegenstände gibt, die in ganz bestimmte Hände sollen. Dazu gehört es auch, die steuerlichen Folgen der eigenen Wünsche zu bedenken und abzuwägen, ob die Kinder etwa mit komplexen Vermögenswerten wie Aktiendepots oder gar Unternehmen nicht überfordert sind.

Lässt sich Streit und Steuerlast durch eine vorausschauende Vermögensplanung vermeiden?

Wer vorausschauend handelt, kann die Freibeträge bei der Schenkungssteuer, zum Beispiel pro Kind in Höhe von 400.000 Euro, alle zehn Jahre nutzen und mit warmen Händen zu Lebzeiten geben. Auch Immobilien lassen sich durch die Eintragung eines Nießbrauchs steuergünstig frühzeitig übertragen, ohne das lebenslange Wohnrecht zu verlieren. Durch Schenkungen können auch einzelne Vermögenswerte gezielt übertragen werden. Am besten in Absprache mit allen Beteiligten. Anderenfalls kommt es im Erbfall regelmäßig zu Problemen.

„Streit gibt es auch bei kleinen Erbschaften.“

Ab welchem Vermögen lohnt es sich überhaupt, über so etwas nachzudenken?

Natürlich ist die Erbschaftsplanung bei komplexen größeren Vermögen besonders wichtig. Darauf sollten Erblasser achten und die eigenen Nachkommen nicht überfordern. Nicht jedermann liegt das Managen eines Aktiendepots, die Verwaltung eines Immobilienbestands oder gar das Führen eines Unternehmens. Aber wenn es darum geht, Streit in der Erbengemeinschaft zu vermeiden, ist das relativ unabhängig von der Höhe des Vermögens. Deswegen macht es auch Sinn, selbst bei kleineren Beträgen klare Regelungen zu treffen. Befindlichkeiten sind bei den meisten Menschen relativ unabhängig von Zahlengrößen. Unfair behandelt kann sich auch jemand fühlen, wenn nur ein paar tausend Euro vererbt werden.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Testament und Vermächtnis

Vorsicht beim „Berliner Testament“

Ein in der Praxis oft genutztes Gestaltungsmodell für Ehegatten ist das „Berliner Testament“. Hier setzen sich die Eheleute zunächst gegenseitig als Alleinerben ein. Ist auch der Letzte von beiden verstorben, dann sollen oftmals die Kinder Erben des Längstlebenden sein. In dieser Standardformulierung stecken folgende Risiken: Indem die Eltern sich gegenseitig zu Alleinerben einsetzen, enterben sie […]

Artikel lesen
Testament und Erben

Typischer Fehler im Laientestament

Bei einem Laientestament werden häufig Fehler gemacht. Einer der immer wieder zu finden ist: die gegenständliche Aufteilung des Nachlasses. Jeder Erwachsene ab 18 Jahren kann sein Testament eigenhändig errichten. Minderjährige zwischen 16 und 18 Jahren können dies nur bei einem Notar tun, damit die Möglichkeit einer fachkundigen Beratung besteht. In den Testamenten juristisch nicht beratener […]

Artikel lesen
Erbenstudie

Vermögen vererben, aber richtig

Der Übergang von Geld, Aktien und Immobilien an die nächste Generation sollte nicht erst für die Zeit nach dem Tod per Testament geregelt werden. Ein guter Plan, rechtzeitig sein Vermögen zu regeln, vermeidet Steuern und Streitpotenzial für die Nachkommen. Bis zu 400 Milliarden Euro pro Jahr könnten im Laufe des nächsten Jahrzehnts hierzulande durch Erbschaften […]

Artikel lesen