Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    Der digitale Nachlass

    Newsletter abonnieren & das Dokument "Der digitale Nachlass" anfordern.


    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Einkommen & Vermögen

    Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

    Einkommen & Vermögen | 16.10.2023 Drucken

    Geldvermögen auf Schrumpfkurs

    Das globale Geldvermögen verzeichnete 2022 laut Allianz Global Wealth Report signifikante Veränderungen. Auch in Deutschland fiel es weiter zurück.

    2022 – im ersten Nach-Corona-Jahr – erlebte es einen beispiellosen Rückgang und schrumpfte im Vergleich zum Vorjahr um 2,7 Prozent. Dieser Abfall stellt das stärkste Minus seit der globalen Finanzkrise im Jahr 2008 dar. Noch deutlicher sank das Geldvermögen in Deutschland (4,9 Prozent).

    Insgesamt gingen binnen Jahresfrist Finanzwerte in Höhe von 6,6 Billionen Euro verloren. Dies führt dazu, dass sich das globale Geldvermögen zum Jahresende 2022 „nur“ noch auf 233 Billionen Euro belief. Diese und weitere Zahlen dokumentiert der „Allianz Global Wealth Report 2023“. Deutschland spürt die Auswirkungen des finanziellen Abschwungs in besonders starkem Maße. Der Rückgang des Brutto-Geldvermögens fiel so deutlich aus, dass er sogar den Rückgang während der Finanzkrise 2008 übertraf. Auch die ab den letzten Monaten des Jahres 2022 zunehmende Inflation verstärkte die realen Wertverluste.

    Diese Entwicklungen führten auch zu einer Verschiebung im globalen Vermögensranking. Beim Netto-Geldvermögen pro Kopf rutscht Deutschland mit einem Durchschnittswert von 63.540 Euro pro Einwohner nunmehr auf den 19. Platz. Diese Platzierung wurde bereits 2002 erreicht. Nunmehr liegen wir direkt hinter unserem Nachbarn Österreich. Im Gegensatz dazu thronen die USA mit einem beeindruckenden Durchschnittswert von 253.450 Euro pro Kopf an der Spitze, dicht gefolgt von der Schweiz. Das drittplatzierte Dänemark hat innerhalb der letzten 20 Jahre bei dieser Kennziffer den größten Sprung gemacht. 

    Der weltweite Schuldenberg und seine Dynamik

    Weltweit beliefen sich die Verbindlichkeiten der privaten Haushalte Ende 2022 auf 55,8 Billionen Euro. Obwohl die globale Privatverschuldung im Jahr 2021 noch um 7,8 Prozent gestiegen war, verlangsamte sich das Wachstum im Jahr 2022 dann auf 5,7 Prozent. China erlebte die stärkste Abschwächung der Dynamik mit einer Schuldenzunahme von 5,4 Prozent. Dies war das langsamste Wachstum seit Beginn der Aufzeichnungen für das Land. Ebenso bemerkenswert ist der Fakt, dass die globale Schuldenquote der privaten Haushalte um mehr als zwei Prozentpunkte auf 66,1 Prozent gesunken ist.

    Die Inflation als besonders kritischer Faktor

    Die Inflation war 2022 eine zentrale Herausforderung für die Finanzwelt – also auch für Sparer und Verbraucher. Das reale Geldvermögen fiel in Westeuropa um 2,6 Prozent und in Deutschland um 2,2 Prozent. In diesem Kontext hob Ludovic Subran, der Allianz-Chefvolkswirt, bei der Präsentation des Reports die zentrale Rolle der Inflation hervor und bezeichnete sie als den „wahren Feind der Sparer“. Zumal immer noch eher bescheidene Sparzinsen die Inflation keinesfalls ausgleichen können.

    Leichter Optimismus für 2023

    Trotz dieser Entwicklungen im Jahr 2022 deuten laut Studienautoren einige Signale auf eine Erholung hin und wecken leichten Optimismus für das Jahr 2023. Jedoch bezieht der Ausblick derzeitige geopolitische Herausforderungen nicht bis ins Detail mit ein. Generell hebt die Studie hervor, dass Länder mit einer ausgeprägteren Aktienkultur deutlich besser positioniert sind, um von einer möglichen Erholung zu profitieren. Beispielsweise hat sich das kapitalmarktorientierte Sparverhalten mittels Wertpapieren in den USA als besonders vorteilhaft erwiesen. Demgegenüber speist sich ein Vermögenswachstum in Deutschland in der Regel lediglich aus neuen Ersparnissen. Laut Report führt dieser markante Unterschied dazu, dass das Geldvermögen in den USA langfristig etwa 50 Prozent stärker wächst als bei uns.


    Die jährlich von der Allianz veröffentlichte Vermögensstudie Global Wealth Report bietet in der mittlerweile 14. Auflage einen tieferen Blick auf das globale Geldvermögen und die Verschuldung privater Haushalte in insgesamt 57 Ländern. Diese Staaten repräsentieren 91 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung und 72 Prozent der globalen Bevölkerung. Die Analysen untersuchen verschiedene Vermögenswerte. Dazu zählen Bargeld, Bankeinlagen, Wertpapiere sowie Versorgungsansprüche aus Versicherungen und Pensionsfonds. Nicht berücksichtigt werden hingegen Immobilien.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

      [contact-form-7 404 "Nicht gefunden"]
      Ausgewählte Artikel zum Thema

      Weltweit weniger Millionäre & Millionen

      2022 gingen weltweit die Anzahl und das Vermögen der High Net Worth Individuals (HNWI), also der Millionäre zurück. Die Anzahl der HNWI sank um 3,3 Prozent auf 21,7 Millionen, während sich ihr Gesamtvermögen um 3,6 Prozent auf 83 Billionen US-Dollar verringerte. Das dokumentiert der World Wealth Report von Capgemini für 2022. Dies ist der stärkste […]

      Artikel lesen

      Mit welchem Einkommen gilt man als reich?

      Die Frage nach Armut oder Reichtum hat immer auch eine individuelle Perspektive. Darauf verweist das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) und hat entsprechend nachgerechnet. Wer ist mit welchem Einkommen arm oder reich? Dieser Frage ging das IW nach und berechnete das Einkommen für unterschiedliche Haushaltskonstellationen, um eine vergleichbare Wohlstandsposition zu erreichen. Interessant bei der Betrachtung […]

      Artikel lesen

      „Das Thema Inflation wird uns länger beschäftigen“

      Mit welchen Anlageklassen können sich Investoren gegen die Inflation rüsten und welche eignen sich eher nicht? Das erklärt Anton Vetter, Vorstand der BV & P Vermögen AG im Interview. Inflation ist derzeit allerorten ein Thema. Wie schnell wird sich die Preisspirale in Zukunft drehen? Die Verbraucher spüren Preiserhöhungen besonders für Energie, Transporte und Verkehr, aber […]

      Artikel lesen