Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 1.8.2017 Drucken

Deutschland altert: DIA bei Young Leaders

Hat der Mensch ein Verfallsdatum? Mit dieser provokanten Frage begann der Vortrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge auf dem Jugend-Presse-Kongress im Rahmen der 57. young leaders Akademie in Strausberg bei Berlin.

Die Lebenserwartung steigt und steigt und steigt. Seit Jahrhunderten. Ein Ende des Trends ist bislang nicht abzusehen, auch wenn manch Wissenschaftler eine biologische Grenze für wahrscheinlich hält. 2,5 Jahre, drei Monate, sechs Minuten – diese drei Zahlen präsentierte DIA-Sprecher Klaus Morgenstern den rund 100 jugendlichen Meinungsführern von morgen, die sich im Zentrum für Informationsarbeit der Bundeswehr eingefunden hatten, zur Veranschaulichung des demografischen Trends.

Im Dialog mit young leadersDie Lebenserwartung nimmt statistisch alle zehn Jahre um 2,5 Jahre, jedes Jahr um drei Monate und jeden Tag um sechs Minuten zu. Jedes vierte Mädchen, das im vergangenen Jahr auf die Welt kam, wird 100 Jahre alt. Das verblüffte die jugendlichen Zuhörer schon ein wenig. Sie beschäftigten sich in den Tagen der young leaders Akademie neben der demografischen Entwicklung auch mit den Chancen der Digitalisierung, den Gefahren des Terrorismus und der Freiheit als Lebenselexier der Gesellschaft.

Die gedanklichen Anstöße zur Alterung unserer Gesellschaft, zum Altersbild, das die jüngeren Generationen besitzen, und zu den Faktoren, die ein langes Leben begünstigen, lieferten den Einstieg in eine etwa zweistündige Diskussion mit den Akademieteilnehmern. Unter ihnen viele Schülersprecher, Abgeordnete in Jugendparlamenten, ehrenamtliche Projektleiter in Sportvereinen oder sozialen Einrichtungen und „Blattmacher“ in Schülerzeitungsredaktionen. Sie wollten wissen, ob junge Menschen überhaupt noch auf die gesetzliche Rente bauen können oder ob das Rentengebäude eigentlich schon viel zu brüchig sei. DIA-Sprecher Dieter Weirich blieb bei seiner Antwort im Bild der Fragesteller: „Das Haus renovieren? Ja! Es abreißen? Nein!“

Nach der Reform ist vor der Reform

Auch wenn manchmal in der Öffentlichkeit der Eindruck entstehe, die demografischen Probleme im Rentensystem seien über Nacht entdeckt worden, so habe es in der Vergangenheit immer schon Reformen am Rentensystem gegeben, um es auf die veränderten Bedingungen einzustellen. „Jetzt kommt es vor allem darauf an, sich Gedanken für die Zeit nach 2030 zu machen. Bis zu diesem Zeitpunkt ist vieles schon im Gesetz geregelt“, steckte DIA-Sprecher Morgenstern den nächsten Reformschritt ab. Die gesetzliche Rente kann an verschiedenen Stellschrauben nachjustiert werden: Rentenniveau, Beitragssatz, Staatszuschuss, Renteneintrittsalter. „Die Politik muss gemeinsam mit den Experten entscheiden, welche davon sich für die nächste Reform am besten eignen.“

Zukunftswerkstatt geht in die Verlängerung

Um das Zusammenleben von Jung und Alt ging es am nächsten Tag in der Zukunftswerkstatt, die young leaders und DIA seit dem vergangenen Jahr gemeinsam veranstalten. Einen Vormittag lang wurden Ideen entwickelt, wie das Zusammenspiel der Generationen, vielleicht auch mit Hilfe von Handy, Apps & Co., neu organisiert werden kann. Sechs Gruppen fahndeten zum Beispiel gemeinsam nach Apps für den Alltag, mit denen Nachbarschaftshilfe smart wird. Mit der Zukunftswerkstatt wurde der seit 2016 laufende Wettbewerb noch einmal um eine zweite Etappe verlängert, um Ideen, Konzepte und nachahmenswerte Beispiele für die Bewältigung des demografischen Wandels in Deutschland zu finden.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Mit 16 schon an 66 denken? Das DIA bei Young Leaders

Wer denkt mit 16 Jahren schon darüber nach, was mit 66 sein wird? Die Rente ist doch kein Thema in der Jugend. Oder etwa doch? Während der 52. young leaders Akademie Mitte Mai in Strausberg stand das Thema Rente mit auf der Agenda. Einige Denkanstöße dazu lieferte das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA), das seit […]

Artikel lesen
Männer Frauen Bevölkerung

DIA-Zukunftswerkstatt für junge Entdecker

Bis zur Mitte des Jahres läuft ein Ideenwettbewerb für junge Entdecker, der sich mit der demografischen Entwicklung in Deutschland beschäftigt. Unter dem Dach der DIA-Zukunftswerkstatt werden Vorschläge und Beobachtungen gesammelt, wie das Zusammenleben der Generationen in einer alternden Gesellschaft organisiert werden kann. Deutschland altert und schrumpft. Auf den Dörfern verschwinden Läden, Arztpraxen, Bushaltestellen und Sparkassenfilialen. […]

Artikel lesen
Gemeinsame Ideensuche in der Zukunftswerkstatt

Einladung in die DIA-Zukunftswerkstatt

Wo und wie findet man die Zukunft? Zum Beispiel in Eisenberg und Betzdorf. In diesen beiden Gemeinden läuft seit Kurzem ein interessantes Experiment: Sie wandeln sich zu digitalen Dörfern. Gemeinsam mit Wissenschaftlern gehen die Bewohner dieser Orte der Frage nach, wie das Leben in einem alternden Land anders gestaltet werden kann. Das Deutsche Institut für […]

Artikel lesen