Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 2.4.2021 Drucken

Umzug ins Pflegeheim ist ein Einschnitt in das Leben

Wenn die Selbstständigkeit von Pflegebedürftigen immer weiter abnimmt und Angehörige die Pflege nicht schultern können, entscheiden sich viele Betroffene für ein Pflegeheim.

Der Umzug ist ein großer Einschnitt in das Leben aller Beteiligten und sollte gut geplant sein.

Pflegeheim

Birger Mählmann, Pflegeexperte der IDEAL Versicherung, informiert, was Pflegebedürftige und ihre Angehörigen bei der Wohnungsauflösung beachten sollten, welche Verträge und Versicherungen sie kündigen können und was mit der Pflegeeinrichtung im Vorfeld zu klären ist.

So schwer der Abschied von der eigenen Wohnung auch fällt: Sobald die Zusage für einen Platz im Pflegeheim vorliegt, sollten Betroffene mit den Umzugsvorbereitungen beginnen. Meist bedeutet dieser Schritt auch, sich von vielen Dingen trennen zu müssen. „Dafür brauchen die meisten Menschen Zeit“, so Birger Mählmann.

Umzug in Ruhe vorbereiten

Zudem bringt der Wechsel des Lebensmittelpunkts zahlreiche Veränderungen mit sich. Darauf sollten sich Pflegebedürftige und Angehörige vorbereiten. Der Pflegeexperte fasst die wichtigsten Punkte zusammen:

  • Wohnung fristgerecht kündigen
  • Falls noch nicht geschehen: Pflegekasse über den Umzug in das Pflegeheim informieren und Antrag auf Übernahme der Kosten für vollstationäre Unterbringung ausfüllen
  • Klären, ob und welche Möbel mit ins Pflegeheim können
  • Hilfe fürs Entrümpeln organisieren
  • Nachsendeantrag bei der Post stellen
  • Beim Pflegeheim erfragen, welche Dokumente dort benötigt werden, etwa ärztliche Verordnungen, Medikamentenpläne oder Patientenverfügungen, und diese rechtzeitig zusammenstellen
  • Mit dem Hausarzt klären, ob die Betreuung auch in der Pflegeeinrichtung weitergeführt wird.

Checkliste für nötige und kündbare Versicherungen

Verträge, die die alte Wohnung betreffen, beispielsweise für Telefon, Strom, Gas sowie den Rundfunkbeitrag, stehen zur Kündigung an. „Dabei darauf achten, auch Daueraufträge, wenn vorhanden, zu beenden“, ergänzt der IDEAL-Experte. Sein zusätzlicher Rat: Eine Liste der laufenden Versicherungen erstellen. Im zweiten Schritt prüfen, welche gekündigt werden können und welche im Heim weiterhin notwendig sind. Da in manchen Pflegeheimen zum Beispiel der Hausrat der Bewohner über das Heim versichert ist, ist es ratsam, sich dazu frühzeitig mit der Heimleitung abzusprechen.

Heimkosten sind bei der Steuer absetzbar

Versicherungen, die Heimbewohner behalten sollten, sind – wenn vorhanden – die private Kranken- und Unfallversicherung, die Sterbegeldversicherung und die private Haftpflichtversicherung. Bietet das Heim einen gemeinsamen Privathaftpflichtschutz an, empfiehlt der Experte, die Versicherungskonditionen zu vergleichen, insbesondere die Deckungssumme und gegebenenfalls den Selbstbehalt. Einige Versicherer bieten auch spezielle und kostengünstige Seniorentarife an. Außerdem gut zu wissen: Mit dem Einzug ins Pflegeheim können Bewohner ihre Heimkosten als außergewöhnliche Belastung von der Steuer absetzen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Generationen

Pflege braucht neuen Generationenvertrag

An der Finanzierung der steigenden Kosten für die Pflege hat sich eine gesellschaftliche Debatte entzündet. Verschiedene Strategien liegen auf dem Tisch. Während nicht wenige Politiker mit einem Modell namens “Sockel-Spitze-Tausch” liebäugeln, favorisieren Wirtschaftskreise stattdessen einen neuen Generationenvertrag für die Pflege. Während der Sockel-Spitze-Tausch, der im Kern eine Deckelung der Eigenanteile der Pflegebedürftigen enthält, nur den […]

Artikel lesen
Pflege

Doppelt gefordert: Beruf und familiäre Pflege

Neben der beruflichen Tätigkeit auch noch eine familiäre Pflege zu übernehmen, sorgt gerade in der Altersgruppe der 30- bis 59-Jährigen für eine doppelte Belastung. Die Familie ist Deutschlands größter Pflegedienst. Die familiäre Pflege ist laut Statistischem Bundesamt die häufigste Form einer Pflegeleistung. Auch Freunde, Bekannte oder Nachbarn werden privat gepflegt beziehungsweise unterstützt. Neben pflegerischer Hilfe […]

Artikel lesen

Generation Mitte trägt vor allem die Pflegelast

Die finanziellen Belastungen, die sich ergeben, wenn man selbst zum Pflegefall wird, fürchten viele Menschen. Doch die Last tragen auch und vor allem jene, die als Pflegende sich um Angehörige kümmern. Das zeigt die jüngste DIA-Studie 50plus. So beklagen weniger die Älteren und damit jene Gruppe, die besonders auf Pflege angewiesen ist, finanzielle Einbußen, sondern […]

Artikel lesen