Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Einkommen & Vermögen

    Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

    Einkommen & Vermögen | 14.10.2022 Drucken

    Inflation zwingt zu mehr Ausgabenplanung

    Mehr als 93 Prozent der Deutschen bemerken derzeit einen Anstieg der Lebenshaltungskosten.

    Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der niederländischen Neobank bunq. Die Digitalbank befragte kürzlich die Generation der Millennials in Deutschland und weiteren europäischen Märkten zu ihrer aktuellen finanziellen Situation unter den Bedingungen der Inflation.

    Mit neuen Features will bunq seinen Nutzern die Budgetierung von Ausgaben erleichtern und so auch dazu beitragen, die Effekte des Kostenanstiegs abzumildern. Die Studie zeigt, in welchem Ausmaß Verbraucher in der Eurozone von der hohen Inflation und dem Anstieg der Lebenshaltungskosten betroffen sind. Von den 93 Prozent der befragten Millennials, die sich vom Wirtschaftsabschwung beeinträchtigt sehen, fühlt sich mehr als die Hälfte bei den Lebenshaltungskosten stark von der Inflation betroffen. Knapp ein Drittel der befragten Deutschen hat geplante Ausgaben auf einen anderen Zeitpunkt verschoben. 56 Prozent haben ihre Ausgaben bereits gekürzt.

    Kostensteigerung auf breiter Front

    Darüber hinaus sagen fast zwei Drittel der Befragten, dass langfristige Pläne, wie zum Beispiel ein Umzug oder die Gründung einer Familie durch die Inflation beeinträchtigt sind. Jeder Fünfte gibt an, dass die Wohnnebenkosten um mehr als 15 Prozent gestiegen sind. Ein Viertel erfuhr bereits eine Mietsteigerung von zehn Prozent oder mehr im Vergleich zum Vorjahr. Außerdem stellen 42 Prozent einen Anstieg der Gaspreise um 15 Prozent oder mehr fest. Zwei Drittel der Befragten verweisen auf einen Anstieg der Lebensmittelkosten von zehn Prozent oder mehr. Eine deutliche Mehrheit will Sparmaßnahmen ergreifen, um mit der Situation besser klar zu kommen. So sagen 70 Prozent der Befragten, dass sie aktuell genauer auf ihr Budget achten. 28 Prozent vermeiden kostenintensive oder spontane Einkäufe.

    Mehr Überblick mit Einzelbudgets

    In dieser Situation launcht bunq einige neue Features, die den Nutzern Planung und Überblick ihrer Finanzen deutlich erleichtern sollen. Dazu gehört das Easy Budgeting. Mit diesem Tool können verschiedene Budget-Kategorien, zum Beispiel für Lebensmittel, Einkäufe oder Reisen, eingerichtet werden. Die jeweiligen Ausgaben gehen dann automatisch vom entsprechenden Budget-Unterkonto ab. Das Gruppen-Ausgaben-Feature wiederum ermöglicht es, gemeinsame Ausgaben mit Freunden oder der Familie automatisch zu splitten. So können Kartenzahlungen für einen gemeinsamen Ausflug oder für ein Geburtstagsessen direkt zu einer Gruppen-Aktivität hinzugefügt werden, um diese unkompliziert aufzuteilen.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Mehr Finanzhilfe für bedürftige Rentner ab 2023

        Die Preise und Heizkosten steigen. Das trifft auch die Rentner. Sie blieben beim Energiekostenzuschuss zunächst außen vor. Doch inzwischen können auch Rentenempfänger mit mehr Unterstützung rechnen. Einen Überblick über finanzielle Hilfen für Rentner hat der Finanzmathematiker und Fachbuchautor Werner Siepe mit einer Studie erstellt. Sie entstand im Auftrag der VERS Versicherungsberater-Gesellschaft mbH. Mehr Wohngeld und […]

        Artikel lesen

        Inflation verteuert das Vererben

        Vermögensübergänge brauchen heute noch eine bessere Planung. Ein höheres Preisniveau wird langfristig dazu führen, dass Freibetragsgrenzen immer schneller ausgereizt sind. Darauf weist Erbschafts- und Stiftungsplaner Mathias Dopfer von der AnCeKa Vermögensbetreuungs AG im Interview hin. Warum ist die Inflation auch ein Problem für die Freibeträge bei Schenkungen und Erbschaften? Auf Dauer wird das auf breiter […]

        Artikel lesen

        Best Ager vor der Rente: Vorfreude und Sorgen

        Knapp die Hälfte der Best Ager hierzulande freut sich auf den Ruhestand. Doch nahezu ebenso viele unter ihnen machen sich auch Sorgen. Immobilienbesitzer sehen sich meist besser aufgestellt. 47 Prozent der Deutschen jenseits der 50 (Best Ager) betrachten den kommenden Ruhestand als verdiente Belohnung nach einem jahrzehntelangen Arbeitsleben. Allerdings denken fast ebenso viele von ihnen […]

        Artikel lesen