Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 22.5.2017 Drucken

Aktives Altern verändert die Nachfrage

Der Trend zu einem Lebensentwurf des aktiven Alterns wird sich weiter verstärken und zu einem anderen Bedarf an Produkten und Dienstleistungen im Vergleich zu vorangegangenen Generationen führen. Das ist eine grundlegende Schlussfolgerung der jüngsten Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

Dabei wird es eher wenig Veränderungen beim Grundbedarf geben. Dazu gehören zum Beispiel wohnungsnahe Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte und Apotheken in erreichbarer Nähe und ein ruhiges Wohnumfeld mit einer guten Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr. Erheblich zunehmen wird aber zum Beispiel die Nachfrage nach Fort- und Weiterbildung, nach Möglichkeiten, auch außerhalb von Vereinen und ohne Leistungsdruck sportlicher Betätigung nachzugehen, und nach kulturellen Veranstaltungen.

Bedarfsveränderungen durch aktives Altern

Das zeigt die Auswertung von Daten aus der Studie „Generation 55plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung“. Sie wurde für die vorliegenden Untersuchung, die im Auftrag des DIA von der AGP Sozialforschung und dem Freiburger Institut für angewandte Sozialwissenschaft erstellt wurde, mit herangezogen. Der gemeinsame Nenner dieser veränderten Nachfrage wird durch die bestimmende Rolle von Kommunikation und Partizipation charakterisiert.

Auch an die Versorgung im Pflegefall werden andere Erwartungen gestellt. Die deutlichste Veränderung betrifft die Präferenz für eine Betreuung in kleinen wohngruppenähnlichen Einrichtungen als Alternative zur Versorgung im Pflegeheim oder durch Familienangehörige. Dieses Versorgungsarrangement gewinnt besonders in der Gruppe der aktiven Alten laut Studie an Akzeptanz. Abnehmen wird dagegen die Bedeutung einer Versorgung, in die Familienangehörige involviert sind. Diese zu erwartenden Entwicklungen bei der Versorgung von Pflegefällen liefert den Studienautoren zufolge Anlass, über neue Dienstleistungen und Vorsorgeprodukte nachzudenken. Vielleicht sollte sogar grundsätzlicher über die Absicherung des Pflegebedarfs diskutiert werden. Begründet wird diese Notwendigkeit zum einen durch die größer werdende Zahl älterer Menschen, die auch im höheren Alter nach einem aktiven Leben streben. Zum anderen spiele aber auch das zurückgehende Potenzial unterstützender Angehörigennetzwerke eine maßgebliche Rolle.

Ressourcen haben entscheidenden Einfluss

Die Auswertungen zeigten zudem, dass aktives Altern weniger von der Region abhängt, dafür aber umso mehr von den persönlichen Voraussetzungen. Zum Beispiel von den strukturellen Ressourcen, über die ältere Menschen verfügen können. Dazu zählen neben den persönlichen Netzweken in der Familie und darüber hinaus auch die finanziellen Verhältnisse. So zeigte sich ein starker Zusammenhang zwischen aktivem Altern und finanzieller Ausstattung. Das durchschnittliche Nettoäquivalenzeinkommen lag mit 2.923 Euro in der Gruppe der aktiven Älteren fast doppelt so hoch (Faktor 1,74) wie in der Gruppe der wenig Aktiven. Sie kommen auf einen Durchschnittswert von 1.677 Euro.

Das Konzept des aktiven Alterns ist ein international anerkanntes Leitbild, das auch von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vertreten wird. Bei der Abgrenzung dieses Altersbildes fließen unter anderem die folgenden Faktoren ein:

  • Erwerbsbeteiligung und gewünschtes Rentenalter
  • Teilnahme an Fort- und Weiterbildung
  • Internetnutzung
  • körperliche Aktivität
  • ehrenamtliches Engagement
  • Übernahme von Pflege- und Versorgungsverpflichtungen
  • persönliche Einstellungen als Neugier, Risikobereitschaft oder als Vorsicht und Sicherheitsstreben

Für ihre Untersuchungen werteten die Studienautoren die Datensätze von drei größeren Projekten aus: das KOSIS-Projekt „Lebensqualität und Zukunftsplanung der Generation 55plus“, den Deutschen Alterssurvey (DEAS) und die Einkommen- und Verbrauchsstudie (EVS).

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Uwe Amrhein

Altersbilder passen nicht in Schubladen

Was wird aus 60-jährigen Dachdeckern? Wie versichert man sich gegen Einsamkeit im Alter? Wer springt ein, wenn die traditionellen Familienbande nicht mehr funktionieren? Eine Diskussion mit Uwe Amrhein vom Generali Zukunftsfonds über Altersbilder, Nachholbedarf und die Zivilgesellschaft. Ältere Menschen sind heute wesentlich fitter als früher. Sie unternehmen Dinge, an die Gleichaltrige vor einigen Jahrzehnten nicht im […]

Artikel lesen
Arbeiten-Rente

Altersbilder wie zu Beginn des 20. Jahrhunderts

Unsere Altersbilder hinken der Zeit hinterher. Sie haben ihre Wurzeln im beginnenden 20. Jahrhundert. Trotz zahlreicher Initiativen und Appelle aus Politik und Bürgerschaft hat sich daran bislang nur wenig geändert. In einem fernöstlichen Sprichwort heißt es: „Die größte Kulturleistung eines Volkes sind die zufriedenen Alten“. Objektiv müssten die Deutschen in der zweiten Lebenshälfte zufriedener sein […]

Artikel lesen
Neue Chancen im Alter? DIA-Lounge mit Dr. Franz Dormann

Plädoyer für mehr positive Altersbilder

„Neue Chancen im Alter“. Das war das Thema der DIA-Lounge am 20. Oktober 2016. Zu Gast: Dr. Franz Dormann, Geschäftsführer der „Gesundheitsstadt Berlin e. V./GmbH“. Der Verein zur Vernetzung von Medizin, Gesundheitsforschung und Gesundheitspolitik startete 2010 seine Initiative „Deutschland – Land des langen Lebens“. Darüber und über neue Altersbilder, Chancen der Digitalisierung und altersgerechtes Wohnen […]

Artikel lesen