Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 27.7.2020 Drucken

Deutschland wächst langsamer

Neue Daten zur Bevölkerung zeigen, welche Veränderungen es bis Jahresende 2019 gab. Die Ergebnisse fallen in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich aus.

Im Jahr 2019 ist laut Statistischem Bundesamt (Destatis) die Bevölkerung Deutschlands insgesamt um 147.000 Personen gewachsen.

DemografieZum 31. Dezember 2019 lebten hierzulande insgesamt 83,2 Millionen Menschen. Das entspricht einer Steigerung um 0,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit hat sich das Bevölkerungswachstum im Vergleich zum Vorjahr weiter abgeschwächt. 2018 gab es noch ein Plus von 227.000 Personen beziehungsweise 0,3 Prozent. Zuwanderungsbedingt wurde innerhalb der letzten Dekade der größte Zuwachs 2015 verzeichnet. In jenem Jahr betrug der Zuwachs 978.000 Menschen beziehungsweise 1,2 Prozent.

Entwicklung der Bevölkerung nach Bundesländern

Regional verlief die Entwicklung recht unterschiedlich. Absolut verzeichnete Bayern mit plus 48.000 den stärksten Zuwachs, gefolgt von Baden-Württemberg (+30.900) und Berlin (+24.700). Prozentual wuchs die Berliner Bevölkerung mit 0,7 Prozent am stärksten. Auch in Brandenburg, Bayern und Hessen  gab es mit jeweils 0,4 Prozent noch ein spürbares Plus. Damit war Brandenburg im Osten mit einem Zuwachs von 10.000 Einwohnern die Ausnahme. Die Experten führten diesen Trend auf die Nähe zum weiterhin prosperierenden Berlin zurück. Umgekehrt schrumpfte die Bevölkerung prozentual am stärksten in Sachsen-Anhalt. Hier entstand ein Minus von 0,6 Prozent beziehungsweise von 13.500. Auch in Thüringen und im Saarland nahm die Bevölkerung ab. Für die alten Bundesländer ohne Berlin ergibt sich insgesamt ein Bevölkerungszuwachs von 143.700 Personen (+0,2 Prozent). In den neuen Bundesländern (ohne Berlin) nahm die Bevölkerung hingegen um 20.800 Personen (-0,2 Prozent) ab.

Ausländeranteil und Durchschnittsalter steigen marginal

Das Wachstum der ausländischen Bevölkerung verlangsamte sich im Jahr 2019 weiter. Der Ausländeranteil an der Gesamtbevölkerung stieg dennoch gegenüber dem Vorjahr leicht von 12,2 auf 12,5 Prozent. Zum Tag der Erfassung lebten rund 10,4 Millionen ausländische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger in Deutschland. Die Zahl der Deutschen dagegen sank etwas. So lebten laut den Destatis-Zahlen hierzulande Ende 2019 insgesamt 72,8 Millionen Deutsche (-161.000 beziehungsweise -0,2 Prozent gegenüber 2018). Das Durchschnittsalter der Bevölkerung erhöhte sich geringfügig um 0,1 Jahre auf 44,5 Jahre. Im Jahr der deutschen Wiedervereinigung hatte es noch bei annähernd 40 Jahren gelegen. Nach Schätzungen des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB) wird es auch in den kommenden Dekaden weiter steigen, unterliegt dabei allerdings unter anderem aufgrund variabler Zuwanderung durchaus Schwankungen. Für das Jahr 2060 prognostizieren die Demographie-Experten ein Medianalter von knapp unter 50 Jahren für Frauen und rund 47 Jahren für Männer in Deutschland.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Gründen mit über 60

In Start-ups arbeiten Menschen um die 20? Gründen – eine Sache der Jüngeren? Nein, denn auch mit über 60 sind die Visionen groß und der Unternehmergeist ausgeprägt. In der Pandemie gelten Menschen über 60 Jahre vermeintlich nur noch als Risikogruppe. Die Corona-Krise vermittelt damit ein völlig überholtes Bild der älteren Generation. Die Körber-Stiftung zeichnete vergangene […]

Artikel lesen
Vielfalt des Alterns

Wie viele sind allein im Alter?

2018 lebten in Deutschland knapp 17 Millionen Menschen allein in ihrer Wohnung. Ein gutes Drittel von ihnen war älter als 65 Jahre. Ältere Menschen stehen derzeit wegen der Corona-Krise in einem besonderen Fokus. Sie sind nicht nur als Risikogruppe gesundheitlich stärker gefährdet, sondern auch häufiger von individueller Isolation bedroht. Zudem muss, wer im Alter allein […]

Artikel lesen

Die Lebenserwartung war 2015 verzerrt

In ganz Europa ging die Lebenserwartung im Jahr 2015 zurück. Die Ursache dafür sind jedoch nicht verschlechterte Bedingungen für die Gesundheit, sondern verzerrte Zahlen. Wir werden immer älter. Im Schnitt steigt die Lebenserwartung 2,5 Jahre pro Dekade. Heutige Neugeborene leben somit sechs Stunden länger als gestern geborene Kinder. Doch vor fünf Jahren kam es zu […]

Artikel lesen