Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 13.9.2018 Drucken

Lebensqualität im Alter höher als gedacht

Junge Menschen schätzen die Lebensqualität der Rentner und Senioren falsch ein. 51 Prozent der 18- bis 29-Jährigen sind der Meinung, dass die Lebensqualität mit zunehmendem Alter schlechter wird.

Doch rund 60 Prozent der über 70-Jährigen sprechen von einer hohen Lebensqualität im Alter, so das Ergebnis der DIA-Studie 50 plus. Die Lebensqualität hängt weniger vom Alter ab, als die Jüngeren erwarten.

So wird die Lebensqualität der Senioren eingeschätztAußerhalb der Familien begegnen sich Generationen kaum noch. Einblicke in andere Altersgruppen fehlen und führen so zu Missverständnissen. Doch es gibt Bedarf zum Austausch der Generationen, um Verständnis füreinander zu entwickeln.

Werte ändern sich im Laufe des Lebens

Mit dem Älterwerden ändert sich auch die Bewertung der subjektiven Lebensgefühle wie emotionales Wohlbefinden, der sozialen Beziehungen, Rechte und Selbstbestimmung. Den jungen Menschen fehlt oftmals die Erfahrung und das Verständnis dafür, dass sich die Dinge mit dem Alter ändern und eine neue Sichtweise entsteht. Man legt plötzlich auf ganz andere und neue Dinge Wert, während andere wiederum an Bedeutung verlieren.

Wie die DIA-Studie 50 plus ergab, ist die Lebensqualität der jungen Menschen hauptsächlich durch die Arbeitsbedingungen geprägt. Bei den Altersgruppen über 50 hingegen steht vor allem die Gesundheit an vorderster Stelle, wenn es ums Lebensgefühl geht. Durch das mangelnde Verständnis und den fehlenden Austausch unter den Generationen werden viel zu oft die einzelnen Qualitäten der Altersgruppen falsch oder gar spiegelbildlich eingeschätzt.

Lebensqualität in Deutschland durchweg positiv

Generell wird in Deutschland von einer sehr guten Lebensqualität gesprochen. Dies zeigt sich auch bei der Befragung zu diesem Aspekt. Hier gaben alle Altersgruppen der eigenen Situation die höchste Bewertung. Auffällig jedoch: Befragte aus den alten Bundesländern gaben an, eine höhere Lebensqualität zu haben als Befragte aus den neuen Bundesländern. Die Bewertungen von Männern und Frauen zeigten jedoch kaum Unterschiede.

Jüngere sehen Alterung schon früher

Junge Menschen wollen nicht nur viel früher in Rente, wie die DIA-Studie 50 plus herausfand, in ihrer Wahrnehmung setzt das Alter auch schon deutlich früher ein. Laut 40,7 Prozent der befragten unter 50-Jährigen ist man bereits mit 60 alt. 30,1 Prozent der unter 50-Jährigen gaben sogar an, schon ab 50 wäre man alt. Hingegen sagten 36,9 Prozent der  befragten Personen über 50 Jahre, das Alter beginne erst ab 70 Jahren. Auch hier wird deutlich, wie sehr sich die Meinungen zwischen Alt und Jung unterscheiden.

Alt werden, aber nicht alt sein

In jungen Jahren sehnt man sich noch danach, ein paar Jahre älter zu sein, doch jenseits der 30 kehrt sich dieser Wunsch um. Je älter die Menschen werden, desto jünger fühlen sie sich. Während sich nur jeder Vierte der 18- bis 29-Jährigen im Vergleich zum kalendarischen Alter jünger fühlt, verstärkt sich mit zunehmendem Alter bei immer mehr Menschen der Eindruck,  zehn Jahre jünger zu sein. Ab 50 verteilt sich die Streuung des gefühlten Alters über drei Jahrzehnte. 22,4 Prozent der befragten über 80-Jährigen fühlen sich 20 Jahre jünger.


DIA-studie 50plus_Lebensqualität im Alter doch höher als gedachtDie DIA-Studie 50 plus gehört in eine Reihe mit zwei Vorgängerstudien, die von INSA 2011 („Vielfalt des Alterns“) und 2014 (Bewusster leben) aufgelegt worden sind. Diese Studien rücken mit Absicht die Altersgruppe in der zweiten Lebenshälfte in den Fokus und vergleichen deren Sicht mit der der unter 50-Jährigen. Dazu befragt INSA-Consulere im Drei-Jahres-Rhythmus eine repräsentative Gruppe von rund 3.000 Erwachsenen. Etwa ein Drittel davon ist unter 50 Jahre alt, zwei Drittel haben die 50 bereits überschritten.

 

 

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
DIA-Studie 50plus

Selbstständige fühlen sich alleingelassen

Drei von vier Gründern und Selbstständigen reklamieren eine mangelhafte finanzielle und beratende Unterstützung durch den Staat und die Branchenverbände. Das ist ein Fazit der DIA-Studie 50plus „Einzigartigkeit des Alterns“, die auch der Frage nachging, wie interessant Selbstständigkeit für die einzelnen Altersgruppen ist und ob es Unterschiede zwischen Jüngeren und Älteren gibt. In Deutschland fühlen sich […]

Artikel lesen
DIA-Studie 50plus

Jüngere wünschen sich frühen Rentenbeginn

Der Wunschtermin für den Rentenbeginn hängt stark vom Alter ab. In jüngeren Jahren, wenn die Rente noch in weiter Ferne liegt, wünschen sich viele einen möglichst frühen Renteneintritt. Mit zunehmendem Alter verschiebt sich der Wunschtermin nach hinten. Das ist ein Ergebnis der Umfragen zur DIA-Studie 50+, die unlängst als Buch vorgestellt wurde. Wunschtermin und aktuelles […]

Artikel lesen
Übergabe DIA-Studie 50plus bei Minister Spahn

Gefühlt zehn Jahre jünger

Die Deutschen fühlen sich jünger, als sie sind, im Durchschnitt zehn Jahre. Mehrheitlich werden erst über 70-Jährige als „alt“ angesehen. Das ist ein Ergebnis der DIA-Studie 50plus „Einzigartigkeit des Alterns“. Die Buchfassung dieser Studie präsentierten das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) und das Meinungsforschungsinstitut INSA am 22. August in Berlin im Bundesgesundheitsministerium. „Die Ergebnisse der […]

Artikel lesen