Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 6.1.2020 Drucken

USA: Lebenserwartung sinkt seit 2015

Im Gegensatz zu anderen Industriestaaten sinkt seit dem Jahr 2015 in den USA die Lebenserwartung stetig. Die Ursachen dafür sind vielfältig und teils erschreckend.

Davon betroffen sind vor allem Jüngere und Männer. Als Ursache nennen das Center for Disease Control and Prevention (CDC) und der Jahresbericht für 2017 des National Center for Health Statistics den verschlechterten Gesundheitszustand der Amerikaner und steigende Todesraten bei jungen und mittelalten Bürgern.

USA FlaggeNeben der nach wie vor nicht beherrschten Opioid-Epidemie schlagen sich eine steigende Selbstmordrate sowie die zunehmende Zahl an Tötungsdelikten in der Mortalität nieder. 2015 betrug die Lebenserwartung bei Geburt für Frauen und Männer 78,8 Jahre, 0,1 Jahre weniger als 2014. Bei den Männern fiel dieser Rückgang mit 0,2 auf 76,3 Jahre höher aus als bei den Frauen (0,1 auf 81,2 Jahre). Dieser Trend setzte sich 2016 mit nahezu identischen Zahlen fort. Zudem zeichnete sich in diesen beiden Jahren bereits ab, dass die Mortalitätsraten bei jüngeren Menschen anstiegen, am stärksten in der Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen.

Zum dritten Mal in Folge

Nach den validierten Daten für das Jahr 2017 fiel die durchschnittliche Lebenserwartung für ein Kind, das 2017 in den USA geboren wurde, erneut um 0,1 Prozent auf nunmehr 78,6 Jahre für beide Geschlechter. Während jedoch die Lebenserwartung für Frauen konstant blieb, ging die der Männer wiederum um 0,1 auf 76,1 Jahre zurück. Ebenso wurde 2017 deutlich, dass die Mortalitätsrate in der Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen gegenüber 2016 mit 2,9 Prozent im Vergleich aller Altersgruppen am stärksten gestiegen ist. Ebenso gravierend ist die Schere zwischen arm und reich. In einem die jüngsten Statistiken begleitenden Kommentar weisen Forscher darauf hin, dass derzeit die Lebenserwartung des ärmsten und des reichsten ein Prozents der US-amerikanischen Bevölkerung bei Frauen um zehn Jahre und bei Männern sogar um 14 Jahre auseinander liegt.

Geflecht verschiedener Gründe

Die Ursachen der rückläufigen Lebenserwartung beziehungsweise der ansteigenden Mortalität sind differenziert zu betrachten. Nicht immer lassen sich eindeutige kausale Zusammenhänge herstellen. So ist es schwierig, Suizide oder tödlich endende Erkrankungen von einer Drogensucht abzukoppeln. Allerdings blieben die zehn häufigsten Todesursachen gleich. Dazu zählen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Auch der Anteil von Grippe und Lungenentzündungen mit tödlichem Verlauf nahm mit einem Plus von 5,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr signifikant zu. Zum anderen dokumentieren die Zahlen einen seit mehr als zwei Jahrzehnten zu beobachtenden Anstieg bei den sogenannten unbeabsichtigten Verletzungen. Darunter fallen beispielsweise Überdosierungen, folgenschwere Stürze und Unfälle, die die Mortalitätsrate nach oben treiben. Seit 1999 stieg diese Zahl um insgesamt 40 Prozent. Allein von 2016 auf 2017 betrug diese Zunahme 4,2 Prozent. Die Zahl der Selbstmorde stieg 2017 binnen Jahresfrist um 3,7 Prozent.

Fehlender Zugang zu medizinischer Versorgung

Die USA verfügen über eines der qualitativ besten Gesundheitssysteme der Welt. Doch dessen Leistungen muss man sich eben auch leisten können. Millionen Amerikaner  sind jedoch nach wie vor nicht krankenversichert. Das erschwert ihnen den Zugang zu notwendigen ärztlichen Behandlungen oder Medikamenten. So können sich 16 Prozent derjenigen, die unter der Armutsschwelle leben, eine benötigte Behandlung nicht leisten. Zwölf Prozent von ihnen fehlt das Geld für Medikamente. Selbst für über 15 Prozent der Amerikaner, die eigentlich über der Armutsschwelle liegen, reicht das Einkommen nicht für etwaige Behandlungskosten aus. Die Folgen hinsichtlich der Lebenserwartung und Mortalität liegen auf der Hand.

Lebenswandel mit negativen Folgen

Das trifft ebenso auf ein weiteres Problem für große Teile der US-Bevölkerung zu: die zunehmende Fettleibigkeit infolge falscher Ernährung und mangelnder Bewegung. Auf Grund eines derartigen Lebensstils sind 38 Prozent der Männer und 41 Prozent der Frauen als fettleibig oder adipös eingestuft. Damit steigt das Risiko, dass sich durch hohe Cholesterinwerte, zu hohen Bluthochdruck oder Diabetes der gesundheitliche Allgemeinzustand deutlich verschlechtert. Gerade im Alter hat das Folgen. So ziegen die Statistiken, dass von den über 65-Jährigen im Jahr 2017 bereits 61 Prozent als gesundheitlich beeinträchtigt einzustufen sind. Das betrifft mehr als 20 Millionen Amerikaner. 2010 waren es „nur“ 14,7 Millionen. Kommt es nicht zu einer Trendwende, dürfte sich auch dieser Aspekt in einer weiter sinkenden Lebenserwartung für die US-amerikanische Bevölkerung niederschlagen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Wie die Pflege finanzierbar bleibt

Immer mehr ältere Menschen und immer weniger Beitragszahler stellen die Soziale Pflegeversicherung vor ein finanzielles Problem. Eine Studie zeigt, wie wir heute schon die Pflege von morgen sichern könnten. Die demografische Entwicklung beschert Deutschland von Jahr zu Jahr eine sinkende Zahl jüngerer Menschen und gleichzeitig eine zunehmende Zahl Älterer. In der Kasse der Sozialen Pflegeversicherung […]

Artikel lesen

Lebenserwartung: Wir werden langsam(er) älter

Die Lebenserwartung in Deutschland nimmt zwar weiter zu, allerdings langsamer als zuvor. Auch die Annäherung zwischen den Geschlechtern verlangsamt sich damit. Regelmäßig berechnen die Experten vom Statistischen Bundesamt Daten zur Lebenserwartung der deutschen Bevölkerung. Nunmehr teilten sie mit, dass die durchschnittliche Lebenserwartung mit einem Zugewinn von etwa 0,1 Jahre pro Jahr langsamer als noch vor […]

Artikel lesen

Lassen uns Kinder länger leben?

Die Statistik belegt es: Kinder verlängern das Leben der Eltern. Aber warum das so ist, vermochte bislang niemand genau zu sagen. Das  Max-Planck-Institut für demografische Forschungen unternahm einen neuen Erklärungsversuch. Mütter und Väter leben länger als Kinderlose. Das trifft auch auf Adoptiveltern zu, bei ihnen sogar noch deutlicher. Bei einem Kind können Adoptiveltern mit einer […]

Artikel lesen