Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 21.2.2020 Drucken

Tierisch gut: Hundehalter und ihre Lebenserwartung

Ein Hund im Haus(halt) kann das Leben verlängern. Das gilt besonders für alleinlebende Menschen. Eine Studie über Hundehalter aus Schweden lieferte dafür den wissenschaftlichen Beleg.

Mehr und regelmäßige Bewegung an der frischen Luft, emotionaler wie sozialer Bezugspunkt – Hundehalter können vom Zusammenleben mit einem Hund in mehrfacher Hinsicht profitieren.

Hund und HerrchenDas wirkt sich insbesondere positiv auf das individuelle Risiko aus, einen Herzinfarkt zu erleiden oder an anderen Herz-Kreislauf-Störungen zu erkranken. Das gilt auch für Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck oder Typ-2-Diabetes. Darüber hinaus verweisen Wissenschaftler darauf, dass ein Zusammenleben mit Hunden auch das Mikrobiom (Gesamtheit der Mikroben, die den Menschen besiedeln) der Halter günstig beeinflussen kann. So deuten weitere Forschungen darauf hin, dass sich beispielsweise das Darm-Mikrobiom von Hund und Mensch ähneln.

Ein Hund fürs (längere) Leben

Im Zusammenspiel all dieser positiven Faktoren können Hundehalter insgesamt mit einer längeren Lebenserwartung rechnen. Entsprechende Ergebnisse einer landesweit angelegten schwedischen Kohortenstudie der Uppsala Universität wurden im Journal Scientific Reports publiziert. Dafür waren über drei Millionen Schweden mit einem Durchschnittsalter von 57 Jahren ohne kardiovaskuläre Vorerkrankungen analysiert worden. Knapp jeder Achte von ihnen war Hundehalter. Der Gesundheitsstatus der Studienteilnehmer mit und ohne Hund wurde zu Beginn der Studie und zwölf Jahre später erneut untersucht. Das Ergebnis: Hundehalter waren einem um 20 Prozent geringeren allgemeinen Sterberisiko und einer um 23 Prozent geringeren Sterblichkeit aufgrund kardiovaskulärer Erkrankungen ausgesetzt als die Studienteilnehmer ohne Hund.

Lebenserwartung Hundehalter

Insbesondere Alleinlebende profitieren

Das traf vor allem auf Menschen zu, die allein mit einem Hund leben. Der Studie zufolge war das Sterberisiko für alleinlebende Hundehalter sogar um ein Drittel niedriger als bei einem Ein-Personen-Haushalten ohne Hund. Auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen traten um elf Prozent seltener bei ihnen auf. Die „Sozialpartnerschaft“ zwischen Mensch und Hund sowie damit verbundenen Sozialkontakte und emotionale Bindungen wirken sich für Alleinstehende besonders positiv aus. Die Personengruppe älterer Alleinlebender ist überproportional gefährdet. Soziale Isolation, Depression und Einsamkeit können dazu führen, dass sie frühzeitig(er) versterben. Hunde wirken dem entgegen. Auf die vielfältigen Vorteile für Hundehalter im Hinblick auf eine längere Lebenserwartung verweist auch die Assmann-Stiftung für Prävention in einem Bericht.

 

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Ältere sind besonders einsam

Viele Faktoren, die Einsamkeit begünstigen, treffen besonders auf Ältere zu. Mit 75 Jahren steigt der Anteil einsamer Personen kontinuierlich an. Immer mehr Senioren leben allein oder in Heimen. Einsame Menschen sind jedoch weniger gesund, häufiger depressiv und früher pflegebedürftig. Das wiederum verursacht enorme Kosten. Doch wer genau ist betroffen und wie kann das Problem entschärft […]

Artikel lesen
Arbeit

Erwerbstätigkeit hält Frauen länger gesund

Eine neue Studie hat für Frauen positive Langzeiteffekte zwischen Erwerbstätigkeit, Gesundheit und anhaltender Lebensqualität im Alter ermittelt. Allerdings trifft das nicht für alle gleichermaßen zu. Frauen, die zur Lebensmitte durchgehend einer Erwerbstätigkeit nachgingen (Midlife Work), sind später gesünder als nicht erwerbstätige Frauen. Das ist die Kernaussage einer unlängst veröffentlichten Studie. Zudem litten diese Frauen in […]

Artikel lesen
USA Flagge

USA: Lebenserwartung sinkt seit 2015

Im Gegensatz zu anderen Industriestaaten sinkt seit dem Jahr 2015 in den USA die Lebenserwartung stetig. Die Ursachen dafür sind vielfältig und teils erschreckend. Davon betroffen sind vor allem Jüngere und Männer. Als Ursache nennen das Center for Disease Control and Prevention (CDC) und der Jahresbericht für 2017 des National Center for Health Statistics den […]

Artikel lesen