Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Demographie

    In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

    Demographie | 13.10.2021 Drucken

    Dramatisch sinkende Lebenszufriedenheit bei Jüngeren

    Der Corona-Abiturjahrgang leidet nach neuen Umfragen stark unter den Infektionsmaßnahmen. Die Lebenszufriedenheit sank auf ein Level, wie es sonst nur bei Krieg, schweren Erkrankungen oder Verlust von Angehörigen eintritt.

    Diese Zahlen erschrecken: Die Lebenszufriedenheit des letzten Abiturjahrgangs sank auf einer Skala von 1-10 von 7,3 auf 6,8 nach dem Abschluss. Was zunächst nach einem kleinen Einbruch aussieht, ist auf den zweiten Blick alarmierend.

    Dramatischer Einbruch der Lebenszufriedenheit bei Jüngeren

    Ein Abfall der Lebenszufriedenheit beim Wechsel von Schule zu Ausbildung oder Studium ist nämlich sehr ungewöhnlich. In der Regel steigt die Zufriedenheit während dieser Lebensphase. Einen solchen Einbruch verzeichnen Forscher unter Jüngeren sonst nur bei dramatischen Ereignissen oder schweren Schicksalsschlägen wie Krieg, Eintritt einer Behinderung oder Verlust von Angehörigen. Die Jugend leidet folglich stark unter den Infektionsschutzmaßnahmen durch die Corona-Pandemie. Darauf macht eine neue Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit aufmerksam. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigten bereits, dass die Schließung von Schulen, Hochschulen und Universitäten einerseits zu geringerer Motivation, kürzeren Lernzeiten und schlechteren Leistungen führen. Andererseits geht Home-Schooling zudem mit Bewegungsmangel, kalorienreicherer Ernährung und verstärkter Frustration einher. Folgen sind eine Zunahme von chronischem und psychischem Stress, Angststörungen und Depressionen unter den Jugendlichen. Hinzu kommt, dass Jüngere den Studienautoren zufolge emotional weniger gefestigt sind als Ältere.

    Statt Uni-Leben: Fernstudium vor dem PC

    Die Ersteinschreibungen für ein Studium sanken um rund vier Prozent, was jedoch fast ausschließlich auf fehlende ausländische Studierende zurückzuführen ist. Es entschieden sich sogar mehr Jugendliche für ein Studium oder ein Überbrückungsjahr aufgrund des kleineren Ausbildungsangebots. Was zunächst nach einer guten Nachricht klingt, entpuppt sich als zweischneidiges Schwert. Erstsemestler 2020 entschieden sich nämlich ungewollt mehr oder weniger für ein Fernstudium vorm PC zu Hause. Durch die Uni- und Hochschulschließungen fanden insgesamt 95 Prozent aller Vorlesungen digital statt. Das Lernen auf Distanz führt, so die Studienautoren, jedoch zu enormen Belastungen bedingt durch die häusliche Enge, fehlende soziale Kontakte und teils mangelhafter Technik. Folgen davon sind eine deutlich sinkende Lebenszufriedenheit und die Zunahme von Depression, Angst- und Essstörungen.

    Ausbildungsplätze sind in manchen Branchen Mangelware

    Im Herbst 2020 gab es darüber hinaus rund sieben Prozent weniger Ausbildungsstellen als im Jahr zuvor. Vor allem die durch den Lockdown betroffenen Branchen wie Kultur, Handel, Gastronomie und Hotellerie nahmen wenig bis keine neuen Azubis auf. Durch den Mangel schlossen rund 17 Prozent weniger Abiturienten einen Ausbildungsvertrag ab als der Jahrgang vor Corona. Auch duale Studienplätze sind von der Pandemie betroffen. Die Lebenszufriedenheit sank bei den Auszubildenden jedoch nicht so stark wie bei den anderen Abiabgängern. Ursache hierfür ist vor allem die Tatsache, dass ein Drittel der Betriebe nicht von Pandemie-Einschränkungen betroffen war. Zudem treffen Azubis in ihrem Alltag andere Menschen und haben daher nicht einen so starken Einbruch der sozialen Kontakte wie Personen im Home-Schooling.

    Gap Year – durch Corona kaum möglich

    Besonders eingebrochen ist die Lebenszufriedenheit hingegen bei denjenigen, die nach der Schule zunächst ein Überbrückungsjahr anstrebten. So waren durch die Pandemie viele Dinge entweder gar nicht oder nur erschwert möglich wie Au-pair-Aufenthalte, Auslandsreisen oder ein ökologisches bzw. soziales Jahr innerhalb Deutschlands. Auch das Angebot an Minijobs, Praktika oder Ferienjobs schrumpfte. Wer also nach dem Abi zunächst ein Jahr Auszeit nehmen wollte, um sich mitunter auch über die zukünftige Berufswahl klar zu werden, verbringt diese Zeit nicht selten allein in den eigenen vier Wänden. 59 Prozent der Abiturienten des Jahrgangs 2020 realisierten ihre vorgenommenen Pläne nach der Schulzeit nicht. Mehr als jeder Sechste gib an, dass Corona die eigene Bildungsentscheidung stark beeinflusste.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Corona macht uns alle einsamer

        Eine Studie bestätigt, dass die Pandemie die Einsamkeitsquoten in die Höhe treibt. Es sind alle untersuchten Altersgruppen gleichermaßen betroffen. Jede siebente Person ab 46 Jahren fühlt sich derzeit einsam. Das sind 1,5 Mal so viele wie in den Jahren vor der Pandemie. Das zeigt eine aktuelle Studie des Deutschen Zentrums für Altersfragen (DZA), die in […]

        Artikel lesen

        Jeder Fünfte bricht seine Ausbildung ab

        19 Prozent der Deutschen brechen frühzeitig ihre betriebliche Ausbildung ab. Fast jeder siebente der Azubis bleibt dauerhaft ohne Abschluss.

        Artikel lesen

        Inflation auf dem Wege zum Sorgenkind

        Auf 4,1 Prozent taxierte das Statistische Bundesamt vorläufig die Inflation im September im Vergleich zum Vorjahresmonat. Allmählich macht sich die Sorge breit, dass diese Entwicklung nicht nur vorübergehend ist. Mit dem Anstieg im September erreichte die Inflation den höchsten Stand seit 1993. Damals, kurz nach der Wiedervereinigung mit dem damit verbundenen Wirtschaftsboom in den alten […]

        Artikel lesen