Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 5.5.2020 Drucken

Heutige 60-Jährige gesünder als früher

Die Menschen werden nicht nur immer älter, sie leben auch gesünder als ihre Vorfahren. Mehr als 90 Prozent der 60-Jährigen geben mittlerweile an, in ihren Aktivitäten nicht eingeschränkt zu sein.

Je älter wir werden, desto mehr nehmen die Probleme mit der Gesundheit zu. An diesem Fakt wird sich leider grundsätzlich nichts ändern. Allerdings verbessert sich der gesundheitliche Zustand mit jeder Generation. So leben die heutigen 60-Jährigen bedeutend gesünder als frühere Jahrgänge im gleichen Alter.

Heutige 60-Jährige sind gesünder als früherDas zeigt eine neue Untersuchung des Wirtschaftswissenschaftlers Axel Börsch-Supan und seiner Kollegen vom Munich Centre for the Economics of Aging. Als Datengrundlage diente die deutsche SHARE-Unterstichprobe, eine internationale Erhebung zu Gesundheit, Alter und Ruhestand in Europa. SHARE befragt seit 2004 alle zwei Jahre dieselben Personen zu den sich ändernden gesundheitlichen, wirtschaftlichen und sozialen Lebensbedingungen. Befragt wurden über 140.000 Europäer ab 50 Jahren. Ergebnis: Der Gesundheitszustand der Älteren wird immer besser. So nehmen lebensbedrohliche Krankheiten wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Krebs bei den jüngeren Geburtsjahrgängen ab.

Der Gesundheitszustand der 60- bis 69-Jährigen bewegt sich grundsätzlich auf sehr hohem Niveau. Neun von zehn in dieser Altersgruppe geben an, in ihren alltäglichen Aktivitäten nicht eingeschränkt zu sein. Dazu zählen unter anderem Treppen steigen, längere Strecken laufen, sich bücken oder das Tragen von Gewichten über fünf Kilo. Auch die Greifkraft ist kaum beeinträchtigt. Im Vergleich zu anderen Ländern schneidet Deutschland in puncto Selbstwahrnehmung aber überraschenderweise besonders schlecht ab. Die Frage „Würden Sie sagen, Ihr Gesundheitszustand ist gut oder sehr gut?“ verneinen die Bundesbürger wesentlich häufiger als die übrigen Europäer.

Rentner sind psychisch seltener krank

Insgesamt verschlechtert sich mit dem Alter die Gesundheit jedes Einzelnen. Ein Sachverhalt ist davon jedoch ausgeklammert. So werden seelische Leiden wie Depressionen ab 60 Jahren seltener. Je näher wir also dem Rentenalter kommen, desto weniger sind wir auch psychisch erkrankt. Ursache dafür könnte mitunter der fehlende berufliche Stress sein. Allerdings nehmen die seelischen Leiden bei den jüngeren Jahrgängen wieder zu.  Leben die Menschen in Europa also mit jeder Generation gesundheitlich besser, gilt dies in umgekehrter Reihenfolge für psychische Krankheiten. Die Studienautoren weisen jedoch darauf hin, dass die Jüngeren solche Leiden bereitwilliger zugeben und die Ergebnisse somit verzerrt sein könnten. Aber auch die höheren Erwerbsquoten unter Älteren und der zunehmende Stress in manchen Berufen sind als Erklärung möglich.

Je mehr Einkommen, desto gesünder

Zusätzlich hat der gesellschaftliche Status Einfluss auf die Gesundheit. Je höher dabei das Einkommen ist, desto besser fällt auch die gesundheitliche Verfassung im Alter aus. Werden alle Studienteilnehmer in Einkommensquintile geteilt, ist der Abstand zwischen dem niedrigsten und zweitniedrigsten Quintil am höchsten. Danach schwächen sich die Unterschiede ab, bleiben aber dennoch erkennbar. Vermögendere Personen können sich eine bessere medizinische Versorgung leisten, haben mehr Wissen zum gesunden Verhalten und durchschnittlich bessere Arbeitsbedingungen. All das führt insgesamt zu einem gesünderen Lebensstil und steigert somit die Lebenserwartung.

Allerdings ist der Zusammenhang zwischen Einkommen und Gesundheit keine Einbahnstraße. So beeinflusst auch der gesundheitliche Zustand den späteren sozioökonomischen Status. Eine gesündere Verfassung ermöglicht in jungen Jahren eine bessere Lernkapazität und später eine höhere Arbeitsbelastung. Das wiederum führt zu einem höheren Bildungsabschluss und somit auch zu mehr Gehalt.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Arbeit

Erwerbstätigkeit hält Frauen länger gesund

Eine neue Studie hat für Frauen positive Langzeiteffekte zwischen Erwerbstätigkeit, Gesundheit und anhaltender Lebensqualität im Alter ermittelt. Allerdings trifft das nicht für alle gleichermaßen zu. Frauen, die zur Lebensmitte durchgehend einer Erwerbstätigkeit nachgingen (Midlife Work), sind später gesünder als nicht erwerbstätige Frauen. Das ist die Kernaussage einer unlängst veröffentlichten Studie. Zudem litten diese Frauen in […]

Artikel lesen
USA Flagge

USA: Lebenserwartung sinkt seit 2015

Im Gegensatz zu anderen Industriestaaten sinkt seit dem Jahr 2015 in den USA die Lebenserwartung stetig. Die Ursachen dafür sind vielfältig und teils erschreckend. Davon betroffen sind vor allem Jüngere und Männer. Als Ursache nennen das Center for Disease Control and Prevention (CDC) und der Jahresbericht für 2017 des National Center for Health Statistics den […]

Artikel lesen
Rente Höhe Kosten

Was bewirkt die Pandemie im Rentensystem?

Die Corona-Krise wird Spuren im System der gesetzlichen Rente hinterlassen. Darin sind sich alle einig. Bleibt die Frage: Wie heftig fallen diese Effekte aus? Das Munich Center for the Economics of Aging (MEA) am Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik hat den Versuch unternommen, die Auswirkungen zu berechnen. Eine leichte Aufgabe ist das nicht. Zuviele Unwägbarkeiten […]

Artikel lesen