Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Einkommen & Vermögen

    Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

    Einkommen & Vermögen | 9.9.2022 Drucken

    Einkommensmillionäre: Das Hoch im Norden

    Hamburg ist, gemessen an der Einwohnerzahl, das Bundesland mit den meisten Einkommensmillionären. 

    Insgesamt wurden im Jahr 2018 bundesweit von den Finanzämtern knapp 26.300 Menschen als Einkommensmillionäre eingestuft. Das waren rund 1.500 mehr als im Jahr 2017.

    Laut statistischen Angaben weist Hamburg deutschlandweit die höchste Millionärsdichte auf. Da der Zeitraum für die steuerlichen Meldungen recht lang ist, liegen keine aktuelleren Zahlen vor. In den beiden östlichen Bundesländern Sachsen-Anhalt und Thüringen leben mit Promillewerten von jeweils 0,16 die wenigsten Einkommensmillionäre. Das bedeutet, unter je 10.000 Einwohnern dieser Bundesländer befinden sich weniger als zwei Einkommensmillionäre. Ohnehin ist der Osten Deutschlands nicht unter den Top 10 der Bundesländer bei der Millionärsdichte vertreten. Eine Ausnahme gibt es allerdings: die Hauptstadt Berlin mit einem Promillewert von 0,57. Wobei die einst geteilte Stadt wohl ein Sonderfall unter den Bundesländern ist.

    Hamburg vor Bayern und Baden-Württemberg

    Hamburg ist spitze, auch im Hinblick auf die Einkommenssituation im besonders hohen Bereich. In dem Stadtstaat zählen zwölf von 10.000 Einwohnern (1,2 Promille) zu den Einkommensmillionären. Auf dem zweiten Platz landet nach Angaben des Statistischen Bundesamtes Bayern mit einem Vergleichswert von 0,9 Promille. Bayerischer Ausreißer nach ganz oben im deutschlandweiten Ranking ist übrigens der Landkreis Starnberg, eine bekanntermaßen recht luxuriöse Region. Hier leben laut Bericht der Süddeutschen Zeitung unter 10.000 Einwohnern etwa 22 Millionäre. Der dritte Platz in dieser Statistik geht an Baden-Württemberg mit 0,76 Promille. Auf dem vierten beziehungsweise fünften Platz folgen Hessen mit 0,67 Promille und Nordrhein-Westfalen mit 0,66 Promille nahezu gleich auf. Die Plätze sechs bis zehn gingen in der Reihenfolge abwärts an Schleswig-Holstein und Bremen (je 0,58 Promille), an Berlin sowie an Niedersachsen (0,51 Promille) und Rheinland-Pfalz (0,45 Promille). 

    Einkünfte aus Gewerbebetrieb dominieren

    Die Haupteinnahmequelle aller Einkommensmillionäre bilden Einkünfte aus einem Gewerbebetrieb. Rund 59 Prozent beziehungsweise 15.500 Steuerpflichtige beziehen derartig hohe Einkommen aus dieser Quelle. Etwa 5.200 Menschen oder 20 Prozent bezogen ihre Einkünfte überwiegend aus nichtselbstständiger Arbeit. 4.000 Selbstständige machen 15 Prozent der Einkommensmillionäre aus. Andere Einkommensquellen wurden nicht gesondert ausgewiesen und spielen eher eine marginale Rolle in dieser Statistik.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Monopoly

        Wie die Deutschen sich Reichtum vorstellen

        Für mehr als die Hälfte der Deutschen ist Reichtum ein angestrebtes Lebensziel. Über die Wege dahin gibt es jedoch unterschiedliche Ansichten – auch oder gerade in Zeiten der Inflation. Für 54,6 Prozent der Deutschen ist Reichtum zu erlangen nach wie vor eines der Ziele ihres Leben. Das ergab eine Umfrage, die der Finanzdienstleister RWB seit […]

        Artikel lesen

        Globales Privatvermögen wuchs weiter

        Weltweit ist 2021 – also selbst im zweiten Jahr der Pandemie – das Privatvermögen auf einen neuen Rekordwert gestiegen, auch in Deutschland. Rund 473 Billionen US-Dollar (441 Billionen Euro) betrug im Jahr 2021 das weltweite Privatvermögen. Insbesondere aufgrund der 2021 noch weitgehend prosperierenden Aktienmärkte stieg damit die Gesamtsumme aus Finanzvermögen und Sachwerten abzüglich Schulden gegenüber dem Vorjahr […]

        Artikel lesen

        Am Ende Gutes tun: Stiften statt vererben?

        Ist die Gründung einer Stiftung nur etwas für Multimillionäre oder kann so etwas jeder? Was es dabei zu beachten gilt und welche Formen sich auch schon für kleinere Beträge eignen. Es gibt viele Gründe, das eigene Vermögen für einen gemeinnützigen Zweck zu stiften. Möglicherweise sind keine passenden Erben vorhanden oder die Förderung einer ganz bestimmten […]

        Artikel lesen