Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 1.2.2021 Drucken

Generation Mitte trägt vor allem die Pflegelast

Die finanziellen Belastungen, die sich ergeben, wenn man selbst zum Pflegefall wird, fürchten viele Menschen. Doch die Last tragen auch und vor allem jene, die als Pflegende sich um Angehörige kümmern.

Das zeigt die jüngste DIA-Studie 50plus. So beklagen weniger die Älteren und damit jene Gruppe, die besonders auf Pflege angewiesen ist, finanzielle Einbußen, sondern vor allem die jüngeren Generationen.

Pflegelast

Auf die Frage, wie groß oder klein die Einbußen wegen der Pflege sind, stuften jeweils knapp 60 Prozent der 18- bis 39-Jährigen die finanziellen Abstriche als groß ein. Mit steigendem Alter hingegen nimmt der Anteil jener, die große Einbußen erleben, kontinuierlich ab.

Dieser demoskopische Befund lässt zwei Schlussfolgerungen zu: Zum einen empfinden die altersbedingt Pflegebedürftigen selbst ihre Situation weniger als finanziellen Verlust. Zwar müssen sie wohl auch in vielen Fällen ihre Alterseinkünfte ganz oder zum großen Teil für die Pflegekosten aufwenden oder gar mit der Grundsicherung im Alter eine Sozialhilfeleistung in Anspruch nehmen, das wird aber nur von knapp einem Fünftel der 60-Jährigen und Älteren als große finanzielle Einbuße betrachtet.

Einkommensverzicht der Angehörigen

Genau umgekehrt verhält es sich bei jenen, die für die Pflege ihre Erwerbszeit mehr oder weniger stark reduziert haben. Das ist zugleich der große Unterschied zur stationären Pflege. Während dort die Kosten für die Pflege komplett vom Pflegebedürftigen und dessen Versicherungen übernommen werden, funktioniert häusliche Pflege mit einer teilweisen indirekten Finanzierung durch die Angehörigen, indem sie zu Gunsten der Pflege freiwillig auf Einkommen verzichten.

Große Bereitschaft zur Pflege

Gleichzeitig ist die Bereitschaft, Angehörige zu pflegen, ausgesprochen groß. In der Umfrage zur DIA-Studie 50plus, die von INSA Consulere im vergangenen Jahr durchgeführt worden ist, gaben fast zwei Drittel der Befragten an, dass sie sich eine solche Pflege ganz oder zumindest zum Teil vorstellen können. Lediglich 17 Prozent sagten, Pflege komme für sie gar nicht in Betracht. Für weitere 13 Prozent steht eine solche Entscheidung nicht an, weil sie zum Beispiel keine Angehörigen haben.

Die Pflege durch Angehörige ist für unsere alternde Gesellschaft ein tragendes Element. Viele Eltern sehen ihre Kinder sogar als eine Art Garant für einen möglichen Pflegefall. Das zeigen die Erwartungen im Zusammenhang mit der Alterspflege. Kinderlose gehen zu 40 Prozent davon aus, dass sie später mit einer guten Pflege rechnen können. Mit steigender Kinderzahl nimmt diese positive Erwartung zu. Unter Befragten mit vier und mehr Kindern rechnen nahezu zwei Drittel mit einer guten Alterspflege. Das klassische Generationenmodell, wonach im Verlauf des Lebens die Kinder später für die Eltern sorgen, scheint bei der Pflege noch zu funktionieren.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Umzug

Umzug im Alter - eher unwahrscheinlich

Mit zunehmendem Alter sinkt die Bereitschaft zum Wohnortwechsel, obwohl ein Umzug nicht selten ratsam wäre. Über die Zeit ändern sich die Verhältnisse. Die Kinder gehen aus dem Haus. Die Wohnung ist größer als nötig. Das Eigenheim im Grünen von urbaner Infrastruktur entfernter als früher wahrgenommen. Es gibt im Alter eine Reihe von Gründen, noch einmal […]

Artikel lesen

24-Stunden-Pflege als Alternative zum Heim

Wer auf Pflege angewiesen ist, möchte häufig nicht auch noch das eigene Zuhause verlassen müssen. Eine Alternative zum Pflegeheim bietet die 24-Stunden-Pflege. Die Vorteile: Die Betroffenen werden rund um die Uhr betreut und bekommen zusätzlich Hilfe im Haushalt. Wie viel eine 24-Stunden-Pflege kostet, was es bei der Beantragung zu beachten gilt und welche Möglichkeiten zur […]

Artikel lesen

Pflege: Familien immer stärker am Limit

Die Betreuung von Pflegebedürftigen erfolgt in Deutschland zumeist durch Angehörige. Doch rund ein Viertel der davon betroffenen Familien fühlt sich laut aktuellem AOK-Pflege-Report “hoch belastet”. Drei von vier Pflegebedürftigen werden zu Hause gepflegt. Dabei ist Pflege hierzulande überwiegend Familien- und Frauensache. Das geht zu Lasten der Pflegenden. Bereits gut jeder Vierte (25,8 Prozent) von mehr […]

Artikel lesen