Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Demographie

    In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

    Demographie | 22.9.2022 Drucken

    Geburtenziffer brach zu Jahresbeginn ein

    Die Zahl der Neugeborenen im vergangenen Jahr machte Hoffnung. Seit 2017 gab es erstmals wieder eine leichte Steigerung der Geburtenziffer. Doch eine Auswertung der ersten Monate von 2022 macht den positiven Trend erst einmal zunichte.

    Das zeigt eine internationale Studie, die das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) mit der
    Universität Stockholm unlängst veröffentlichte. Danach fiel die Geburtenziffer in Deutschland seit Beginn des Jahres deutlich unter das Niveau der Vorjahre.

    Während der Wert von 2015 bis 2021 noch zwischen 1,5 und 1,6 Kindern pro Frau pendelte, ist er zum Jahresanfang 2022 auf 1,3 bis 1,4 abgestürzt. Für diese Auswertungen wurde die Gesamtfruchtbarkeitsrate (TFR) auf Grundlage der monatlichen Geburtenstatistik saisonbereinigt dargestellt. Ergebnis: ein massiver Rückgang um über zehn Prozent gegenüber den Jahren vor der Pandemie.

    Während in vielen europäischen Ländern die Fruchtbarkeitsziffer schon zu Beginn der Pandemie sank, blieb sie in Deutschland zunächst konstant, stieg sogar leicht an. Das Statistische Bundesamt veröffentlichte vor noch nicht allzu langer Zeit die Zahlen für 2021. Nach diesen Angaben kamen 795.492 Kinder im vergangenen Jahr auf die Welt. Das waren 22.000 Babys mehr als 2020 und ergab eine Geburtenziffer von 1,58 Kinder je Frau. Im Vorjahr betrug dieser Wert noch 1,53.

    Kinderwunsch wegen Impfung zurückgestellt

    Wie aus der neuen Studie hervorgeht, brach diese Kennziffer im Januar 2022 dann auch in Deutschland auf 1,38 ein und verharrte in den folgenden drei Monaten auf diesem Niveau. Eine wesentliche Ursache für die rückläufige Fruchtbarkeitsziffer sehen die Studienautoren darin, dass Frauen beim Start der Impfkampagne im Frühjahr 2021 ihren Kinderwunsch zunächst zurückgestellt haben. „Es ist plausibel,
    dass sich manche Frauen erst impfen lassen wollten, bevor sie schwanger werden“, erklärt Dr. Martin Bujard, Forschungsdirektor am BiB. „Da die Impfung zunächst für Schwangere nicht empfohlen war, wurde der Kinderwunsch oftmals aufgeschoben.“

    Rückkehr zum Trend von 2021 vorstellbar

    Im Mai 2022 zeichnete sich wieder eine leichte Erholung der Geburtenziffer ab (1,48), was auf ein Ende dieses Aufschubs deuten könnte. Wie die Entwicklung der Geburten in den kommenden Monaten weitergeht, ist nach Auffassung der Experten vom BiB derzeit noch unklar. Der scharfe Einbruch und die schnell wieder einsetzende Erholung lässt aber die Vermutung zu, dass eine Rückkehr zum Trend von 2021 möglich ist. Der Auslöser – die Unklarheiten im Zusammenhang mit der Corona-Impfung – wirkt schließlich nicht mehr.

    Ähnliche Entwicklung in Schweden

    Mit dem kräftigen Einbruch der Geburtenziffer ist Deutschland übrigens nicht allein. Auch in Skandi-
    navien, das gewöhnlich höhere Fruchtbarkeitsziffern aufweist, ist dieser Rückgang zeitgleich erkennbar, wie die Studie zeigt. In Schweden beispielsweise fiel die TFR im gleichen Zeitraum von etwa 1,7 (2021) auf nunmehr 1,5 bis 1,6. „Die Corona-Pandemie hat erhebliche Effekte auf das kurzfristige Geburtenverhalten verursacht, was man auch in anderen Ländern Europas erkennen kann”, fasst Dr. Bujard die Ergebnisse zusammen.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Geburtenziffer wieder im Aufwind

        Jahrelang gab es pessimistische Nachrichten zur Entwicklung der Geburten in Deutschland. 2021 brachte endlich eine Wende. Die Geburtenziffer steigt wieder. 795.492 Kinder kamen im vergangenen Jahr auf die Welt. Das waren 22.000 Babys mehr als 2020. Nach den Angaben des Statistischen Bundesamtes ist damit die zusammengefasste Geburtenziffer erstmals seit 2017 wieder leicht gestiegen. Sie lag […]

        Artikel lesen
        Geburtenrate

        Mit den Kindern wachsen auch die Ausgaben

        Eltern „investieren“ viel Geld in ihre Kinder. Je nach sozialem Umfeld können bis zum 18. Geburtstag rund 150.000 Euro pro Kind zusammenkommen.  Wie viel Geld für ein Kind oder mehrere Kinder aufgewendet wird, hängt von mehreren Faktoren ab. Wie das Statistische Bundesamt in einer Berechnung unlängst ermittelte, haben die sozialen Verhältnisse den stärksten Einfluss auf […]

        Artikel lesen

        Gebildete bekommen mehr Kinder

        Wenn beide Elternteile einen hohen Bildungsabschluss haben, ist die Wahrscheinlichkeit von mindestens zwei Kindern besonders hoch.

        Artikel lesen