Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Demographie

    In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

    Demographie | 28.6.2021 Drucken

    Mehrheit der Älteren im Internet aktiv

    Fast zwei Drittel der über 60-Jährigen nutzen im Alltag das Internet. Dass Ältere digital nicht mithalten können, ist ein vollkommen überholtes Klischee.

    Diese Zahlen erstaunen: Knapp zwei Drittel der Generation 60 plus nutzen digitale Angebote. Fast die Hälfte ist sogar täglich im Internet unterwegs. Corona sorgte zusätzlich für einen Digitalisierungsschub unter den Älteren.

    Mehrheit der Älteren im Internet aktiv

    Das zeigt eine aktuelle Studie der Initiative „7 Jahre länger“, die dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zugehörig ist. Befragt wurden Personen ab 60 Jahren zu ihrer Internetnutzung. Ergebnis: Jeder Dritte in dieser Altersgruppe verwendet mehrmals täglich das Internet. Hinzu kommt ein Zehntel, das einmal täglich online surft. Lediglich ein gutes Drittel gibt im Gegensatz dazu an, nie im Internet unterwegs zu sein. Wegen der Kontaktbeschränkungen durch Corona setzen viele Ältere verstärkt auf digitale Kommunikationsmöglichkeiten. Besonders der Bereich Videotelefonie boomt in der Generation 60 plus. Jeder Fünfte telefonierte während der Pandemie erstmals via Video mit seinen Liebsten. Auch Online-Shopping und Mediatheken bekamen durch Corona einen Zuwachs an älteren Nutzern.

    Ältere sind digital fit

    Fast ein Viertel der Befragten sagt, durch die Pandemie digitaler geworden zu sein. Dabei kommt es allerdings zu deutlichen Unterschieden mit steigendem Alter. Je jünger die Befragten, desto häufiger verwenden sie digitale Angebote. Vor allem die unter 70-Jährigen sind digital fit. Für sie ist die Online-Nutzung nach eigenen Angaben selbstverständlich geworden und eine Erleichterung im Alltag. Hingegen gibt noch mehr als die Hälfte der über 70-Jährigen an, dass sie sich nicht im Internet bewegt. Bei den unter 65-Jährigen trifft das nur noch auf 14 Prozent zu. GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen schlussfolgert: „Dass Ältere digital nicht auf der Höhe der Zeit sind, ist immer mehr ein Bild aus der Vergangenheit.“

    Opa liest Zeitung und Oma verabredet sich am Telefon mit ihren Freundinnen? Die Studie zeigt ein anderes Bild der Generation 60 plus. Am meisten nutzen Ältere das Internet nämlich für Informationen zum Zeitgeschehen, dicht gefolgt von Messenger-Diensten. Online einkaufen und Filme in Mediatheken schauen sind ebenso sehr beliebt. Auch Online-Banking und Bezahldienste wie Paypal stehen ganz oben auf der Liste. Jeder dritte digital Aktive hört sogar seine Musik online. 29 Prozent sind zudem in den sozialen Medien aktiv.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        „Wir haben ein falsches Altersbild“

        Senioren sind digitale Analphabeten, wenig mobil und nicht mehr für den Arbeitsmarkt brauchbar. Gegen dieses völlig überholte Bild der älteren Generation macht sich die Gründerin des Forums „Alterskompetenz“ stark. Das Forum „Alterskompetenz“ bietet Kurse und Online-Veranstaltungen für die Generation 50plus an rund um das Thema Älterwerden mit Schwerpunkt Digitalisierung. Wie bereite ich mich auf die […]

        Artikel lesen
        Aktives Altern

        Launiges Plädoyer für eine Dramaturgie des Alterns

        Statt wissenschaftlicher Studien mal Literatur zu einem demografischen Tatbestand. Ein Leseappetitmacher zum Buch von Ludwig Hasler “Für ein Alter, das noch was vorhat. Mitwirken an der Zukunft”. Alternden Leserinnen und Lesern, die Lust darauf haben, auch im Alter mehr vorzuhaben, als zu reisen und zu konsumieren, und die noch eine „Antenne für das Transzendente“ ausfahren […]

        Artikel lesen

        App mit Akku - Sparer auf der digitalen Spielwiese

        Was können, was müssen Apps für die Altersvorsorge leisten? Darüber diskutierte das DIA mit Michael Huber vom VZ VermögensZentrum in einem Werkstattgespräch. Die Beratung von Angesicht zu Angesicht ist Ihre Domäne. Niemand käme auf die Idee, VZ VermögensZentrum in der Nähe von Fintechs zu verorten. Dennoch haben Sie mit Vinz die Entwicklung einer App angepackt. […]

        Artikel lesen