Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Demographie

    In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

    Demographie | 6.9.2022 Drucken

    Lebenserwartung in den USA bricht ein

    Die USA blieben bereits sei 2010 erkennbar hinter der Entwicklung der Lebenserwartung in anderen Industriestaaten zurück. Angesichts der Werte für 2021 sprechen die Statistiker nun sogar von einem historischen Einbruch.

    Nach den Angaben der US-Gesundheitsbehörden sank die Lebenserwartung der Amerikaner von 2019 bis 2021 um etwa drei Jahre. Das ist der stärkste Rückgang seit fast 100 Jahren. 2019 hatten Neugeborene in den USA eine durchschnittliche Lebenserwartung von 79 Jahren. 2021 betrug sie nur noch etwa 76 Jahre. Allein im vergangenen Jahr verkürzte sich die Lebenserwartung um elf Monate. Verglichen mit den sonst beobachteten Veränderungsraten der Lebenserwartung stellt das eine extreme Bewegung dar.

    USA Flagge

    Die amerikanischen Gesundheitsbehörden mussten weit in die Vergangenheit zurückschauen, um eine vergleichbare Entwicklung zu finden. Anfang der 40er Jahre während des zweiten Weltkrieges zeigt die historische Statistik ähnliche Rückgänge. Eine Ursache für die aktuelle Entwicklung ist die Übersterblichkeit durch die Corona-Pandemie. Die USA mussten eine große Zahl Corona-Toter hinnehmen. Aber mit Corona lässt sich nach Einschätzung der US-Experten nur etwa die Hälfte des Rückgangs der Lebenserwartung erklären. Die andere Hälfte geht auf den Drogenkonsum, Herz- und chronische Nierenerkrankungen sowie Suizide zurück.

    Indigene Bevölkerung hat Lebenserwartung wie 1944

    Eine durch Corona ausgelöste Übersterblichkeit erlebten andere Industrieländer ebenfalls. Auch in Deutschland ging die Lebenserwartung etwas zurück dadurch. Aber in den USA sank sie in einem weit höheren Maße. Das ist sicherlich zu einem Teil auch auf die verzögerte Reaktion auf die Pandemie unter Präsident Trump zurückzuführen. Einfluss haben aber ebenso die Lebensverhältnisse und die medizinische Versorgung. Das zeigt der Vergleich der einzelnen Bevölkerungsgruppen in den USA, zwischen denen es gravierende Unterschiede gibt. So hat die indigene Bevölkerung nur noch eine Lebenserwartung von 65 Jahren. Das entspricht dem US-Durchschnitt von 1944. Aber diese Gruppe hat nicht nur die geringste Lebenserwartung, sondern diese ist von 2019 bis 2021 auch am stärksten gesunken, um mehr als sechs Jahre.

    Opioid-Krise reicht nicht als Erklärung

    Die Entwicklung in den USA beobachten Wissenschaftler schon seit einiger Zeit mit Sorge. So gab es zunächst die Vermutung, dass der Rückgang vor allem auf die sogenannte Opioid-Krise, also den Missbrauch von Schmerzmitteln und Drogen zurückzuführen ist. Eine Studie des Max-Planck-Instituts für demografische Forschungen in Rostock fand aber schon 2020 heraus, dass zunehmend Todesfälle im Gefolge von Herz-Kreislauf-Erkrankungen die Ursache sind. Damit negierten die Forscher keinesfalls die Folgen der Opioid-Krise. Aber sie machten darauf aufmerksam, dass eine Bekämpfung des Medikamenten- und Drogenmissbrauchs für Verbesserungen bei der Lebenserwartung nicht genügen. Dafür seien weitergehende Veränderungen in der medizinischen Versorgung der US-Bürger erforderlich. Der weitere Rückgang während der Pandemie bestärkt diese Schlussfolgerung noch einmal deutlich.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Pandemie bewirkt sinkende Lebenserwartung

        Die Corona-Pandemie hat nicht nur unser Leben verändert, laut jüngster Zahlen deutet sich an, dass sie auch die Lebenserwartung mindert. Das Statistische Bundesamt hat neue Zahlen zur Lebenserwartung in Deutschland veröffentlicht. Diese ist demzufolge im Zuge der Pandemie in einem Zweijahreszeitraum signifikant gesunken. So können 2021 neugeborene Mädchen nunmehr im Schnitt ein Lebensalter von 83,2 […]

        Artikel lesen
        Geburtenrate

        Mit den Kindern wachsen auch die Ausgaben

        Eltern „investieren“ viel Geld in ihre Kinder. Je nach sozialem Umfeld können bis zum 18. Geburtstag rund 150.000 Euro pro Kind zusammenkommen.  Wie viel Geld für ein Kind oder mehrere Kinder aufgewendet wird, hängt von mehreren Faktoren ab. Wie das Statistische Bundesamt in einer Berechnung unlängst ermittelte, haben die sozialen Verhältnisse den stärksten Einfluss auf […]

        Artikel lesen
        Jugendliche

        Junge Generation auf dem Rückzug

        Im Zuge des demografischen Wandels sinkt der Anteil, den die junge Generation an der Gesamtbevölkerung in Deutschland einnimmt, auch im Vergleich zu anderen EU-Staaten. Die junge Generation hierzulande ist demografisch auf dem Rückzug. Das verdeutlichen jüngste Zahlen, die das Statistische Bundesamt (Destatis) zum Internationalen Tag der Jugend veröffentlichte. Danach lebten zum 31. Dezember 2020 laut […]

        Artikel lesen